Abo
  • Services:
Anzeige
Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran.
Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran. (Bild: Dojo Madness)

Spieleentwicklung: "Free-to-Play ist das beste Geschäftsmodell für E-Sport"

Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran.
Jens Hilgers hat die ESL gegründet und gilt als E-Sport-Veteran. (Bild: Dojo Madness)

Free-to-Play-Spiele seien die besseren E-Sport-Titel, findet Branchenveteran Jens Hilgers. Im Gespräch mit Golem.de erklärt er, was ein gutes E-Sport-Spiel ausmacht, und warum Activision mit Call of Duty den falschen Weg geht.

Anzeige

League of Legends, Counter-Strike: Global Offensive und Dota 2 sind laut Raptr-Statistik die am meisten gespielten Titel des Monats Mai 2015. Und sie sind allesamt erfolgreiche E-Sport-Spiele. Deswegen versuchen immer mehr Entwicklerstudios, Spiele für den stark wachsenden E-Sport-Markt zu entwickeln. Free-to-Play sei da das beste Geschäftsmodell, erklärt Jens Hilgers, unter anderem Gründer von Turtle Entertainment und ehemaliger Giga-TV-CEO, im Gespräch mit Golem.de. Wir haben mit ihm auf der ESL One in Frankfurt über die Entwicklung von E-Sport-Spielen gesprochen und nach Gründen für deren Erfolg gesucht.

"Von Anfang an sollte dem Entwickler klar sein: Dieses Spiel wird ein E-Sport-Titel werden", betont Hilgers gleich zu Beginn des Gesprächs. Nur so könne ein Spiel erfolgreich sein. "Entwickler können nicht einfach mal hier und mal da einen E-Sport-Bestandteil wie einen Spectator-Modus hinzufügen. So wird das Spiel gnadenlos in der E-Sport-Szene untergehen."

Spiele müssten, um eine Chance zu haben, auf allen Prinzipien des E-Sports basieren: Entwickler sollten auf eine ausgewogene Game-Balance und eine gewisse strategische Tiefe des kompetitiven Multiplayers achten, was von vielen Entwicklern aber unterschätzt werde. Wichtig seien eine für Zuschauer angenehme Spielzeit zwischen 20 und 40 Minuten, ein Spectator-Modus mit zahlreichen Optionen, ein gutes Matchmaking-System und vor allem zuverlässige Anti-Cheat-Maßnahmen. "Es sind bereits viele Spiele daran gescheitert, dass nur einer der Aspekte von den Entwicklern vernachlässigt wurde", sagt Hilgers.

Patches bergen meist neue Herausforderungen

Um sich in der Szene langfristig zu etablieren, müssten sich die Spiele aber auch weiterentwickeln und verändern. "Eine massive Unterstützung seitens der Entwickler auch nach dem Release des Spiels ist sehr wichtig", erklärt Hilgers. Die Game-Balance müsse mit Patches immer weiter optimiert werden. Und auch neue Spielelemente seien wichtig, um die Profi-Spieler vor neue Herausforderungen zu stellen und das Geschehen damit auch für die Zuschauer spannender zu gestalten.

Hervorragend findet Hilgers League of Legends und Dota 2. So hat sich etwa nach dem letzten Dota-2-Patch einiges für die E-Sportler geändert: Die überwiegend von asiatischen Teams genutzte Spielweise mit zwei Supportern und drei Carrys ist seit dem Update nicht mehr so wirkungsvoll - neue Taktiken setzten sich durch.

Am besten lasse sich eine solche kontinuierliche Entwicklung umsetzen, wenn auf Free-to-Play als Geschäftsmodell für das Spiel gesetzt werde. "Free-to-Play bedeutet nämlich: Ich habe ein Spiel, das verändere ich mit der Zeit und monetarisiere es eher nach hinten raus", sagt Jens Hilgers. "Free-to-Play-Spiele leben davon, immer wieder neue Inhalte zu integrieren und motivieren den Spieler langfristig."

Call of Duty hat großes Potenzial

Klassische Retail-Spiele hätten es eher schwer. So versucht etwa Activision, spätestens mit dem Release von Advanced Warfare das Call-of-Duty-Franchise im E-Sport zu etablieren - in den USA klappt das ganz gut, unter den klassischen E-Sport-Enthusiasten findet es aber kaum Beachtung.

"Activision macht in letzter Zeit einiges richtig, so richtig durchsetzen wird es sich mit dem aktuellen Geschäftsmodell aber nicht. Mit Call of Duty hat Activision die Herausforderung, dass es ein jährlich erscheinendes Franchise ist - so etwas ist nicht richtig E-Sport-kompatibel", sagt Hilgers. Der Shooter sei zu kurzlebig: Die Fortsetzungen seien immer ein neues Spiel, auch wenn sie den Vorgängern stark ähnelten. Das sei eine zu große Umstellung für Spieler und Zuschauer. "Sollte Activision sein Geschäftsmodell anpassen, hat Call of Duty ein riesiges Potenzial. Bis dahin sehe ich aber die meisten Free-to-Play-Titel im Vorteil."


eye home zur Startseite
Moe479 15. Jul 2015

kommt sicherlich darauf an, bei arma z.b. hat man dazu gesagt, das das ding eigentlich...

daarkside 09. Jul 2015

Good morning Cpt.!

diclonyuus 09. Jul 2015

"League of Legends, Counter-Strike: Global Offensive und Dota 2 sind laut Raptr...

hollywoot 08. Jul 2015

"Free-to-Play bedeutet nämlich: Ich habe ein Spiel, das verändere ich mit der Zeit und...

Menplant 07. Jul 2015

(interessiert jetzt einen Tag später wahrscheinlich eh keinen mehr) aber es ist trotzdem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. Engelhorn KGaA, Mannheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Endlich remove für Streams

    Das... | 21:44

  2. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 21:44

  3. Re: Vodafone ist schlimm - Unitymedia funktioniert

    Silberfan | 21:37

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    violator | 21:19

  5. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Silberfan | 21:18


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel