• IT-Karriere:
  • Services:

Spieledienst: "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"

So hat sich Discord das nicht vorgestellt: Nur wenige Abonnenten haben das erst ein Jahr alte Spieleangebot des Anbieters wirklich genutzt. Deshalb werden Verträge nicht erneuert und ein Teil der reservierten 150 Millionen US-Dollar für andere Zwecke genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Discord gibt sein Spieleangebot auf.
Discord gibt sein Spieleangebot auf. (Bild: Discord/Montage: Golem.de)

Die Entwickler der Community-Plattform Discord stellen ihren Spieledienst ein. Das Angebot hat damit nur ein Jahr lang gehalten. "Die Wahrheit ist, die große Mehrheit der Nitro-Abonnenten hat sie nicht gespielt", sagt das Unternehmen in der Ankündigung. Die bisherigen einjährigen Verträge mit Spieleentwicklern werden deshalb nicht erneuert und das Angebot am 15. Oktober 2019 auslaufen. Das Team entfernt zu diesem Zeitpunkt den gesamten Spielekatalog aus dem kostenpflichtigen Nitro-Angebot. Bis dahin können Abonnenten die Titel noch spielen.

Stellenmarkt
  1. Etkon GmbH, Gräfelfing
  2. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld

Ursprünglich hatte Discord 150 Millionen US-Dollar in seine Spielestrategie in Verbindung mit dem Nitro-Abonnement investieren wollen. Die Ressourcen will das Unternehmen jetzt in andere Bereiche stecken. "Mit dieser Änderung haben wir die Ressourcen, uns neu zu fokussieren", schreiben die Entwickler. Es werde beispielsweise weiter in die Spiele-Streaming-Funktion der Plattform investiert.

Fokus liegt auf Nitro-Abonnement

Als erste Neuerungen nennt Discord 1080p-Streaming bei einer Bildfrequenz von 60 fps. Außerdem erhalten Abonnenten weitere Vorteile: Zum einen vergrößert Discord die maximale Dateigröße für Uploads von 50 auf 100 MByte. Zum anderen können Server-Boosts schneller weitere Funktionen für die eigenen Community-Server freischalten. Zu diesen gehören weitere Emojis, Server-Banner und eine Verbesserung der Audioqualität. Trotzdem sei die Kernphilosophie noch immer, die Plattform weiterhin kostenlos zu halten. Das Nitro-Abo helfe bei diesem Bestreben.

Nutzer, die Nitro für das Spieleangebot bestellt haben, sollen ihr Abonnement jederzeit kündigen können. Dazu kontaktieren sie das Entwicklerteam über ein separates Support-Formular.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 4,69€
  3. 15,99€

MickeyKay 18. Sep 2019

Vielleicht wird es in naher Zukunft sogar dazu kommen. Momentan schreiben die News...

NaruHina 18. Sep 2019

Und Nutzer dieses Dienstes wissen suche als Sache ist? Welche logs in welchem Umfang zu...

Lanski 18. Sep 2019

Spiele die du alleine spielst zählen bei diesem Thema auch nicht mit. ;P Du hast...

sambache 18. Sep 2019

War ja auch als Ersatz für TS gemeint.

DWolf 17. Sep 2019

So, geprüft. Danke euch! Haben die doch tatsächlich verlängert. Also wieder mal eine...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /