Abo
  • Services:

Spielebranche: Spellbound meldet Insolvenz an

Große Erfolge mit Desperados, nicht so große Erfolge mit Gothic 4 Arcania: Das Entwicklerstudio Spellbound hat einen Insolvenzantrag gestellt. Trotzdem geht der Geschäftsbetrieb weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Gothic 4 Arcania
Gothic 4 Arcania (Bild: Spellbound Entertainment)

Aufgrund einer im letzten Moment gescheiterten Investorenrunde hat der Vorstand der Spellbound Entertainment AG beim zuständigen Gericht in Offenburg einen Insolvenzantrag gestellt, erklärt das Unternehmen. Der Insolvenzverwalter ist nach einer ersten Prüfung zu dem Ergebnis gekommen, dass es sehr gute Chancen auf eine nachhaltige Sanierung gibt, weil die Arbeit an einem bislang geheimen Projekt weit fortgeschritten und das Publisher-Feedback sehr positiv sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die Löhne und Gehälter der 65 Mitarbeiter seien gesichert, der Geschäftsbetrieb laufe normal weiter. Nach Angaben von Dr. Nehrig wird umgehend ein Investorenprozess eingeleitet. Die Chancen hierfür stehen nach seiner Einschätzung sehr gut.

Spellbound wurde 1994 unter anderem von dem inzwischen verstorbenen Entwickler Armin Gessert gegründet. Das Unternehmen hat Bestseller wie Airline Tycoon, Desperados, Giana Sisters produziert, aber zuletzt auch nur mäßig erfolgreiche Titel wie Gothic 4 Arcania. Spellbound ist lizenzierter Entwickler für alle gängigen Spieleplattformen wie die Playstation 3, die Xbox 360 und Nintendo Wii.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kugelfisch_dergln 26. Mär 2012

Warum so schwere Füllbeispiele ausdenken ? Sag doch einfach Media Markt !

Trockenobst 23. Mär 2012

Der wirkliche Punkt ist ganz simpel und einfach: nach den Megaerfolgen von Rockstar mit...

dabbes 23. Mär 2012

Risen hatte aber mehr ähnlichkeit mit Gothic als Arcania.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /