Abo
  • Services:

Spieleentwicklung: Unity 4.1 unterstützt Spielen über Airplay

Unity 4.1 ist fertig. Unter anderem können damit entwickelte iOS-Spiele über Airplay auf externe Displays zugreifen, für andere Plattformen soll ähnliches folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity Technologies - Unity 4.1 unterstützt Airplay
Unity Technologies - Unity 4.1 unterstützt Airplay (Bild: Unity Technologies)

Unity Technologies hat das erste Update für Unity 4 veröffentlicht. Ab der Version 4.1 unterstützt die Entwicklungsumgebung zur plattformübergreifenden Spieleprogrammierung einige neue Funktionen. Die Liste umfasst auch eine Airplay-Unterstützung für mit Unity 4.1 entwickelte iOS-Spiele. Die können damit etwa Fernseher per WLAN zum Hauptbildschirm machen, auf die ein iPhone oder iPad ein Spiel streamen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Diese "komplette Multi-Screen-Unterstützung", wie sie das Unity-Team nennt, soll in Verbindung mit Connected Displays auch für Unity-Spiele für andere Plattformen angeboten werden. Nur bei iOS sei diese Funktion derzeit implementiert, heißt es in der Beschreibung. Konkreter wurde Unity Technologies dabei noch nicht.

Zu den weiteren neuen Funktionen zählen auch prozedurale Texturen auf iOS- oder Android-Geräten sowie ein verbesserter Memory Profiler zur Überwachung des Speicherverbrauchs. Außerdem wird es einfacher, Shader zu verwalten und zu verändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. ab 349€

Hösch 15. Mär 2013

Den Inhalt via Airplay spiegeln funktioniert bei jeder App. Es geht wohl eher darum...

doctorseus 14. Mär 2013

Der Meinung war ich zuerst auch. Doch dann hab ich mit Unity mal genauer angeschaut und...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /