Abo
  • Services:

Spielebranche: Xbox Live Gold und Co. haben 3 Millionen Mitglieder

Immer mehr Spieler sind zahlende Mitglieder bei Playstation Plus, EA Access oder Xbox Live Gold: Allein in Deutschland nutzen mittlerweile über drei Millionen Kunden diese Dienste - viele wohl schlicht, um trotz der hohen Kosten Geld zu sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher der Gamescom vor einem Logo der Xbox
Besucher der Gamescom vor einem Logo der Xbox (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images)

Das Geschäft mit kostenpflichtigen Abodiensten wie Playstation Plus, Xbox Live Gold und EA Access wächst derzeit rasant. Die Anzahl der Nutzer ist innerhalb kurzer Zeit von 1,9 Millionen im Jahr 2016 um 58 Prozent auf 3 Millionen im Jahr 2017 gestiegen. Der Umsatz mit diesen Angeboten stieg laut Angaben von Game, Verband der deutschen Games-Branche, ebenfalls deutlich: Während 2016 noch 114 Millionen Euro damit umgesetzt wurden, waren es 2017 bereits 179 Millionen Euro - ein Plus von 57 Prozent. Seit 2015 (77 Millionen Euro) ist das Marktsegment damit um mehr als das Doppelte gewachsen. Die Zahlen für 2018 werden erst im kommenden Jahr veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Gründe sind relativ offensichtlich: Zum einen benötigen Konsolenspieler für den Zugriff auf die allermeisten Multiplayermodi das Abo - sonst können sie in Call of Duty, Battlefield oder GTA 5 nur solo antreten. Zum anderen gibt's als Zugabe jeden Monat relativ neue und meist qualitativ hochwertige Games, so dass Mitglieder regelmäßig frischen Daddelkram auf ihre Konsole laden können.

Das lohnt sich offenbar für viele trotz der regulär rund 60 Euro an Kosten, die etwa Microsoft für ein reguläres Jahresabo für Xbox Live Gold haben möchte. Allerdings dürften dank Key-Resellern und regelmäßig stattfindenden Rabattaktionen die meisten Mitglieder weniger bezahlen.

Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2017 und stammen vom Marktforschungsunternehmen GFK, das dafür die Angaben von 25.000 Bundesbürgern ausgewertet hat.

Klassische PC- und Konsolenspiele hatten allerdings auch 2017 den mit Abstand größten Anteil am rund 3,3 Milliarden Euro schweren deutschen Spielemarkt. 1,2 Milliarden Euro gaben die Deutschen für Games auf PC, Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch sowie ähnliche Hardware aus. Das ist etwa ein Prozent mehr als 2016.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 24,99€
  3. 19,99€
  4. 25,99€

FreiGeistler 30. Jul 2018

@HierIch: Musste das sein?

Vaako 28. Jul 2018

Ist ja nicht so das die meisten Multiplayertitel irgend welche Cashshops drinne haben...

Anonymouse 27. Jul 2018

Die PS+ Spiele sind aber vollwertige Titel und keine Demos.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /