• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: E-Sport läuft weiter in Richtung Olympia

Auffallend hochrangige Vertreter der Spielebranche treffen sich demnächst mit Vertretern des Internationalen Olympischen Komitees. Hinter den Kulissen dürfte es auch darum gehen, ob und wie E-Sport offiziell Bestandteil bei den Olympischen Spielen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sport-Veranstaltung Intel Extreme Masters
E-Sport-Veranstaltung Intel Extreme Masters (Bild: Intel/IOC)

Vom 18. bis 20. Juli 2018 findet im schweizerischen Lausanne das jährliche Spitzentreffen der Funktionäre des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) statt. Der ein oder andere Offizielle dürfte noch einen Tag länger bleiben: Am 21. Juli 2018 folgt im Museum der Organisation ein sogenanntes E-Sports-Forum mit Spielern, Teams, Sponsoren und eben auch mit hochrangigen Vertretern des IOC.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Modis, Karlsruhe

Auch Manager der Spielebranche werden vor Ort sein: Unter anderem haben Blizzard-Chef und -Mitgründer Mike Morhaime, der bei Twitch für E-Sport zuständige Justin Dellario sowie Nicolo Laurent - Chef von Riot Games (League of Legends) - zugesagt. Ziel der Veranstaltung ist es, "Synergien zu sondieren, ein gemeinsames Verständnis aufzubauen und eine Plattform für ein zukünftiges Engagement zwischen der E-Sports- und der Spieleindustrie auf der einen und der Olympischen Bewegung auf der anderen Seite zu schaffen."

Es geht also wieder einmal darum, ob und in welcher Form Computerspiele offizieller Bestandteil von Olympischen Spielen werden, was über das Hauptprogramm oder zumindest vorerst über die Nebenveranstaltungen passieren könnte. In den vergangenen Jahren gab es Hinweise darauf, dass E-Sport spätestens bei den Olympischen Spielen in Paris im Jahr 2024 mitmachen könnten - unter anderem, um verstärkt junge Zuschauer anzusprechen.

Bei dem E-Sports-Forum in Lausanne soll es neben Gesprächen auch Vorträge und Diskussionsrunden geben. Auf der Agenda steht etwa der Bericht eines Spitzenspielers über seinen Trainingsalltag, der Vortrag eines Intel-Vertreters über die Intel Extreme Masters Pyeongchang und eine Gesprächsrunde über Gleichberechtigung im E-Sport.

Die Spielebranche gibt derzeit Millionen für Lobbying aus, um E-Sport bei einer der nächsten Olympischen Spiele unterzubringen. Insbesondere die asiatische Firma Alisports, eine auf E-Sport spezialisierte Tochter des chinesischen Konzerns Alibaba, ist auf diesem Gebiet aktiv.

Einen ersten Erfolg kann Alisports schon feiern: Das asiatische Olympische Komitee (OCA) hat bekanntgegeben, dass E-Sports bei den für August 2018 geplanten Asienspielen in den indonesischen Städten Jakarta und Palembang offiziell ins Rahmenprogramm aufgenommen wird. Spieler können in League of Legends, Hearthstone, Starcraft 2, Pro Evolution Soccer (PES), Clash Royale und Arena of Valor antreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 4,32€
  3. 4,99€
  4. 4,98€

SanderK 29. Jun 2018

Wenn jemand mit der Pistole jemanden erschießt, hat das an sich prinzipiell nicht an der...

Fotobar 29. Jun 2018

eSport hat seine Stärken in der Geschicklichkeit, Taktik und im Reaktionsvermögen. Dart...

bfi (Golem.de) 29. Jun 2018

oh no! Danke fürs Melden, wir haben den Fehler korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /