Spieleentwicklung: Manche Bugs mussten im Remake von Demon's Souls bleiben

Der Producer des Remakes von Demon's Souls hat auf der Game Developers Conference über Bugs und die Essenz des Spiels gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Demon's Souls Remake
Artwork von Demon's Souls Remake (Bild: Sony)

Wenn Fehler korrigiert werden können, werden sie korrigiert - sollte man meinen. Bei dem Ende 2020 für die Playstation 5 veröffentlichten Remake von Demon's Souls war das anders. "Es gibt Bugs, die Bestandteil eines Spiels werden", sagte Kreativchef Gavin Moore von Sony auf der virtuellen Game Developers Conference.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Moore hat während der rund dreijährigen Entwicklungszeit zusammen mit Bluepoint Games an der Neuauflage gearbeitet. "Wir sind die Liste mit den Bugs fast jeden Tag durchgegangen und haben diskutiert, welche gefixt werden und welche die Community behalten möchte", erklärte er.

"Außerdem haben wir viel Recherche betrieben, um herauszufinden, über welche Bugs die Spieler sich austauschen."

Bei der Neuauflage des ursprünglich 2009 für die Playstation 3 veröffentlichten Klassikers stand das Team nach Angaben von Gavin Moore mehrfach vor der Frage, wie die richtige Mischung aus Überarbeiten und Bewahren aussieht.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei ist es bei dem Remake so, dass im Kern die gleiche Spielemechanik abläuft wie beim Original - darüber wurde letztlich die neue, von Bluepoint selbst programmierte Engine gestülpt. Das Team habe die erste Zeit auf PCs gearbeitet und sei erst mit dem Eintreffen der Dev Kits auf die eigentliche Programmierumgebung für die Playstation 5 umgestiegen, erklärte Moore.

Viele wesentliche Elemente der Spielmechanik mussten ihm zufolge in jedem Fall unverändert bleiben. Dazu gehörten nach seinen Angaben die Timed Attacks, die künstliche Intelligenz der Computergegner sowie alle Bewegungen - "Wir haben viele Wochen mit Motion-Capture-Sessions verbracht, um das genau hinzubekommen", erzählte der Entwickler.

Eine der größten Herausforderungen sei die Anpassung an den Dualsense gewesen, also an das Gamepad der Playstation 5. "Anfangs hatten wir überhaupt keine Ahnung, was wir mit dem neuen Controller tun sollen", sagte Moore. Erst als die ersten Prototypen angekommen seien, habe das Team die Möglichkeiten nach und nach entdeckt.

Demon's Souls - [PlayStation 5]

"Haptik ist schwierig, weil Sound und Vibrationen zu den Vorgängen auf dem Bildschirm passen müssen". Das Team habe dann entschieden, vor allem die Schläge während der Kämpfe möglichst vorsichtig spürbar zu machen.

Selbst wenn einige Bugs im Spiel geblieben sind: Moore findet, dass es im Remake von Demon's Souls (Test auf Golem.de) weniger Frustmomente gibt.

Die stammen seiner Ansicht nach beim Original nämlich vor allem aus den langen Ladezeiten nach dem Ableben. Dank schneller SSD hätten es Spieler zumindest in diesem Punkt auf der Playstation 5 wesentlich einfacher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /