Abo
  • Services:
Anzeige
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer.
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer. (Bild: Warhorse Studios)

Spielebranche: THQ Nordic kauft Koch Media für bis zu 121 Millionen Euro

Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer.
Der Publisher von Kingdom Come Deliverance wechselt den Besitzer. (Bild: Warhorse Studios)

Gerade hat das deutsche Unternehmen Koch Media als Publisher das Action-Adventure Kingdom Come Deliverance veröffentlicht, nun wird es für bis zu 121 Millionen Euro von THQ Nordic gekauft. Für Serien wie Dead Island, Homefront und Metro könnten das gute Nachrichten sein.

Der aus Schweden stammende Publisher THQ Nordic kauft das aus München stammende Unternehmen Koch Media. Das verdient sein Geld vor allem als Publisher und Entwickler von Spielen - beim Endkunden ist es unter der Marke Deep Silver bekannt. Der Kaufpreis liegt bei bis zu 121 Millionen Euro, wovon 66 Millionen Euro sofort mit Inkrafttreten des Vertrags fällig sind. Die restliche Summe folgt erst später und erfolgt zum Teil in Anteilen von THQ Nordic. Dadurch wird Klemens Kundratitz, Chef von Koch Media, einer der Anteilseigner von THQ Nordic; seine Funktion bei Koch Media behält er.

Anzeige

Koch Media beziehungsweise Deep Silver ist einer der rührigsten deutschen Publisher und Entwickler, gerade erst hat das Unternehmen die Entwicklung von Kingdom Come Deliverance (Test auf Golem.de) mit dem tschechischen Entwickler Warhorse Studios begleitet und das Programm veröffentlicht. Außerdem verfolgt Koch Media eigene Projekte, bei denen es zuletzt aber oft nicht gut lief. Für die extrem erfolgreich gestartete Actionreihe Dead Island gibt es seit Jahren nichts Neues, das von Crytec für viel Geld gekaufte Homefront: The Revolution war ein Flop, ebenso wie das von Deep Silver Voliton produzierte Agents of Mayhem.

Derzeit arbeitet Koch Media unter anderem zusammen mit dem Entwicklerstudio 4A Games an Metro Exodus. Das vielversprechende Actionspiel soll im Laufe des Jahres 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen.

THQ Nordic hat seinen Hauptsitz in der schwedischen Stadt Karlstad, das Unternehmen hat aber auch Wurzeln in Österreich - unter anderem durch die 2011 erfolgte Übernahme des insolventen Publishers und Entwicklers Jowood. Nordic Games wurde 2008 von Lars Wingefors gegründet, der immer noch Chef ist. Der Namenszusatz THQ kam erst 2014 dazu, nachdem der US-Publisher THQ in die Insolvenz gegangen war. Größere Neuveröffentlichungen in den vergangenen Monaten waren Spellforce 3, das Rollenspiel Elex und das Adventure Black Mirror.


eye home zur Startseite
ElMario 14. Feb 2018

=Epic Fail Das macht immer schon viel and Atmosphäre (für mich) in so einem Spiel kaputt...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürtingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. InoNet Computer GmbH, Oberhaching
  4. Medienwerft GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Synthesizer IIIp Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Hinten einsteigen ist erlaubt

    Sharra | 03:19

  2. Re: Und ich habe heute erfahren...

    bombinho | 03:14

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    Frank... | 02:56

  4. Also mich persönlich hat es sofort abgeschreckt...

    FrancescoLoGiudice | 02:53

  5. endlich haben sie es geschafft.

    Prinzeumel | 02:47


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel