Spieleentwicklung: Manche Bugs mussten im Remake von Demon's Souls bleiben

Der Producer des Remakes von Demon's Souls hat auf der Game Developers Conference über Bugs und die Essenz des Spiels gesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Demon's Souls Remake
Artwork von Demon's Souls Remake (Bild: Sony)

Wenn Fehler korrigiert werden können, werden sie korrigiert - sollte man meinen. Bei dem Ende 2020 für die Playstation 5 veröffentlichten Remake von Demon's Souls war das anders. "Es gibt Bugs, die Bestandteil eines Spiels werden", sagte Kreativchef Gavin Moore von Sony auf der virtuellen Game Developers Conference.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Moore hat während der rund dreijährigen Entwicklungszeit zusammen mit Bluepoint Games an der Neuauflage gearbeitet. "Wir sind die Liste mit den Bugs fast jeden Tag durchgegangen und haben diskutiert, welche gefixt werden und welche die Community behalten möchte", erklärte er.

"Außerdem haben wir viel Recherche betrieben, um herauszufinden, über welche Bugs die Spieler sich austauschen."

Bei der Neuauflage des ursprünglich 2009 für die Playstation 3 veröffentlichten Klassikers stand das Team nach Angaben von Gavin Moore mehrfach vor der Frage, wie die richtige Mischung aus Überarbeiten und Bewahren aussieht.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei ist es bei dem Remake so, dass im Kern die gleiche Spielemechanik abläuft wie beim Original - darüber wurde letztlich die neue, von Bluepoint selbst programmierte Engine gestülpt. Das Team habe die erste Zeit auf PCs gearbeitet und sei erst mit dem Eintreffen der Dev Kits auf die eigentliche Programmierumgebung für die Playstation 5 umgestiegen, erklärte Moore.

Viele wesentliche Elemente der Spielmechanik mussten ihm zufolge in jedem Fall unverändert bleiben. Dazu gehörten nach seinen Angaben die Timed Attacks, die künstliche Intelligenz der Computergegner sowie alle Bewegungen - "Wir haben viele Wochen mit Motion-Capture-Sessions verbracht, um das genau hinzubekommen", erzählte der Entwickler.

Eine der größten Herausforderungen sei die Anpassung an den Dualsense gewesen, also an das Gamepad der Playstation 5. "Anfangs hatten wir überhaupt keine Ahnung, was wir mit dem neuen Controller tun sollen", sagte Moore. Erst als die ersten Prototypen angekommen seien, habe das Team die Möglichkeiten nach und nach entdeckt.

Demon's Souls - [PlayStation 5]

"Haptik ist schwierig, weil Sound und Vibrationen zu den Vorgängen auf dem Bildschirm passen müssen". Das Team habe dann entschieden, vor allem die Schläge während der Kämpfe möglichst vorsichtig spürbar zu machen.

Selbst wenn einige Bugs im Spiel geblieben sind: Moore findet, dass es im Remake von Demon's Souls (Test auf Golem.de) weniger Frustmomente gibt.

Die stammen seiner Ansicht nach beim Original nämlich vor allem aus den langen Ladezeiten nach dem Ableben. Dank schneller SSD hätten es Spieler zumindest in diesem Punkt auf der Playstation 5 wesentlich einfacher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Social Media: EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung
    Social Media
    EU-Kommissar droht Twitter mit Abschaltung

    Twitter muss sich an EU-Recht halten, stellt EU-Kommissar Thierry Breton klar. Er will sich demnächst mit Elon Musk treffen.

  2. MK-V Founder Series: Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion
    MK-V Founder Series
    Monarch-Elektrotraktor mit autonomer Fahrfunktion

    Der Traktorhersteller Monarch hat eine Landwirtschaftsmaschine mit Elektroantrieb vorgestellt, bei der der Fahrer optional ist.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /