• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: THQ Nordic kauft Koch Media für bis zu 121 Millionen Euro

Gerade hat das deutsche Unternehmen Koch Media als Publisher das Action-Adventure Kingdom Come Deliverance veröffentlicht, nun wird es für bis zu 121 Millionen Euro von THQ Nordic gekauft. Für Serien wie Dead Island, Homefront und Metro könnten das gute Nachrichten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer.
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer. (Bild: Warhorse Studios)

Der aus Schweden stammende Publisher THQ Nordic kauft das aus München stammende Unternehmen Koch Media. Das verdient sein Geld vor allem als Publisher und Entwickler von Spielen - beim Endkunden ist es unter der Marke Deep Silver bekannt. Der Kaufpreis liegt bei bis zu 121 Millionen Euro, wovon 66 Millionen Euro sofort mit Inkrafttreten des Vertrags fällig sind. Die restliche Summe folgt erst später und erfolgt zum Teil in Anteilen von THQ Nordic. Dadurch wird Klemens Kundratitz, Chef von Koch Media, einer der Anteilseigner von THQ Nordic; seine Funktion bei Koch Media behält er.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim

Koch Media beziehungsweise Deep Silver ist einer der rührigsten deutschen Publisher und Entwickler, gerade erst hat das Unternehmen die Entwicklung von Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) mit dem tschechischen Entwickler Warhorse Studios begleitet und das Programm veröffentlicht. Außerdem verfolgt Koch Media eigene Projekte, bei denen es zuletzt aber oft nicht gut lief. Für die extrem erfolgreich gestartete Actionreihe Dead Island gibt es seit Jahren nichts Neues, das von Crytec für viel Geld gekaufte Homefront: The Revolution war ein Flop, ebenso wie das von Deep Silver Voliton produzierte Agents of Mayhem.

Derzeit arbeitet Koch Media unter anderem zusammen mit dem Entwicklerstudio 4A Games an Metro Exodus. Das vielversprechende Actionspiel soll im Laufe des Jahres 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

THQ Nordic hat seinen Hauptsitz in der schwedischen Stadt Karlstad, das Unternehmen hat aber auch Wurzeln in Österreich - unter anderem durch die 2011 erfolgte Übernahme des insolventen Publishers und Entwicklers Jowood. Nordic Games wurde 2008 von Lars Wingefors gegründet, der immer noch Chef ist. Der Namenszusatz THQ kam erst 2014 dazu, nachdem der US-Publisher THQ in die Insolvenz gegangen war. Größere Neuveröffentlichungen in den vergangenen Monaten waren Spellforce 3, das Rollenspiel Elex und das Adventure Black Mirror.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  2. 117,99€
  3. (u. a. Resident Evil Village für 49,99€, Wochenangebote (u. a. Resident Evil 7 Gold Edition für...
  4. (u. a. Xiaomi Redmi Note 9 128GB 6.53 Zoll FHD+ inkl. Kopfhörer für 179,90€, Xiaomi Mi 10T...

ElMario 14. Feb 2018

=Epic Fail Das macht immer schon viel and Atmosphäre (für mich) in so einem Spiel kaputt...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

    •  /