Abo
  • IT-Karriere:

Spieledienst: "Niemand hat auf Discord angebotene Spiele gespielt"

So hat sich Discord das nicht vorgestellt: Nur wenige Abonnenten haben das erst ein Jahr alte Spieleangebot des Anbieters wirklich genutzt. Deshalb werden Verträge nicht erneuert und ein Teil der reservierten 150 Millionen US-Dollar für andere Zwecke genutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Discord gibt sein Spieleangebot auf.
Discord gibt sein Spieleangebot auf. (Bild: Discord/Montage: Golem.de)

Die Entwickler der Community-Plattform Discord stellen ihren Spieledienst ein. Das Angebot hat damit nur ein Jahr lang gehalten. "Die Wahrheit ist, die große Mehrheit der Nitro-Abonnenten hat sie nicht gespielt", sagt das Unternehmen in der Ankündigung. Die bisherigen einjährigen Verträge mit Spieleentwicklern werden deshalb nicht erneuert und das Angebot am 15. Oktober 2019 auslaufen. Das Team entfernt zu diesem Zeitpunkt den gesamten Spielekatalog aus dem kostenpflichtigen Nitro-Angebot. Bis dahin können Abonnenten die Titel noch spielen.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Ursprünglich hatte Discord 150 Millionen US-Dollar in seine Spielestrategie in Verbindung mit dem Nitro-Abonnement investieren wollen. Die Ressourcen will das Unternehmen jetzt in andere Bereiche stecken. "Mit dieser Änderung haben wir die Ressourcen, uns neu zu fokussieren", schreiben die Entwickler. Es werde beispielsweise weiter in die Spiele-Streaming-Funktion der Plattform investiert.

Fokus liegt auf Nitro-Abonnement

Als erste Neuerungen nennt Discord 1080p-Streaming bei einer Bildfrequenz von 60 fps. Außerdem erhalten Abonnenten weitere Vorteile: Zum einen vergrößert Discord die maximale Dateigröße für Uploads von 50 auf 100 MByte. Zum anderen können Server-Boosts schneller weitere Funktionen für die eigenen Community-Server freischalten. Zu diesen gehören weitere Emojis, Server-Banner und eine Verbesserung der Audioqualität. Trotzdem sei die Kernphilosophie noch immer, die Plattform weiterhin kostenlos zu halten. Das Nitro-Abo helfe bei diesem Bestreben.

Nutzer, die Nitro für das Spieleangebot bestellt haben, sollen ihr Abonnement jederzeit kündigen können. Dazu kontaktieren sie das Entwicklerteam über ein separates Support-Formular.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

MickeyKay 18. Sep 2019 / Themenstart

Vielleicht wird es in naher Zukunft sogar dazu kommen. Momentan schreiben die News...

NaruHina 18. Sep 2019 / Themenstart

Und Nutzer dieses Dienstes wissen suche als Sache ist? Welche logs in welchem Umfang zu...

Lanski 18. Sep 2019 / Themenstart

Spiele die du alleine spielst zählen bei diesem Thema auch nicht mit. ;P Du hast...

sambache 18. Sep 2019 / Themenstart

War ja auch als Ersatz für TS gemeint.

DWolf 17. Sep 2019 / Themenstart

So, geprüft. Danke euch! Haben die doch tatsächlich verlängert. Also wieder mal eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /