Abo
  • IT-Karriere:

Spieleentwickler: Star Citizen schließt Kritiker aus Unterstützerkreis aus

Der Spieleentwickler Derek Smart hat nach kritischen Äußerungen über die Produktion von Star Citizen seine 250 US-Dollar von Cloud Imperium Games zurückerhalten - und ist nun kein Unterstützer des Weltraumspiels mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus dem Star-Marine-Modul von Star Citizen
Grafik aus dem Star-Marine-Modul von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das US-Entwicklerstudio Cloud Imperium Games (CIG) hat dem unabhängigen Spieleentwickler Derek Smart eine Ankündigung über die Rückerstattung seines in Star Citizen investierten Geldes und über die Schließung seines Nutzerkontos geschickt, wie Smart in seinem Blog berichtet. Einen Grund hat Cloud Imperium Games nicht genannt, aber er scheint ziemlich offensichtlich: Derek Smart hatte in den letzten Tagen wiederholt Kritik an Star Citizen sowie am Management, dem Crowdfunding und der Öffentlichkeitsarbeit durch das Team von Firmenchef Chris Roberts geäußert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

In einem zweiten, sehr umfangreichen Blogbeitrag hat Smart inzwischen sogar deutlich härtere Forderungen als wenige Tage zuvor an CIG gestellt. Dabei hat er auch die Grenze zum Privatleben von Roberts zumindest gestreift. Etwa, indem er die Frage aufwirft, warum die mutmaßlich mit Roberts liierte Schauspielerin Sandi Gardiner nur wegen dieser Beziehung offiziell für das Marketing des Millionenprojekts Star Citizen zuständig sei.

Tatsächlich scheint Gardiner aber nur gelegentlich in Interviews über das Weltraumspiel zu sprechen und regelmäßig auf Twitter und Facebook Bilder zu veröffentlichen. Alles in allem ist zumindest im Netz nichts zu finden, was in einem inhabergeführten Entwicklerstudio wirklich außergewöhnlich wäre oder gar aus Spielersicht einen problematischen Eindruck macht. Nur: Wer schon viel Geld in Star Citizen investiert hat und ungeduldig auf das Spiel wartet, muss kein leidenschaftlicher Verschwörungstheoretiker sein, um ihre Rolle trotzdem ein bisschen merkwürdig zu finden.

Ähnlich teils nachvollziehbar, teils trollig wirken einige weitere der Äußerungen von Smart. So verlangt er Untersuchungen durch die Federal Trade Commission, also durch die US-Behörde, die unter anderem für Verbraucherschutz zuständig ist - was ein ziemlich schweres Geschütz wäre. Außerdem fordert Smart die Community auf, auf die Einsetzung eines unabhängigen Producers zu dringen, der den Status von Star Citizen vor Ort untersucht, und der dann so etwas wie einen Statusbericht veröffentlicht.

Cloud Imperium Games hat sich speziell zu den Vorwürfen und der Kritik von Derek Smart bislang nicht geäußert. Vor einigen Tagen hatte sich ein Community-Manager lediglich in einem ausführlichen, aber dennoch wenig konkreten Forenbeitrag mit einigen der Vorwürfe aus der Community auseinandergesetzt. Er hatte unter anderem geschrieben, dass beim Ego-Shooter-Modul Star Marine nur mit einer Verspätung von einigen Wochen, aber nicht von Monaten oder gar Jahren zu rechnen sei. Unabhängig davon hat CIG einen aktuellen Report mitsamt Video über den Status von Star Marine veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,49€
  3. (-79%) 11,99€

Der Held vom... 16. Jul 2015

Mark Collie als Harry Heck hat den Streifen knapp aus der Negativzone gerissen. Das...

hope_74 16. Jul 2015

Volle Zustimmung! ;-) Volle Zustimmung! ;-) Volle Zustimmung! ;-) Nun, das empfinde...

RabbiLöw 16. Jul 2015

Für jedes Projekt und so auch für StarCitizen ist Kritik sehr wichtig um Fehler zu...

gadthrawn 15. Jul 2015

Nö, aber es zeigt, dass eben nicht so viel Geld da ist wie es manche gerne glauben. Die...

Trollversteher 15. Jul 2015

Wenn es denn fertig wird... Mit solchen "Sei froh, dass Du dabei sein darfst" Parolen...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /