Abo
  • Services:

Plan B?

So interessant und vielversprechend das Konzept des Crowdfundings auch ist und so viele Beispiele für eine erfolgreiche Finanzierung es auch gibt: Die Gefahr des Scheiterns ist real. Und was dann? Plan B? Wenn schon Fans das Projekt nicht wollten, braucht der Entwickler bei einem Publisher mit der Idee gar nicht mehr aufzulaufen. Wenn Projekt A schon nicht finanziert wurde, wird die Fangemeinde eventuell Projekt B auch nicht anfassen - das ist doch eine Idee von dem Entwickler, der schon mal auf Kickstarter versagt hat. Was wenn, wie bei Tim Schäfer, die Finanzierung steht, aber das Endprodukt den Erwartungen nicht gerecht wird? Durch die öffentliche Präsenz ist die Gefahr extrem hoch, den Ast abzusägen, auf dem man sitzt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Es geht natürlich auch anders. Crowdfinanzierung auf eigene Kappe - so wie es Chris Roberts gemacht hat. Weniger Aufwand ist dies zwar nicht, aber der öffentliche Druck ist vielleicht nicht so hoch. Und Selfpublishing? Auch eine Möglichkeit, aber - noch einmal - es gibt keine Garantie für den Erfolg.

In aller Regel wird der Aufwand unterschätzt, die Chancen werden überschätzt. Das soll nicht heißen, dass man als Entwickler aufgeben soll. Im Gegenteil. Unsere Branche lebt vom Wandel, von frischen Ideen und Experimenten. Von wagemutigen Entwicklern, die entgegen allen Widerständen erfolgreich sind.

So, gibt es nun ein Patentrezept für einen perfekten Pitch? Klare Antwort: nein! Was aber jedem klar sein sollte: Ein solider Pitch besteht aus einer aussagekräftigen Präsentation, Dokumenten und in vielen Fällen sogar schon einem spielbaren Prototyp. Der Aufwand, der arbeitsmäßig und finanziell dahintersteckt, wird in der Regel - gerade vom Nachwuchs - gehörig unterschätzt. Die Chance, den Pitch erfolgreich bei einem Publisher oder bei Fans unterzubringen, ist im Grunde minimal. Die Öffentlichkeit sieht nur die Erfolge - der Friedhof der Fehlversuche ist ebenso riesig wie unsichtbar.

Die sechs wichtigsten Tipps für erfolgreiche Entwickler:

Erstens: Holt professionelle Hilfe! Stellt eure Idee in einer Trockenrunde vor. Lasst Dokumente und Planungen prüfen - Stichworte: Korrekturlesen, Steuerprüfung, Budgetplanung, Risikoanalyse usw.

Zweitens: Lernt aus Fehlern! Kritik einzustecken ist nicht einfach. Aber nur wer aus Fehlern lernt, kommt weiter. Schaut euch an, warum zum Beispiel Kickstarter-Kampagnen nicht funktioniert haben!

Drittens: Lernt aus Erfolgen! Schaut euch erfolgreiche Projekte an und überlegt, warum diese erfolgreich sind.

Viertens: Seid ehrlich den Fans und/oder dem Publisher gegenüber! Schlampige Planungen und vorsätzliche Falschaussagen im Pitch sprechen sich herum.

Fünftens: Bildet ein Netzwerk! Kollegen aus der Branche sind gerne mal bereit, helfend unter die Arme zu greifen und vermitteln Kontakte.

Sechstens: Schaut euch Beispiele erfolgreicher und weniger erfolgreicher Pitches an!

Weiterführende Links

Crowdfunding ohne Kickstarter

Finanzierungsmöglichkeiten von Projekten von Jason Della Rocca

37 völlig versemmelte Kickstarterprojekte

Sometimes Kickstarter Projects Don't make it

How to pitch your game

From zero to pitch

Checkliste für Entwickler

BioShock Pitch Document: A Brief Analysis

 Ein öffentlicher Pitch hat es in sich
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder

zZz 24. Sep 2013

schön, dass es dich noch gibt. ein alter powerplay leser

EqPO 16. Aug 2013

Das lernt man schon bei der ersten Projektarbeit in der Schule. Was war da jetzt einen...

Hotohori 14. Aug 2013

Ja, perfekt war es nicht, aber das Gameplay war sehr solide, die Atmosphäre und...

herzmeister 14. Aug 2013

Für die Entwickler schon. ;)

Dumpfbacke 13. Aug 2013

Dann musst du eben Politiker oder Schauspieler werden. Nichts leisten, aber Geld wie Sau...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /