Abo
  • IT-Karriere:

Spieleentwicklung: Microsoft stellt DirectX 12 für Windows 7 bereit

Erst für World of Warcraft, jetzt für alle Games: Microsoft stellt die Grafikbibliotheken von DirectX 12 auch für Windows 7 zur Verfügung. Die Dateien hat das Unternehmen auf Github veröffentlicht. Auch ein detaillierter Leitfaden ist online.

Artikel veröffentlicht am ,
Gears 5 könnte ein DirectX-12-Titel für Windows 7 werden.
Gears 5 könnte ein DirectX-12-Titel für Windows 7 werden. (Bild: Microsoft)

Nachdem Microsoft die Grafikbibliotheken von DirectX 12 für World of Warcraft auch auf Windows 7 verfügbar gemacht hat, veröffentlicht das Unternehmen die Tools für alle Game-Developer. Damit können künftige Spiele mit DirextX 12 auch für das ältere, aber noch immer relativ verbreitete Windows 7 entwickelt werden, was bisher Windows 10 vorbehalten war. Unter den veröffentlichten Ressourcen ist auch eine Beispieldatei, die Microsoft auf dem Entwicklerportal Github bereitstellt und deren Quelltext als Anhaltspunkt dienen soll.

Stellenmarkt
  1. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg
  2. Universal Music GmbH, Berlin

"Wir haben mit größeren Entwicklerstudios zusammengearbeitet, um diese Arbeit weiter zu evaluieren", schreibt Microsoft in der Ankündigung. Die Entwickler stellen neben dem Beispiel auch die Installationsdateien für das Framework zur Verfügung, die mit dem Paketmanager Nuget installiert werden können. Außerdem ist ein detaillierter Leitfaden vorhanden, der das Setup und die Nutzung von DirectX 12 unter Windows 7 erklärt.

Gears 5 könnte ein erster Titel sein

Es ist nicht bekannt, welche Spiele mit dem Framework erstellt werden. Titel wie das kommende Gears 5 erscheinen beispielsweise auf der Next-Gen-Konsole Xbox Project Scarlett, aber auch auf Windows-PCs mit Windows 10 oder 7. Der Shooter ist für DirectX 12 optimiert.

DirectX 12 bringt zu großen Teilen Leistungsverbesserungen im Vergleich zu DirectX 11, da Bilder effizienter gerendert werden. Die Technik muss allerdings von Entwicklern explizit genutzt werden. Nvidia ist ein Unterstützer von DirectX 12, das mittlerweile auch Coarse Pixel Shading und Echtzeit-Raytracing auf Turing-Grafikkarten der RTX-Serie ermöglicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

My1 28. Aug 2019 / Themenstart

naja 8.1 kann man wie ein SP sehen, und win7 SP0 wird ja auch lange nicht mehr supported

My1 28. Aug 2019 / Themenstart

immerhin hat das 3 Jahre länger support.

mylka 27. Aug 2019 / Themenstart

GENAU!!!! raytracing in konsolen und natürlich 4K und am besten noch 144FPS für die pro...

regiedie1. 27. Aug 2019 / Themenstart

Dank VKD3D und Valves Engagement wird das wahrscheinlich kein Jahr mehr dauern, bis die...

spagettimonster 26. Aug 2019 / Themenstart

was gut und richtig wäre.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /