Abo
  • Services:

Spieleentwicklung: Editor der Unity-Engine für Linux verfügbar

Wenige Wochen nach der Ankündigung steht der Editor der Unity-Engine auch für Linux bereit. Damit können Spiele für Windows, OS X, Linux und das Web erstellt werden. Noch ist die Software aber nicht stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Editor der Unity-Engine steht nun auch für Linux bereit.
Der Editor der Unity-Engine steht nun auch für Linux bereit. (Bild: Na'Tosha Bard)

Anfang Juli beschrieb das Entwicklerteam der Unity-Engine es als Herzensangelegenheit, den hauseigenen Editor auch für Linux zur Verfügung zu stellen. Nun steht eine erste experimentelle Version bereit, die getestet werden kann. Für den Port habe das Team einiges an Arbeit leisten müssen. Denn es mussten Fehler behoben werden, deren mögliches Auftreten die Entwickler vorher nicht bedacht hatten. Schließlich sei die Portierung auf Linux ursprünglich nicht geplant gewesen.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Offizielle Unterstützung gibt es für den ersten verfügbaren Linux-Build noch nicht. Vielmehr möchten die Entwickler mit der Bereitstellung des Editors Rückmeldungen von Interessierten sammeln, um beurteilen zu können, ob sich die Pflege neben Windows und OS X langfristig lohnen könnte. Immerhin müsste damit für Spiele, die unter Linux laufen sollen, bei der Programmierung nicht mehr auf andere Plattformen ausgewichen werden, was sich als Vorteil für einige Entwickler erweisen könnte.

Exportiert werden können Werke, die nun unter Linux mit dem Editor erstellt werden, auf OS X, Windows und natürlich Desktop-Linux-Distributionen sowie Android, Tizen oder Samsung TV. Per Export für WebGL oder den Unity-Webplayer können auch Browsergames gestaltet werden.

Erstellt und getestet wird der nun bereitgestellte Installer offiziell nur für 64-Bit-Varianten von Ubuntu ab Version 12.04. In den Release-Notes im Forum des Anbieters findet sich zudem eine Auflistung der Abhängigkeiten, um den Editor zu nutzen. Dies und das inoffizielle Installationsskript sollten es aber relativ leicht ermöglichen, den Unity-Editor auch auf anderen Distributionen als Ubuntu ausführen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Stebs 28. Aug 2015

Wenn du eh vieles selber machen willst und nur eine Rendering-Engine suchst, dann schau...

sg (Golem.de) 26. Aug 2015

Ist geändert, Danke.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /