Abo
  • Services:

Exit-Strategie für den Entwickler

Wer bei der Dokumentation gemogelt hat, wird spätestens hier auffliegen: Das Team schaut sich alles genau an, unterhält sich mit einzelnen Mitarbeitern, prüft Unterlagen und stellt unangenehme Fragen. Wer hier zickt, nicht die Hosen runterlässt oder mauschelt, verliert. Denn in aller Regel - wenn der Publisher professionell ist - wird er erst eine Pre-Produktion haben wollen. In diesem Zeitraum wird nicht nur die Idee auf Umsetzbarkeit, sondern auch der Entwickler selbst geprüft. Wie ist die Zusammenarbeit? Werden Termine eingehalten? Wie werden Probleme angegangen?

Stellenmarkt
  1. Universität des Saarlandes, Saarbrücken
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das Gleiche gilt natürlich auch umgekehrt: In der "Projektprobezeit" kann sich der Entwickler den Publisher genauer anschauen. Leider verzichten Entwickler oft auf ausgeklügelte Vertragspassagen für den Fall einer Beendigung während oder nach dieser Phase. So trauen sich vor allem deutschsprachige Entwickler nicht, eine sogenannte "Killfee" oder ein "Cooldown"-Payment einzubauen.

Viele Entwickler sehen nicht, dass ja das eigentliche Projektbudget bei einem Publisher deutlich höher ist als das angegebene Entwicklungsbudget. Immerhin muss der Publisher Marketing übernehmen, PR in den verschiedenen Ländern anleiern und übernimmt meistens noch die Lokalisierung und die QA und hat natürlich auch noch eine Verwaltung, die es zu bezahlen gilt. Alles Kosten, die prozentual auf das Spiel umgelegt werden müssen und die eigentlichen Kosten in die Höhe treiben. Fallen dann Projekte durch Terminverschiebungen, Streichungen oder Mängel aus, kommt es ganz schnell zum bei Publishern verhassten "Cleopatra"-Effekt. Die Kosten werden auf immer weniger Projekte - oder am Ende nur noch eines - umgelegt. Bis zur völligen wirtschaftlichen Sinnlosigkeit.

Ein Problem, das es bei Crowd-finanzierten Projekten auf den ersten Blick nicht gibt: Der Wasserkopf eines Publishers muss hier nicht refinanziert werden. Allerdings ist die Vorstellung der Idee auf einer beliebten Crowdfunding-Plattform anspruchsvoller und anstrengender und auch gefährlicher als ein Pitch bei einem Publisher.

Ja, die Chance, ein Spiel finanziert zu bekommen, das einer Kernzielgruppe von 30.000 Fans gefällt, ist real. Aber schon die Logistik ist anspruchsvoll: Zur Not reicht ein vertrauenswürdiger US-Kumpel mit Bankkonto und Kreditkarte - aber was, wenn der mit dem eingesammelten Geld durchbrennt? Eine bessere Signalwirkung hat die Gründung einer US-Firma. Das ist natürlich wieder mit Aufwand und mit Ausgaben verbunden.

 Profis und begeisterte AmateureEin öffentlicher Pitch hat es in sich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

zZz 24. Sep 2013

schön, dass es dich noch gibt. ein alter powerplay leser

EqPO 16. Aug 2013

Das lernt man schon bei der ersten Projektarbeit in der Schule. Was war da jetzt einen...

Hotohori 14. Aug 2013

Ja, perfekt war es nicht, aber das Gameplay war sehr solide, die Atmosphäre und...

herzmeister 14. Aug 2013

Für die Entwickler schon. ;)

Dumpfbacke 13. Aug 2013

Dann musst du eben Politiker oder Schauspieler werden. Nichts leisten, aber Geld wie Sau...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /