• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Tencent investiert in Hardcore- und Casual-Games-Entwickler

Für 100 Millionen US-Dollar soll Tencent das Mobile-Games-Entwicklerstudio Ilyon (Bubble Shooter) übernommen haben. Fast gleichzeitig bestätigt Platinum (Bayonetta, Nier) eine Investition durch den chinesischen Technologiekonzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Bayonetta
Artwork von Bayonetta (Bild: Platinum Games)

Das aus der chinesischen Millionenstadt Shenzhen stammende Unternehmen Tencent baut seine Stellung im Spielemarkt weiter aus. Laut dem Magazin The Marker hat es für rund 100 Millionen US-Dollar über seine Tochterfirma Miniclip das israelische Entwicklerstudio Ilyon Games gekauft. Ilyon ist in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt, es steckt hinter Mobile Games wie Bubble Shooter und Power Pop Bubbles.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Fast gleichzeitig hat Kenichi Sato, Chef des japanischen Entwicklerstudios Platinum Games, bekanntgegeben, dass Tencent in sein Unternehmen investiert. Um welche Summe es geht und ob Tencent eine Beteiligung erhält, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Sato betont aber, dass Platinum unabhängig bleibt.

Das Studio will das Geld nutzen, um künftig nicht nur Spiele zu entwickeln, sondern sie auch selbst zu verlegen - bislang hat Platinum mit Publishern wie Sega zusammengearbeitet. Die Firma will sich außerdem eine "breitere globale Perspektive verschaffen", schreibt Sato auf seiner Webseite.

Platinum ist bekannt für Games, die sich primär an Hardcorespieler richten. Zu den bekannteren Serien des Studios gehören Bayonetta und Nier, derzeit arbeitet es unter anderem an Babylon's Fall.

Der Internet- und Technologiekonzern investiert schon länger in die Spielebranche. Ihm gehören unter anderem rund 5 Prozent an Ubisoft, 40 Prozent an Epic Games, 84 Prozent an Supercell (Clash of Clans) und alle Anteile an Riot Games (League of Legends). Aus der Community schlägt dem Unternehmen wegen seiner Marktmacht immer wieder Misstrauen entgegen - wohl auch deshalb hat Platinum-Chef Sato so betont, dass sein Studio auch künftig unabhängig entscheidet.

Tencent beteiligt sich immer wieder auch in anderen Segmenten des Unterhaltungsmarkts. Anfang Januar 2020 war bekanntgeworden, dass die Firma zusammen mit Partnern für rund 3 Milliarden US-Dollar etwa 10 Prozent der Anteile an Universal Music kauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

MarioWario 08. Jan 2020 / Themenstart

Weil ich einen Titel nicht gut finde ? a) Polizei (einer Meinung nach oft nur Instrument...

MarioWario 07. Jan 2020 / Themenstart

Coole Info - DANKE :D (Bayonetta&Vanquish 10th Anniversary Bundle)

net 07. Jan 2020 / Themenstart

Sind sogar noch paar mehr als im Artikel (laut englische Wiki), innerhalb von China haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /