• IT-Karriere:
  • Services:

Ein öffentlicher Pitch hat es in sich

Hat man diese Hürde genommen, steht die nächste an: Was ist mit dem Fiskus? Irgendwie müssen die Gelder aus den USA ja zum Entwickler nach Deutschland kommen. Hält Herr Schäuble die Hand auf? Wie hoch sind die Steuern? Welche Steuern? Wie hoch sind die laufenden Kosten für das Unternehmen in den USA und die logistischen Leistungen? Ist der Cut von Kickstarter und Amazon berücksichtig? Alles Fragen, die vorher geklärt werden sollten - auch hier bedeutet das erst einmal: Investition von Geld und Zeit. Steuerberater und Anwälte wollen schließlich auch leben.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz, Potsdam, Köln
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Zudem sind die Anforderungen an einen öffentlichen Pitch gewaltig: Euer Konzept sollte mit Videomaterial und möglichst guten Szenen aus dem Spiel oder wenigstens einer Tech-Demo bestehen. Was bietet ihr an Goodies für verschiedende Backertypen? Ist die Produktion dieser Sachen geklärt? Sind die Kosten sauber berechnet? Wie sieht der Plan bei einer "Übererfüllung" des aufgerufenen Volumens aus? Reflektiert der Featureumfang die verschiedenen Finanzierungsabschnitte? Was macht der Entwickler, wenn er plötzlich fünfmal so viel Geld einnimmt wie vorgesehen?

Crowdfuning mit Tausenden von Publishern

Wer sich für die Crowdfinanzierung entscheidet, wird von den Tausenden Fans ständig unter die Lupe genommen - und nicht nur von einem Gremium aus fünf Leuten bei einem Publisher. Jede Aktion, jedes Posting, jedes Argument, jede Kritik, jede Anregung wird von Fans gesehen und bewertet - und einmal losgetreten, gibt es kein Zurück. An Kritik und Risiken mangelt es nicht: Beispiel Tim Schäfer, der nun in der Schusslinie steht, weil das Spiel trotz saftiger Finanzierung nicht rechtzeitig und im geplanten Umfang fertig wird. Oder Richard Garriott, dem teilweise vorgeworfen wird, er könnte doch locker das Projekt aus dem Privatvermögen bestreiten - nur, wer kennt Richards private finanzielle Situation wirklich genau? Hat er Millionen auf dem Konto? Wenn ja, was würden wir an seiner Stelle tun? Das gesamte persönliche Vermögen möglicherweise in den Sand setzen? Oder nur einen Teil riskieren?

Insgesamt finde ich diese Diskussion, ob ein angeblicher Millionär selbst in die Tasche greifen sollte, etwas unfair. Unberechtigt finde ich auch die Kritik, die "bekannten alten Herren" nähmen den wahrlich bedürftigen Indies das Geld weg. Für mich als Backer sollte es zunächst einmal unerheblich sein, wer das Spiel macht: Der Pitch muss überzeugen. Was allerdings stimmt: Die Stars von vorgestern bekommen erheblich mehr Presse als der unbekannte Entwickler von nebenan.

Zurück zum Pitch: Läuft die Kampagne und die ersten Backer zahlen ein, kann sich der Entwickler keinesfalls entspannt zurücklehnen. Im Gegenteil: Die Meute will Futter. Regelmäßige und vor allem gehaltvolle Updates über den Stand der Entwicklung sind zwingend erforderlich. Eine Sisyphos-Aufgabe, die natürlich bei der Entwicklungsplanung mitberücksichtigt werden sollte. Mindestens einmal pro Woche sollte ausführlich berichtet werden. Chris Hülsbeck beispielsweise wurde schon angemeckert, weil er so wenig über den Fortschritt seines Projektes berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Exit-Strategie für den EntwicklerPlan B? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör
  2. 80,75€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. ab 2.319€
  4. 331,97€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)

zZz 24. Sep 2013

schön, dass es dich noch gibt. ein alter powerplay leser

EqPO 16. Aug 2013

Das lernt man schon bei der ersten Projektarbeit in der Schule. Was war da jetzt einen...

Hotohori 14. Aug 2013

Ja, perfekt war es nicht, aber das Gameplay war sehr solide, die Atmosphäre und...

herzmeister 14. Aug 2013

Für die Entwickler schon. ;)

Dumpfbacke 13. Aug 2013

Dann musst du eben Politiker oder Schauspieler werden. Nichts leisten, aber Geld wie Sau...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /