• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Youtube behandelt Gewalt in Spielen und Filmen gleich

Auf Youtube gelten für gewalthaltige Computerpiele jetzt die gleichen Beschränkungen wie für Filme - und nicht mehr die strengeren wie für echte Gewaltdarstellungen. Trotzdem müssen Streamer aufpassen, wenn sie Werbung bei Titeln wie Call of Duty zeigen möchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019)
Artwork von Call of Duty Modern Warfare (2019) (Bild: Activision)

Youtube stellt seinen Umgang mit Gewaltdarstellungen in Computerspielen wie Call of Duty Modern Warfare um. Seit dem 2. Dezember 2019 gelten für derartige Elemente die gleichen Regeln wie für Filme und andere fiktionale Inhalte. Ab dem 2. Dezember werden "geskriptete oder simulierte Gewaltinhalte in Games genauso behandelt wie andere Arten von geskripteten Inhalten", schreibt Youtube auf seinen Hilfeseiten.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. St. Augustinus Gruppe, Neuss

Damit wendet das Videoportal für Spiele nun weniger strenge Regeln als bislang an. Letztlich galten bei Games ähnliche Vorgaben wie für echte Gewaltdarstellungen. Youtube schreibt selbst, dass es künftig voraussichtlich weniger Sperren bei Spielevideos und -streams geben wird.

Allerdings gilt dabei eine Ausnahme: Wenn es in den Filmen absichtlich nur um "gewalthaltige und blutige Bilder" geht oder "ausschließlich der grafisch gewalttätigste Teil eines Spiels" gezeigt wird, drohen dafür weiterhin Altersbeschränkungen und Sperren.

Solche Stoffe sind nicht so abwegig, wie man denken und hoffen könnte: Es gibt eine kleine Szene, die sich auf Videos mit schnell hintereinander geschnittenen Brutaloszenen spezialisiert hat - allerdings bleiben derartige Beiträge oft nicht lange online.

Für kommerzielle Streamer gelten weitere Beschränkungen. Die Umstellung betrifft nämlich nur die allgemeine Freigabe auf Youtube, nicht aber die sogenannten Richtlinien für werbefreundliche Inhalte. Wer seine Beiträge oder Streams mit Anzeigen monetarisieren möchte, muss also weiterhin allzu drastische Gewaltdarstellungen vermeiden.

Der Grund für die unerwartete Änderung der Regeln für Spiele ist nicht bekannt. Es könnte sein, dass Youtube im Wettbewerb mit Plattformen wie Twitch und Mixer nicht als Spielverderber dastehen möchte. Außerdem dürfte Gaming für Google als Gesamtunternehmen allein schon wegen des Spielestreamingdienstes Stadia derzeit an Bedeutung gewinnen. In den Kommentaren unter der offiziellen Ankündigung kommen die Änderungen größtenteils gut an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 369,45€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

    •  /