Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

Free-to-Play-Spiele seien die besseren E-Sport-Titel, findet Branchenveteran Jens Hilgers. Im Gespräch mit Golem.de erklärt er, was ein gutes E-Sport-Spiel ausmacht, und warum Activision mit Call of Duty den falschen Weg geht.

Artikel veröffentlicht am ,
Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran.
Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran. (Bild: Dojo Madness)

League of Legends, Counter-Strike: Global Offensive und Dota 2 sind laut Raptr-Statistik die am meisten gespielten Titel des Monats Mai 2015. Und sie sind allesamt erfolgreiche E-Sport-Spiele. Deswegen versuchen immer mehr Entwicklerstudios, Spiele für den stark wachsenden E-Sport-Markt zu entwickeln. Free-to-Play sei da das beste Geschäftsmodell, erklärt Jens Hilgers, unter anderem Gründer von Turtle Entertainment und ehemaliger Giga-TV-CEO, im Gespräch mit Golem.de. Wir haben mit ihm auf der ESL One in Frankfurt über die Entwicklung von E-Sport-Spielen gesprochen und nach Gründen für deren Erfolg gesucht.

Stellenmarkt
  1. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

"Von Anfang an sollte dem Entwickler klar sein: Dieses Spiel wird ein E-Sport-Titel werden", betont Hilgers gleich zu Beginn des Gesprächs. Nur so könne ein Spiel erfolgreich sein. "Entwickler können nicht einfach mal hier und mal da einen E-Sport-Bestandteil wie einen Spectator-Modus hinzufügen. So wird das Spiel gnadenlos in der E-Sport-Szene untergehen."

Spiele müssten, um eine Chance zu haben, auf allen Prinzipien des E-Sports basieren: Entwickler sollten auf eine ausgewogene Game-Balance und eine gewisse strategische Tiefe des kompetitiven Multiplayers achten, was von vielen Entwicklern aber unterschätzt werde. Wichtig seien eine für Zuschauer angenehme Spielzeit zwischen 20 und 40 Minuten, ein Spectator-Modus mit zahlreichen Optionen, ein gutes Matchmaking-System und vor allem zuverlässige Anti-Cheat-Maßnahmen. "Es sind bereits viele Spiele daran gescheitert, dass nur einer der Aspekte von den Entwicklern vernachlässigt wurde", sagt Hilgers.

Patches bergen meist neue Herausforderungen

Um sich in der Szene langfristig zu etablieren, müssten sich die Spiele aber auch weiterentwickeln und verändern. "Eine massive Unterstützung seitens der Entwickler auch nach dem Release des Spiels ist sehr wichtig", erklärt Hilgers. Die Game-Balance müsse mit Patches immer weiter optimiert werden. Und auch neue Spielelemente seien wichtig, um die Profi-Spieler vor neue Herausforderungen zu stellen und das Geschehen damit auch für die Zuschauer spannender zu gestalten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Hervorragend findet Hilgers League of Legends und Dota 2. So hat sich etwa nach dem letzten Dota-2-Patch einiges für die E-Sportler geändert: Die überwiegend von asiatischen Teams genutzte Spielweise mit zwei Supportern und drei Carrys ist seit dem Update nicht mehr so wirkungsvoll - neue Taktiken setzten sich durch.

Am besten lasse sich eine solche kontinuierliche Entwicklung umsetzen, wenn auf Free-to-Play als Geschäftsmodell für das Spiel gesetzt werde. "Free-to-Play bedeutet nämlich: Ich habe ein Spiel, das verändere ich mit der Zeit und monetarisiere es eher nach hinten raus", sagt Jens Hilgers. "Free-to-Play-Spiele leben davon, immer wieder neue Inhalte zu integrieren und motivieren den Spieler langfristig."

Call of Duty hat großes Potenzial

Klassische Retail-Spiele hätten es eher schwer. So versucht etwa Activision, spätestens mit dem Release von Advanced Warfare das Call-of-Duty-Franchise im E-Sport zu etablieren - in den USA klappt das ganz gut, unter den klassischen E-Sport-Enthusiasten findet es aber kaum Beachtung.

"Activision macht in letzter Zeit einiges richtig, so richtig durchsetzen wird es sich mit dem aktuellen Geschäftsmodell aber nicht. Mit Call of Duty hat Activision die Herausforderung, dass es ein jährlich erscheinendes Franchise ist - so etwas ist nicht richtig E-Sport-kompatibel", sagt Hilgers. Der Shooter sei zu kurzlebig: Die Fortsetzungen seien immer ein neues Spiel, auch wenn sie den Vorgängern stark ähnelten. Das sei eine zu große Umstellung für Spieler und Zuschauer. "Sollte Activision sein Geschäftsmodell anpassen, hat Call of Duty ein riesiges Potenzial. Bis dahin sehe ich aber die meisten Free-to-Play-Titel im Vorteil."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Moe479 15. Jul 2015

kommt sicherlich darauf an, bei arma z.b. hat man dazu gesagt, das das ding eigentlich...

daarkside 09. Jul 2015

Good morning Cpt.!

diclonyuus 09. Jul 2015

"League of Legends, Counter-Strike: Global Offensive und Dota 2 sind laut Raptr...

hollywoot 08. Jul 2015

"Free-to-Play bedeutet nämlich: Ich habe ein Spiel, das verändere ich mit der Zeit und...

Menplant 07. Jul 2015

(interessiert jetzt einen Tag später wahrscheinlich eh keinen mehr) aber es ist trotzdem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
    Google
    Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

    Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

  2. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

  3. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /