• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Tencent bietet weitere 148 Millionen US-Dollar für Funcom

Knapp 29 Prozent von Funcom (Conan Exiles) gehören Tencent schon, nun will der Technologiekonzern alles und bietet den Aktionären dafür rund 148 Millionen US-Dollar. Gleichzeitig gibt Funcom bekannt, mehr Ressourcen in sein Großprojekt Dune zu investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Conan Exiles
Artwork von Conan Exiles (Bild: Funcom)

Der aus China stammende Technologiekonzern Tencent will das norwegische Entwicklerstudio Funcom vollständig übernehmen und bietet dafür 148 Millionen US-Dollar. Bereits im September 2019 hatte Tencent für einen nicht genannten Betrag rund 29 Prozent von Funcom gekauft.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. MEHRKANAL GmbH, Essen

Der Rest der Anteile wird an der Börse gehandelt, Tencent bietet den Aktionären einen Aufschlag von 27,3 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom 21. Januar 2020. Das Management um Firmenchef Rui Casais begrüßt den Einstieg - laut Pressemitteilung sogar "mit Begeisterung".

Tencent investiert seit Jahren in die Spielebranche. Bereits jetzt gehören bekannte Studios wie Riot Games (League of Legends), Epic Games (Fortnite) und Supercell (Clash Royale) ganz oder größtenteils zu dem Konzern der chinesischen Millionenstadt Shenzhen. An Firmen wie Ubisoft und Frontier Entertainment hält Tencent kleinere Anteile.

Allein seit Anfang 2020 hat die Firma für rund 100 Millionen US-Dollar das Mobile-Games-Entwicklerstudio Ilyon (Bubble Shooter) akquiriert und in nicht genannter finanzieller Höhe in Platinum Games (Bayonetta) investiert. Außerdem hat Tencent für rund 3 Milliarden Euro rund 10 Prozent der Anteile an Universal Music gekauft.

Mit seinem Engagement sorgt Tencent in der Community immer wieder für Misstrauen und Kritik. Die Angestellten der betroffenen Entwicklerstudios äußern sich auf Konferenzen und ähnlichen Veranstaltungen aber durchweg positiv über den Konzern, der sich gar nicht oder kaum ins Geschäft einmische - und wenn doch, dann konstruktiv und mit viel Kompetenz.

Auch bei Funcom sollen keine Änderungen beim Management, der Belegschaft oder bei Spielen wie Conan Exiles, Secret World Legends, Age of Conan und Anarchy Online geplant sein. Allerdings kündigt Funcom an, als Folge der Übernahme mehr Ressourcen in Dune zu stecken.

Das Großprojekt auf Basis der Wüstenplanet-Bücher von Frank Herbert befindet sich schon länger in der Entwicklung. Bislang wurden keine Bilder, Videos oder weitergehenden Informationen veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 2,99€

JuneQWE 23. Jan 2020

Ich bin lieber für ein Monatliches Abo oder Freemium Angebot - ohne Itemshop und ohne...

luzipha 22. Jan 2020

Atrox Sniper NT auf Lvl 150 hat selbst auf der Battlestation noch Spaß gemacht.


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Funkverschmutzung: Wer stört hier?
    Funkverschmutzung
    Wer stört hier?

    Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
    2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

      •  /