Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: E-Sport läuft weiter in Richtung Olympia

Auffallend hochrangige Vertreter der Spielebranche treffen sich demnächst mit Vertretern des Internationalen Olympischen Komitees. Hinter den Kulissen dürfte es auch darum gehen, ob und wie E-Sport offiziell Bestandteil bei den Olympischen Spielen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sport-Veranstaltung Intel Extreme Masters
E-Sport-Veranstaltung Intel Extreme Masters (Bild: Intel/IOC)

Vom 18. bis 20. Juli 2018 findet im schweizerischen Lausanne das jährliche Spitzentreffen der Funktionäre des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) statt. Der ein oder andere Offizielle dürfte noch einen Tag länger bleiben: Am 21. Juli 2018 folgt im Museum der Organisation ein sogenanntes E-Sports-Forum mit Spielern, Teams, Sponsoren und eben auch mit hochrangigen Vertretern des IOC.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Auch Manager der Spielebranche werden vor Ort sein: Unter anderem haben Blizzard-Chef und -Mitgründer Mike Morhaime, der bei Twitch für E-Sport zuständige Justin Dellario sowie Nicolo Laurent - Chef von Riot Games (League of Legends) - zugesagt. Ziel der Veranstaltung ist es, "Synergien zu sondieren, ein gemeinsames Verständnis aufzubauen und eine Plattform für ein zukünftiges Engagement zwischen der E-Sports- und der Spieleindustrie auf der einen und der Olympischen Bewegung auf der anderen Seite zu schaffen."

Es geht also wieder einmal darum, ob und in welcher Form Computerspiele offizieller Bestandteil von Olympischen Spielen werden, was über das Hauptprogramm oder zumindest vorerst über die Nebenveranstaltungen passieren könnte. In den vergangenen Jahren gab es Hinweise darauf, dass E-Sport spätestens bei den Olympischen Spielen in Paris im Jahr 2024 mitmachen könnten - unter anderem, um verstärkt junge Zuschauer anzusprechen.

Bei dem E-Sports-Forum in Lausanne soll es neben Gesprächen auch Vorträge und Diskussionsrunden geben. Auf der Agenda steht etwa der Bericht eines Spitzenspielers über seinen Trainingsalltag, der Vortrag eines Intel-Vertreters über die Intel Extreme Masters Pyeongchang und eine Gesprächsrunde über Gleichberechtigung im E-Sport.

Die Spielebranche gibt derzeit Millionen für Lobbying aus, um E-Sport bei einer der nächsten Olympischen Spiele unterzubringen. Insbesondere die asiatische Firma Alisports, eine auf E-Sport spezialisierte Tochter des chinesischen Konzerns Alibaba, ist auf diesem Gebiet aktiv.

Einen ersten Erfolg kann Alisports schon feiern: Das asiatische Olympische Komitee (OCA) hat bekanntgegeben, dass E-Sports bei den für August 2018 geplanten Asienspielen in den indonesischen Städten Jakarta und Palembang offiziell ins Rahmenprogramm aufgenommen wird. Spieler können in League of Legends, Hearthstone, Starcraft 2, Pro Evolution Soccer (PES), Clash Royale und Arena of Valor antreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (-25%) 44,99€

SanderK 29. Jun 2018

Wenn jemand mit der Pistole jemanden erschießt, hat das an sich prinzipiell nicht an der...

Fotobar 29. Jun 2018

eSport hat seine Stärken in der Geschicklichkeit, Taktik und im Reaktionsvermögen. Dart...

bfi (Golem.de) 29. Jun 2018

oh no! Danke fürs Melden, wir haben den Fehler korrigiert.


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

    •  /