Spielebranche: Zoff rund um die Intellivision Amico

Ein Journalist schreibt über Specs, Intellivision droht mit Anwälten: Rund um die Amico gibt es wenig familienfreundlichen Streit.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Intellivision Amico
Artwork der Intellivision Amico (Bild: Intellivsion)

Ist es verwerflich, dass eine Konsole im Jahr 2021 für rund 280 Euro verkauft werden soll - wenn der Hauptprozessor aus einem Smartphone stammt, das 2016 für rund 120 Euro verkauft wurde? Um diese Frage dreht sich ein Streit zwischen dem Ars-Technica-Journalisten Sam Machkovech und Tommy Tallarico, Chef des Konsolenherstellers Intellivision Entertainment.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkaufmann / Fachinformatiker (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
  2. Software Developer - Backend (m/w/d)
    HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach, Berlin
Detailsuche

Die Firma von Tallarico will am 8. Oktober 2021 ihr erstes Produkt verkaufen, eine Konsole namens Intellivision Amico. Nun ist der Journalist Machkovech über einen Leak an Informationen über die Hardware und weitere Details des Geräts gelangt.

In einem längeren Artikel stellt Machkovech unter anderem die Frage, ob die Intellivision Amico angesichts der verbauten Hardware möglicherweise viel zu teuer ist. Außerdem zweifelt er an, dass das Gerät so funktioniert wie versprochen.

Exemplarisch nennt Machkovech das Zusammenspiel zwischen den Controllern und dem Hauptsystem. Die Eingabegeräte der Amico verfügen über einen Touchscreen, auf dem unabhängig vom TV-Monitor bestimmte Spielinhalte angezeigt werden, sogar individuell für jeden einzelnen Spieler.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Artikel von Ars Technica wird nun mehr oder weniger bezweifelt, dass der Datenaustausch schnell genug geschehen kann. Begründet wird dies vor allem mit den verbauten Komponenten. Außerdem wird auf die offiziellen Trailer von Amico verwiesen, in denen diese Funktion tatsächlich nicht im Detail zu sehen ist.

Andererseits ist schon lange bekannt, dass die Amico kein Hardwaremonster wird und auch nicht mit Playstation oder Xbox konkurrieren möchte. Intellivision hat das selbst immer wieder gesagt. Auch im letzten Firmentrailer, der rund zwei Wochen vor dem Artikel auf Ars Technica erschien, wird das betont.

Intellivision hat immer gesagt, dass man unter anderem Karten- und Würfelspiele sowie Klassiker neu digital beleben wolle und primär auf Spielspaß im Familienkreis setze. Die offene Frage ist eher, ob dieses bewusst spartanische Konzept in Zeiten von riesigen Oled-Bildschirmen in den Early-Adopter-Wohnzimmern überhaupt gefragt ist.

Intellivision-Chef Tallarico hat laut einem Bericht von Screen Rant in mehreren mittlerweile gelöschten Wortmeldungen auf Twitter gedroht, juristisch gegen den Artikel auf Ars Technica vorzugehen.

Intellivision Amico - Glacier White

Emotionen hochgekocht

Mittlerweile hat Tallarico seine Meinung wohl wieder geändert und so etwas wie eine Entschuldigung veröffentlicht. Er habe "etwas zu emotional" reagiert, allerdings seien die veröffentlichten Informationen falsch. Seine Familie, Firmenangestellte und Entwickler seien - offenbar aufgrund des Artikels - beleidigt worden.

Der Markenname Intellivision stammt von der Konsole, die der Spielzeughersteller Mattel 1979 auf den Markt brachte. Anfangs war das Gerät ein großer Erfolg. Nach starken Verkäufen wurde die Lage für Intellivision ab 1982 allerdings rasch durch Konkurrenzsysteme wie den Atari 5200 und den Heimcomputer Commodore C64 schwieriger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

Morons MORONS 01. Jul 2021 / Themenstart

Trotzdem hat uns dieser schlechte Würfel Towerfall gebracht. Immer noch ein Multiplayer...

Morons MORONS 30. Jun 2021 / Themenstart

Entscheidend sind immer die verfügbaren Spiele. Wenn in der letzten Generation Terraria...

Hotohori 30. Jun 2021 / Themenstart

Vor allem kann man den Wert nicht allein an der verbauten Hardware messen. Das Thema...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /