Spielebranche: Verbände G.A.M.E. und BIU wollen fusionieren

Der Spielepublisherverband BIU und der einst als Gegenentwurf gestartete Spieleentwicklerverband G.A.M.E. könnten sich zusammenschließen. Das empfehlen die beiden Verbandsvorstände zumindest ihren Mitgliedern - und haben auch schon einen vertraut klingenden Namensvorschlag.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus BIU und G.A.M.E. soll der Game-Verband werden.
Aus BIU und G.A.M.E. soll der Game-Verband werden. (Bild: G.A.M.E.)

Spieleentwickler und Spielepublisher haben nicht immer dieselben Ziele. Mit ihrem Vorschlag einer Fusion der deutschen Verbände G.A.M.E. (Bundesverband der Computerspielindustrie e. V.) und BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V.) wollen die jeweiligen Vorstände diese Trennung zugunsten der Gemeinsamkeiten aufheben.

Stellenmarkt
  1. Entwickler Embedded Software (m/w/d) für Medizingeräte
    LRE Medical GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Embedded Systems
    Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
Detailsuche

"Beide Verbände haben die gleiche Absicht: den deutschen Games-Standort und die hier ansässige Industrie stärken. Ein gemeinsamer Verband hat wesentlich mehr Schlagkraft, um dieses Ziel zu erreichen", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. In der operativen Verbandsarbeit würden ohnehin weitgehend gemeinsame Interessen und Positionen vertreten.

Laut dem BIU-Vorstandssprecher Olaf Coenen soll es ein Zusammenschluss auf Augenhöhe werden. Coenen erklärt: "Die traditionellen Unterschiede zwischen Entwicklern und Publishern von Games verschwinden zunehmend. Viele BIU-Mitglieder unterhalten auch Entwicklungsstudios in Deutschland, und viele Unternehmen in beiden Verbänden bieten ihre Spiele im Internet direkt den Gamern an. Daher hat sich die historische Trennung in zwei Verbände inzwischen überholt."

Das Ziel der Fusion sei es nun, eine gemeinsame, starke Interessenvertretung der deutschen Computer- und Videospielindustrie gegenüber Politik, Behörden, Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen. Einen neuen Namen wollen sich die beiden Verbände auch geben. Bliebe es beim aktuellen Vorschlag, würde aus BIU und G.A.M.E. der "Game Bundesverband Interaktive Unterhaltung".

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Eckpunkte der Fusion sollen auf Vorstands- und Geschäftsführungsebene bereits abgestimmt worden sein. Nun müssen noch die G.A.M.E.- und BIU-Mitglieder zustimmen. Die Mitgliederversammlungen sind für Ende November (BIU) und Mitte Dezember 2012 (G.A.M.E.) angesetzt, dort soll der Fusionsplan aber erst einmal vorgestellt werden. Die eigentliche Abstimmung wird für das erste Quartal 2013 erwartet.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung beschäftigt die deutsche Computer- und Videospielindustrie derzeit "rund 10.500 Personen in 950 Unternehmen und Institutionen, darunter rund 300 Entwickler und Publisher von Computer- und Videospielen." Im vergangenen Jahr sollen die Entwickler und Publisher von Computer- und Videospielen zwei Milliarden Euro in Deutschland umgesetzt haben - die Games-Branche ist damit eine der größten Unterhaltungsindustrien Deutschlands.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Spielebranche: T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor
    Spielebranche
    T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor

    Das Logo auf Hemden überklebt, Gewinnspiele fallen aus: Die Probleme bei Activision Blizzard haben wohl einen E-Sport-Sponsor verschreckt.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

spambox 25. Okt 2012

Es gibt kaum Beispiele, in denen Fusionen zweier Einrichtungen irgendwelche Vorteile...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /