Spieleentwickler: Star Citizen schließt Kritiker aus Unterstützerkreis aus

Der Spieleentwickler Derek Smart hat nach kritischen Äußerungen über die Produktion von Star Citizen seine 250 US-Dollar von Cloud Imperium Games zurückerhalten - und ist nun kein Unterstützer des Weltraumspiels mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Grafik aus dem Star-Marine-Modul von Star Citizen
Grafik aus dem Star-Marine-Modul von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Das US-Entwicklerstudio Cloud Imperium Games (CIG) hat dem unabhängigen Spieleentwickler Derek Smart eine Ankündigung über die Rückerstattung seines in Star Citizen investierten Geldes und über die Schließung seines Nutzerkontos geschickt, wie Smart in seinem Blog berichtet. Einen Grund hat Cloud Imperium Games nicht genannt, aber er scheint ziemlich offensichtlich: Derek Smart hatte in den letzten Tagen wiederholt Kritik an Star Citizen sowie am Management, dem Crowdfunding und der Öffentlichkeitsarbeit durch das Team von Firmenchef Chris Roberts geäußert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für IT-Helpdesk
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
Detailsuche

In einem zweiten, sehr umfangreichen Blogbeitrag hat Smart inzwischen sogar deutlich härtere Forderungen als wenige Tage zuvor an CIG gestellt. Dabei hat er auch die Grenze zum Privatleben von Roberts zumindest gestreift. Etwa, indem er die Frage aufwirft, warum die mutmaßlich mit Roberts liierte Schauspielerin Sandi Gardiner nur wegen dieser Beziehung offiziell für das Marketing des Millionenprojekts Star Citizen zuständig sei.

Tatsächlich scheint Gardiner aber nur gelegentlich in Interviews über das Weltraumspiel zu sprechen und regelmäßig auf Twitter und Facebook Bilder zu veröffentlichen. Alles in allem ist zumindest im Netz nichts zu finden, was in einem inhabergeführten Entwicklerstudio wirklich außergewöhnlich wäre oder gar aus Spielersicht einen problematischen Eindruck macht. Nur: Wer schon viel Geld in Star Citizen investiert hat und ungeduldig auf das Spiel wartet, muss kein leidenschaftlicher Verschwörungstheoretiker sein, um ihre Rolle trotzdem ein bisschen merkwürdig zu finden.

Ähnlich teils nachvollziehbar, teils trollig wirken einige weitere der Äußerungen von Smart. So verlangt er Untersuchungen durch die Federal Trade Commission, also durch die US-Behörde, die unter anderem für Verbraucherschutz zuständig ist - was ein ziemlich schweres Geschütz wäre. Außerdem fordert Smart die Community auf, auf die Einsetzung eines unabhängigen Producers zu dringen, der den Status von Star Citizen vor Ort untersucht, und der dann so etwas wie einen Statusbericht veröffentlicht.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Cloud Imperium Games hat sich speziell zu den Vorwürfen und der Kritik von Derek Smart bislang nicht geäußert. Vor einigen Tagen hatte sich ein Community-Manager lediglich in einem ausführlichen, aber dennoch wenig konkreten Forenbeitrag mit einigen der Vorwürfe aus der Community auseinandergesetzt. Er hatte unter anderem geschrieben, dass beim Ego-Shooter-Modul Star Marine nur mit einer Verspätung von einigen Wochen, aber nicht von Monaten oder gar Jahren zu rechnen sei. Unabhängig davon hat CIG einen aktuellen Report mitsamt Video über den Status von Star Marine veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 16. Jul 2015

Mark Collie als Harry Heck hat den Streifen knapp aus der Negativzone gerissen. Das...

hope_74 16. Jul 2015

Volle Zustimmung! ;-) Volle Zustimmung! ;-) Volle Zustimmung! ;-) Nun, das empfinde...

RabbiLöw 16. Jul 2015

Für jedes Projekt und so auch für StarCitizen ist Kritik sehr wichtig um Fehler zu...

gadthrawn 15. Jul 2015

Nö, aber es zeigt, dass eben nicht so viel Geld da ist wie es manche gerne glauben. Die...

Trollversteher 15. Jul 2015

Wenn es denn fertig wird... Mit solchen "Sei froh, dass Du dabei sein darfst" Parolen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Schufa und andere: Auskunfteien wollen weiter Handyvertragsdaten horten
    Schufa und andere
    Auskunfteien wollen weiter Handyvertragsdaten horten

    Auch ohne Einwilligung wollen Auskunfteien wie die Schufa die Vertragsdaten von Handynutzern speichern. Das halten Datenschützer für unzulässig.

  2. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

  3. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /