• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: THQ Nordic kauft Koch Media für bis zu 121 Millionen Euro

Gerade hat das deutsche Unternehmen Koch Media als Publisher das Action-Adventure Kingdom Come Deliverance veröffentlicht, nun wird es für bis zu 121 Millionen Euro von THQ Nordic gekauft. Für Serien wie Dead Island, Homefront und Metro könnten das gute Nachrichten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer.
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer. (Bild: Warhorse Studios)

Der aus Schweden stammende Publisher THQ Nordic kauft das aus München stammende Unternehmen Koch Media. Das verdient sein Geld vor allem als Publisher und Entwickler von Spielen - beim Endkunden ist es unter der Marke Deep Silver bekannt. Der Kaufpreis liegt bei bis zu 121 Millionen Euro, wovon 66 Millionen Euro sofort mit Inkrafttreten des Vertrags fällig sind. Die restliche Summe folgt erst später und erfolgt zum Teil in Anteilen von THQ Nordic. Dadurch wird Klemens Kundratitz, Chef von Koch Media, einer der Anteilseigner von THQ Nordic; seine Funktion bei Koch Media behält er.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Koch Media beziehungsweise Deep Silver ist einer der rührigsten deutschen Publisher und Entwickler, gerade erst hat das Unternehmen die Entwicklung von Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) mit dem tschechischen Entwickler Warhorse Studios begleitet und das Programm veröffentlicht. Außerdem verfolgt Koch Media eigene Projekte, bei denen es zuletzt aber oft nicht gut lief. Für die extrem erfolgreich gestartete Actionreihe Dead Island gibt es seit Jahren nichts Neues, das von Crytec für viel Geld gekaufte Homefront: The Revolution war ein Flop, ebenso wie das von Deep Silver Voliton produzierte Agents of Mayhem.

Derzeit arbeitet Koch Media unter anderem zusammen mit dem Entwicklerstudio 4A Games an Metro Exodus. Das vielversprechende Actionspiel soll im Laufe des Jahres 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

THQ Nordic hat seinen Hauptsitz in der schwedischen Stadt Karlstad, das Unternehmen hat aber auch Wurzeln in Österreich - unter anderem durch die 2011 erfolgte Übernahme des insolventen Publishers und Entwicklers Jowood. Nordic Games wurde 2008 von Lars Wingefors gegründet, der immer noch Chef ist. Der Namenszusatz THQ kam erst 2014 dazu, nachdem der US-Publisher THQ in die Insolvenz gegangen war. Größere Neuveröffentlichungen in den vergangenen Monaten waren Spellforce 3, das Rollenspiel Elex und das Adventure Black Mirror.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-79%) 5,99€
  4. 18,99€

ElMario 14. Feb 2018

=Epic Fail Das macht immer schon viel and Atmosphäre (für mich) in so einem Spiel kaputt...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /