• IT-Karriere:
  • Services:

Spieleentwicklung: Microsoft stellt DirectX 12 für Windows 7 bereit

Erst für World of Warcraft, jetzt für alle Games: Microsoft stellt die Grafikbibliotheken von DirectX 12 auch für Windows 7 zur Verfügung. Die Dateien hat das Unternehmen auf Github veröffentlicht. Auch ein detaillierter Leitfaden ist online.

Artikel veröffentlicht am ,
Gears 5 könnte ein DirectX-12-Titel für Windows 7 werden.
Gears 5 könnte ein DirectX-12-Titel für Windows 7 werden. (Bild: Microsoft)

Nachdem Microsoft die Grafikbibliotheken von DirectX 12 für World of Warcraft auch auf Windows 7 verfügbar gemacht hat, veröffentlicht das Unternehmen die Tools für alle Game-Developer. Damit können künftige Spiele mit DirextX 12 auch für das ältere, aber noch immer relativ verbreitete Windows 7 entwickelt werden, was bisher Windows 10 vorbehalten war. Unter den veröffentlichten Ressourcen ist auch eine Beispieldatei, die Microsoft auf dem Entwicklerportal Github bereitstellt und deren Quelltext als Anhaltspunkt dienen soll.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

"Wir haben mit größeren Entwicklerstudios zusammengearbeitet, um diese Arbeit weiter zu evaluieren", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Die Entwickler stellen neben dem Beispiel auch die Installationsdateien für das Framework zur Verfügung, die mit dem Paketmanager Nuget installiert werden können. Außerdem ist ein detaillierter Leitfaden vorhanden, der das Setup und die Nutzung von DirectX 12 unter Windows 7 erklärt.

Gears 5 könnte ein erster Titel sein

Es ist nicht bekannt, welche Spiele mit dem Framework erstellt werden. Titel wie das kommende Gears 5 erscheinen beispielsweise auf der Next-Gen-Konsole Xbox Project Scarlett, aber auch auf Windows-PCs mit Windows 10 oder 7. Der Shooter ist für DirectX 12 optimiert.

DirectX 12 bringt zu großen Teilen Leistungsverbesserungen im Vergleich zu DirectX 11, da Bilder effizienter gerendert werden. Die Technik muss allerdings von Entwicklern explizit genutzt werden. Nvidia ist ein Unterstützer von DirectX 12, das mittlerweile auch Coarse Pixel Shading und Echtzeit-Raytracing auf Turing-Grafikkarten der RTX-Serie ermöglicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

My1 28. Aug 2019

naja 8.1 kann man wie ein SP sehen, und win7 SP0 wird ja auch lange nicht mehr supported

My1 28. Aug 2019

immerhin hat das 3 Jahre länger support.

mylka 27. Aug 2019

GENAU!!!! raytracing in konsolen und natürlich 4K und am besten noch 144FPS für die pro...

regiedie1. 27. Aug 2019

Dank VKD3D und Valves Engagement wird das wahrscheinlich kein Jahr mehr dauern, bis die...

spagettimonster 26. Aug 2019

was gut und richtig wäre.


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /