Spielebranche: Tencent investiert in Hardcore- und Casual-Games-Entwickler

Für 100 Millionen US-Dollar soll Tencent das Mobile-Games-Entwicklerstudio Ilyon (Bubble Shooter) übernommen haben. Fast gleichzeitig bestätigt Platinum (Bayonetta, Nier) eine Investition durch den chinesischen Technologiekonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bayonetta
Artwork von Bayonetta (Bild: Platinum Games)

Das aus der chinesischen Millionenstadt Shenzhen stammende Unternehmen Tencent baut seine Stellung im Spielemarkt weiter aus. Laut dem Magazin The Marker hat es für rund 100 Millionen US-Dollar über seine Tochterfirma Miniclip das israelische Entwicklerstudio Ilyon Games gekauft. Ilyon ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, es steckt hinter Mobile Games wie Bubble Shooter und Power Pop Bubbles.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Linux / Yocto für Embedded Systems (m/w/d)
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim
  2. SAP BRIM Consultant (m/w/d)
    nexnet GmbH, Flensburg
Detailsuche

Fast gleichzeitig hat Kenichi Sato, Chef des japanischen Entwicklerstudios Platinum Games, bekanntgegeben, dass Tencent in sein Unternehmen investiert. Um welche Summe es geht und ob Tencent eine Beteiligung erhält, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Sato betont aber, dass Platinum unabhängig bleibt.

Das Studio will das Geld nutzen, um künftig nicht nur Spiele zu entwickeln, sondern sie auch selbst zu verlegen - bislang hat Platinum mit Publishern wie Sega zusammengearbeitet. Die Firma will sich außerdem eine "breitere globale Perspektive verschaffen", schreibt Sato auf seiner Webseite.

Platinum ist bekannt für Games, die sich primär an Hardcorespieler richten. Zu den bekannteren Serien des Studios gehören Bayonetta und Nier, derzeit arbeitet es unter anderem an Babylon's Fall.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Internet- und Technologiekonzern investiert schon länger in die Spielebranche. Ihm gehören unter anderem rund 5 Prozent an Ubisoft, 40 Prozent an Epic Games, 84 Prozent an Supercell (Clash of Clans) und alle Anteile an Riot Games (League of Legends). Aus der Community schlägt dem Unternehmen wegen seiner Marktmacht immer wieder Misstrauen entgegen - wohl auch deshalb hat Platinum-Chef Sato so betont, dass sein Studio auch künftig unabhängig entscheidet.

Tencent beteiligt sich immer wieder auch in anderen Segmenten des Unterhaltungsmarkts. Anfang Januar 2020 war bekanntgeworden, dass die Firma zusammen mit Partnern für rund 3 Milliarden US-Dollar etwa 10 Prozent der Anteile an Universal Music kauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarioWario 08. Jan 2020

Weil ich einen Titel nicht gut finde ? a) Polizei (einer Meinung nach oft nur Instrument...

MarioWario 07. Jan 2020

Coole Info - DANKE :D (Bayonetta&Vanquish 10th Anniversary Bundle)

net 07. Jan 2020

Sind sogar noch paar mehr als im Artikel (laut englische Wiki), innerhalb von China haben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

  3. Ericsson und Telia Norway: Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht
    Ericsson und Telia Norway
    Fast 4 GBit/s in 26-GHz-Netz erreicht

    26-GHz-Netz-Antennen erreichen in Norwegen Höchstwerte bei der Datenübertragung. Die 5G-Ausrüstung kommt von Ericsson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /