Abo
  • Services:

Spieleentwicklung: Klett-Verlag kauft 40 Prozent der Games Academy

Der Klett-Verlag wird die Games Academy und ihre Studenten ab sofort auf ihrem Weg in die Spielebranche unterstützen. Eine langfristige Kooperation beider Unternehmen wurde heute in Berlin bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas Dlugaicyk (links) und Philipp Haußmann (rechts) (Foto: Michael Wieczorek)
Thomas Dlugaicyk (links) und Philipp Haußmann (rechts) (Foto: Michael Wieczorek) (Bild: Golem.de)

Ab sofort werden die Studenten der Games Academy in Berlin, Frankfurt am Main und zukünftig auch in Vancouver mit den Geldern der Klett-Verlagsgruppe unterstützt. Klett dürfte fast jedem bekannt sein für seine Schulbücher - ein Schulbuch über das Thema Videospiele gibt es im Sortiment des Stuttgarter Verlag aber bis heute nicht. Es fehlt allerdings auch am passenden Unterrichtsfach. Nun engagiert sich der Schulbuchverlag überraschend im Spielebereich und übernimmt 40 Prozent der Anteile der Games Academy. Auf einer Pressekonferenz in Berlin gaben beide Unternehmen heute eine langfristige Kooperation bekannt.

  • Philipp Haußmann, Vorstandssprecher der Klett Gruppe (Foto: Michael Wieczorek)
  • Thomas Dlugaicyk und Philipp Haußmann (Foto: Michael Wieczorek)
  • Thomas Dlugaicyk, Geschäftsführer der Games Academy (Foto: Michael Wieczorek)
Thomas Dlugaicyk, Geschäftsführer der Games Academy (Foto: Michael Wieczorek)
Stellenmarkt
  1. Umicore AG & Co. KG, Hanau
  2. Lutz & Grub AG, Region Karlsruhe

Für die Games Academy ermöglicht der Deal den Ausbau der bestehenden Einrichtungen in Berlin (seit 2000), Frankfurt am Main (2007) und Vancouver, Kanada (2010). Gerade der letztgenannte Standort sei auch bei den deutschen Studenten sehr gefragt, sagte der Geschäftsführer der Games Academy, Thomas Dlugaicyk: "Wir haben bereits viele Anfragen von deutschen Studierenden, die gerne eine Zeit lang in Vancouver lernen wollen, um sich auszutauschen." Dadurch ermöglicht die Games Academy den Studenten eine weitere realitätsnahe Erfahrung in der Spielebranche: die Zusammenarbeit mit weltweit verstreuten Teams.

Besonders Electronic Arts und Ubisoft haben in den letzten Jahren Projekte mit vielen kleinen Teams fertiggestellt, beispielsweise Medal of Honor und Assassin's Creed.

Philipp Haußmann, Vorstandssprecher der Klett-Gruppe, betont: "Die Klett-Gruppe wird lediglich unterstützend tätig sein. Das operative Geschäft wird weiterhin durch die Games Academy koordiniert."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,95€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 19,99€
  4. (-71%) 11,50€

SvenLiebe 21. Jul 2012

Eine Jobgarantie ist sowas nie. Die GA bietet allerdings dennoch Vorteile, die man beim...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /