Spielebranche: US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

75 US-Dollar für die erste Sprachaufnahme, Vorabinfos über sexuelle oder gewalthaltige Inhalte: Nach gut einem Jahr hat sich die nordamerikanische Spielebranche mit der wichtigsten Gewerkschaft der Synchronsprecher geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikaufruf von 2016 der Gewerkschaft Sag-Aftra
Streikaufruf von 2016 der Gewerkschaft Sag-Aftra (Bild: Sag-Aftra)

Fast ein Jahr nach den ersten Streikaufrufen haben sich große Firmen der US-Spielebranche und Sag-Aftra - die wichtigste Gewerkschaft für Synchronsprecher - geeinigt. Die Profis bekommen ab sofort ein Antrittsgeld von mindestens 75 US-Dollar pro Stunde, nach zehn Aufnahmesessions stehen ihnen mindestens 2.100 US-Dollar zu, dazu kommen diverse Boni. Vor dieser Einigung gab es lediglich einen Stundenlohn von 100 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architekt (m/w/d)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Informatiker / Fachinformatiker als Datenbankentwickler (m/w/d) Schwerpunkt Business Intelligence
    Stadtwerke Leipzig GmbH, Leipzig
Detailsuche

Diese Regelungen sind natürlich für die Stars der Branche, etwa Nolan North (u. a. Nathan Drake in Uncharted) nicht relevant - sie dürften ein Vielfaches kassieren. Die ausgehandelten Konditionen gelten in erster Linie für das Heer der Sprecher, die etwa Standardsätze bei kleinen Titeln vertonen, sowie zum Teil auch für Schauspieler bei Motion-capture-Aufnahmen.

Sie bekommen nach der Einigung neben mehr Geld auch mehr Rechte. So erhalten sie vorab Informationen, ob sie Sätze mit gewalthaltigem, sexuellem oder sehr technischem Inhalt einsprechen müssen. Außerdem haben sie einen Anspruch darauf, den Projektnamen und das Genre zu erfahren.

Damit soll es unter anderem einfacher werden zu überprüfen, ob die Arbeit von den Entwicklern und Publishern korrekt abgerechnet wurde. Eine konkrete Einigung bei der eigentlich eher wichtigen Frage, wie die Erholung der Stimmbänder sichergestellt wird, gibt es noch nicht - die Parteien haben sich nun schlicht darauf verständigt, darüber weiter im Gespräch zu bleiben.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf Initiative der Sag-Aftra wurden seit einem Jahr eine Reihe von großen Firmen bestreikt, darunter Activision (inklusive Blizzard), Electronic Arts, Take 2 und Warner Bros. Games. In der Öffentlichkeit war von den Folgen des Streiks so gut wie nichts zu spüren, weil die Studios etwa mit teureren unabhängigen Sprechern oder Profis in Niederlassungen in anderen Ländern gearbeitet haben. Bei Tagungen wie der Game Developers Conference (GDC) war der damit verbundene Zusatzaufwand aber durchaus ein Thema innerhalb der Branche.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /