• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Tencent investiert in Hardcore- und Casual-Games-Entwickler

Für 100 Millionen US-Dollar soll Tencent das Mobile-Games-Entwicklerstudio Ilyon (Bubble Shooter) übernommen haben. Fast gleichzeitig bestätigt Platinum (Bayonetta, Nier) eine Investition durch den chinesischen Technologiekonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bayonetta
Artwork von Bayonetta (Bild: Platinum Games)

Das aus der chinesischen Millionenstadt Shenzhen stammende Unternehmen Tencent baut seine Stellung im Spielemarkt weiter aus. Laut dem Magazin The Marker hat es für rund 100 Millionen US-Dollar über seine Tochterfirma Miniclip das israelische Entwicklerstudio Ilyon Games gekauft. Ilyon ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, es steckt hinter Mobile Games wie Bubble Shooter und Power Pop Bubbles.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

Fast gleichzeitig hat Kenichi Sato, Chef des japanischen Entwicklerstudios Platinum Games, bekanntgegeben, dass Tencent in sein Unternehmen investiert. Um welche Summe es geht und ob Tencent eine Beteiligung erhält, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Sato betont aber, dass Platinum unabhängig bleibt.

Das Studio will das Geld nutzen, um künftig nicht nur Spiele zu entwickeln, sondern sie auch selbst zu verlegen - bislang hat Platinum mit Publishern wie Sega zusammengearbeitet. Die Firma will sich außerdem eine "breitere globale Perspektive verschaffen", schreibt Sato auf seiner Webseite.

Platinum ist bekannt für Games, die sich primär an Hardcorespieler richten. Zu den bekannteren Serien des Studios gehören Bayonetta und Nier, derzeit arbeitet es unter anderem an Babylon's Fall.

Der Internet- und Technologiekonzern investiert schon länger in die Spielebranche. Ihm gehören unter anderem rund 5 Prozent an Ubisoft, 40 Prozent an Epic Games, 84 Prozent an Supercell (Clash of Clans) und alle Anteile an Riot Games (League of Legends). Aus der Community schlägt dem Unternehmen wegen seiner Marktmacht immer wieder Misstrauen entgegen - wohl auch deshalb hat Platinum-Chef Sato so betont, dass sein Studio auch künftig unabhängig entscheidet.

Tencent beteiligt sich immer wieder auch in anderen Segmenten des Unterhaltungsmarkts. Anfang Januar 2020 war bekanntgeworden, dass die Firma zusammen mit Partnern für rund 3 Milliarden US-Dollar etwa 10 Prozent der Anteile an Universal Music kauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sapphire Radeon RX 6800 OC NITRO+ Gaming 16GB für 849€)

MarioWario 08. Jan 2020

Weil ich einen Titel nicht gut finde ? a) Polizei (einer Meinung nach oft nur Instrument...

MarioWario 07. Jan 2020

Coole Info - DANKE :D (Bayonetta&Vanquish 10th Anniversary Bundle)

net 07. Jan 2020

Sind sogar noch paar mehr als im Artikel (laut englische Wiki), innerhalb von China haben...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /