Spielebranche: T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor

Das Logo auf Hemden überklebt, Gewinnspiele fallen aus: Die Probleme bei Activision Blizzard haben wohl einen E-Sport-Sponsor verschreckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activsion Blizzard)

Die von Blizzard betriebenen Overwatch League und Call of Duty League haben einen Sponsor weniger: Die nordamerikanische Niederlassung von T-Mobile taucht nicht mehr als Werbepartner der beiden Ligen auf.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. IT-Projektmanager (m/w/d) für Medizinische Systeme
    Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
Detailsuche

Wie zuerst dem Magazin Dexerto aufgefallen ist, befindet sich auf den offiziellen Webseiten der Overwatch League und der Call of Duty League kein Logo mehr. Regelmäßig in sozialen Netzwerken stattfindende Gewinnspiele mit T-Mobile fallen aus.

Anderen Medien wie Polygon zufolge wurde das Logo des Mobilfunkanbieters auf der Kleidung der Spieler überklebt. Offensichtlich hat sich T-Mobile kurzfristig zurückgezogen - was ein starker Hinweis ist, dass die internen Probleme bei Activision Blizzard der Auslöser sind. Die Sponsoren dürften für ihre Auftritte bei den Ligen ein paar Millionen US-Dollar im Jahr bezahlen.

Das Unternehmen wurde Mitte Juli 2021 vom kalifornischen Department of Fair Employment and Housing wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung verklagt. Das Management hat die Vorwürfe zuerst bestritten, inzwischen aber interne Probleme eingeräumt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Blizzard-Chef J. Allen Brack musste seinen Posten verlassen, inzwischen wurde auch dem Personalchef gekündigt.

Protest gegen Anwaltskanzlei

Die Belegschaft ist allerdings nicht mit allen eingeleiteten Maßnahmen einverstanden. So haben Mitarbeiter aus mehreren Entwicklungsstudios des Konzerns laut IGN unter anderem dagegen protestiert, dass mit der Untersuchung und Aufarbeitung der Vorwürfe die Anwaltskanzlei WilmerHale engagiert wurde.

Das Problem: Die Juristen gelten als einseitig arbeitgeberfreundlich, unter anderem sollen sie bei Amazon und Uber aktiv Stimmung gegen Gewerkschaften gemacht haben. Außerdem arbeiten sie schon länger für Activision Blizzard und dürften daher eher Positionen des Managements vertreten.

Neben dem offenbar verlorenen Sponsor und den Kosten der internen Untersuchungen und Maßnahmen in den kommenden Monaten und Jahren dürften die internen Probleme aber noch auf andere Art teuer werden.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Nach einer ersten Sammelklage durch Robbins LLP hat laut Kotaku die Kanzlei Rosen Law eine ähnliche Aktion in Vorbereitung. Wieder geht es - vereinfacht gesagt - darum, dass das Management seinen Pflichten über eine ordnungsgemäße Geschäftsführung nicht nachgekommen sei, was langfristige Nachteile für Umsatz und Gewinn bedeute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Hyundai hat für den Ioniq 6 die Reichweite genannt. Wieder einmal zeigt sich, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /