Abo
  • Services:

Spielegrafik: "Erwartungen gezielt erfüllen - oder gezielt brechen"

Computerspiele erlauben fast absolute Freiheit - dennoch sehen sich viele Games ziemlich ähnlich. Golem.de hat mit Alexander Raphelt von Innogames über die grafische Gestaltung von Computerspielen gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexander Raphelt, Head of Art bei Innogames
Alexander Raphelt, Head of Art bei Innogames (Bild: Innogames)

Auf den ersten Blick ist oft nicht zweifelsfrei zu erkennen, ob ein Screenshot von Call of Duty oder von Battlefield stammt: So vielfältig Spiele heutzutage sind, so ähnlich sehen sie sich zumindest teilweise - obwohl nicht nur ganz andere Technik, sondern völlig unterschiedliche Entwickler dafür zuständig sind. Alexander Raphelt, Head of Art beim Hamburger Entwickler Innogames (u. a. Forge of Empires), beschäftigt sich mit diesem Thema und spricht auf der Entwicklerkonferenz Respawn 2014 über The stigma of boredom and why we love it: Elaborating games with a global visual-language.

Inhalt:
  1. Spielegrafik: "Erwartungen gezielt erfüllen - oder gezielt brechen"
  2. Neue Ideen haben oft keine Chance

Golem.de: Wieso sehen Computerspiele so aus, wie sie das eben tun?

Alexander Raphelt: Spiele sind eine junge Gattung in der Welt der Medien. Es vollzieht sich zurzeit immer noch der Wandel vom Hobby einiger nerdiger Junggesellen hin zur vollwertigen Freizeitbeschäftigung für Männer und Frauen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Die Zeit des wilden, grafischen Anarchismus, der vor allem die Zeit vor rund 15 Jahren betrifft, ebbt immer mehr ab oder bekommt flugs den Stempel Indie aufgedrückt.

Die Optik früherer Spiele wurde im Wesentlichen durch drei Aspekte geprägt, die heutzutage im Zuge von Internationalisierung und Monetarisierung allerdings abgeschwächt wurden. Zum einen wurden der "Look and Feel" älterer Spiele enorm durch die rudimentäre Hardware beschränkt. Notgedrungen sahen sich viele Entwickler dazu gezwungen, äußerst effektiv zu abstrahieren und starke, einfache visuelle Konzepte vom Schlage eines Another World oder Zelda zu erschaffen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, Region Mittelhessen

Dazu kommt, dass es wenig bis gar keine Marktforschung gab, die bei der Entwicklung grafischer Konzepte eine Art Leitlinie hätten bilden können. Die 90er waren gefüllt von schrägen Spielen, die eher einen Platz auf einer Documenta als auf einer Diskette hätten haben sollen. Abschließend ist auch noch der damalige Fachkräftemangel zu nennen. Spiele wurden damals oft von einer Gruppe von Freunden entworfen und realisiert, von denen jeder ein bisschen programmieren und ein bisschen malen konnte.

Golem.de: Auf gewisse Art sehen Computerspiele trotz technischen Fortschritts seit Jahren recht ähnlich aus. Woran liegt das?

Raphelt: Erfolgreiche Spiele haben mit der Zeit, ähnlich wie bei Hollywoodfilmen, visuelle Standards für bestimmte Genres gesetzt. Es entstand so auf organischem Wege eine gewisse Erwartungshaltung seitens des Spielers, mit enormen monetären Auswirkungen. Die Zeit des romantischen Experimentes im Core- und Mobile-Spielemarkt ist vorbei. Fortsetzungen zementieren visuelle Standards - man stelle sich nur ein Call of Duty in Manga-Optik vor. Eine Vereinheitlichung der Spielegrafik hat demzufolge auch einen wirtschaftlichen Hintergrund.

In wenigen Jahren wird außerdem der Abstand zwischen Mobilgeräten und PCs auf kaum wahrnehmbare Größe einschmelzen. Eine noch größere Synchronisierung visueller Genrestandards wird die Folge sein. Meine Prognose ist, dass es immer risikobehafteter für Entwickler sein wird, mit besonders neuartigen visuellen Ideen auf dem Spielemarkt erfolgreich sein zu können. Der Gewinner dieses Wettbewerbs wird es verstanden haben, feinfühlig und schlau das Beste aus einer Variation zu holen, statt verzweifelt nach einer Innovation zu suchen.

Neue Ideen haben oft keine Chance 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. bei Alternate.de

theonlyone 12. Aug 2014

Farcry 3 und sein kleines Spinoff mit Blood-Dragon hat doch wunderbar gezeigt wie genial...

Hutschnur 12. Aug 2014

Es ist albern, weil es Geschmackssache ist und ich genau weiß, wie sowas endet. Nämlich...

theonlyone 11. Aug 2014

Übersetzt sich leider nur selten in Verkaufszahlen. Meist leiden gerade die "besonderen...

Unix_Linux 11. Aug 2014

... ich frage mich wieso das so ist. Auch meine Urlaubsfotos sehen alle gleich aus.

mnementh 11. Aug 2014

Haha, ich schaue auch gerne Filme die älter sind als ich. Aber in meinem Fall sind das...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /