Abo
  • Services:

Spieleentwicklung: Editor der Unity-Engine für Linux verfügbar

Wenige Wochen nach der Ankündigung steht der Editor der Unity-Engine auch für Linux bereit. Damit können Spiele für Windows, OS X, Linux und das Web erstellt werden. Noch ist die Software aber nicht stabil.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Editor der Unity-Engine steht nun auch für Linux bereit.
Der Editor der Unity-Engine steht nun auch für Linux bereit. (Bild: Na'Tosha Bard)

Anfang Juli beschrieb das Entwicklerteam der Unity-Engine es als Herzensangelegenheit, den hauseigenen Editor auch für Linux zur Verfügung zu stellen. Nun steht eine erste experimentelle Version bereit, die getestet werden kann. Für den Port habe das Team einiges an Arbeit leisten müssen. Denn es mussten Fehler behoben werden, deren mögliches Auftreten die Entwickler vorher nicht bedacht hatten. Schließlich sei die Portierung auf Linux ursprünglich nicht geplant gewesen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Offizielle Unterstützung gibt es für den ersten verfügbaren Linux-Build noch nicht. Vielmehr möchten die Entwickler mit der Bereitstellung des Editors Rückmeldungen von Interessierten sammeln, um beurteilen zu können, ob sich die Pflege neben Windows und OS X langfristig lohnen könnte. Immerhin müsste damit für Spiele, die unter Linux laufen sollen, bei der Programmierung nicht mehr auf andere Plattformen ausgewichen werden, was sich als Vorteil für einige Entwickler erweisen könnte.

Exportiert werden können Werke, die nun unter Linux mit dem Editor erstellt werden, auf OS X, Windows und natürlich Desktop-Linux-Distributionen sowie Android, Tizen oder Samsung TV. Per Export für WebGL oder den Unity-Webplayer können auch Browsergames gestaltet werden.

Erstellt und getestet wird der nun bereitgestellte Installer offiziell nur für 64-Bit-Varianten von Ubuntu ab Version 12.04. In den Release-Notes im Forum des Anbieters findet sich zudem eine Auflistung der Abhängigkeiten, um den Editor zu nutzen. Dies und das inoffizielle Installationsskript sollten es aber relativ leicht ermöglichen, den Unity-Editor auch auf anderen Distributionen als Ubuntu ausführen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. bei Alternate vorbestellen

Stebs 28. Aug 2015

Wenn du eh vieles selber machen willst und nur eine Rendering-Engine suchst, dann schau...

sg (Golem.de) 26. Aug 2015

Ist geändert, Danke.


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /