Spielebranche: "So haben wir uns die Zukunft der Xbox nicht vorgestellt"

Xbox-Erfinder Seamus Blackley reagiert entsetzt auf toxische Sprüche im Multiplayer von Halo - und fordert Microsoft zum Handeln auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Infinite Multiplayer
Artwork von Halo Infinite Multiplayer (Bild: Microsoft)

In der Spielebranche kommen neue Diskussionen über toxisches Verhalten in Multiplayerpartien auf. Hintergrund: Die australische Streamerin Grenade Queen - die offenbar nicht zu den Profis gehört, sondern einfach Fan ist - war in Halo Infinite von zwei männlichen Gamern mit Machosprüchen beleidigt worden.

Stellenmarkt
  1. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
  2. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Ein kurzer Videomitschnitt ist Seamus Blackley aufgefallen - der frühere Mitarbeiter von Microsoft gilt unter anderem als Erfinder der Xbox. "So haben wir uns die Zukunft der Xbox nicht vorgestellt", schreibt Blackley auf Twitter. "Als Community müssen wir uns mit der Hilfe von Microsoft um das Problem kümmern und es stoppen."

Etwas später hat Blackley im Gespräch mit dem Magazin Axios gesagt, dass es "überfällig" sei, dass die Branche sich um toxisches Verhalten in den Spielenetzwerken kümmere. "Es hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten vom Schlechten zu purer Bösartigkeit entwickelt."

Konkrete Vorschläge, wie das Thema langfristig angegangen werden sollte, hat Blackley nicht. Er hält es für nötig, dass Firmen wie Microsoft und Steam sich klarer dazu bekennen, dass es Probleme gibt und dass diese gelöst werden müssten.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Schwierigkeit sei, dass es in der Branche die Befürchtung gebe, dass durch harte Maßnahme "die Zielgruppe der Core-Gamer" vertrieben werde. Das sei aber "lächerlich", weil Massen an "zahlenden Kunden" die Plattformen wegen des toxischen Umgangstons vollständig mieden.

Microsoft hat sich noch nicht zum konkreten Fall geäußert. Das Unternehmen kündigt immer wieder an, sich im Kampf gegen Hass in der Community zu engagieren - wirkliche Verbesserungen gibt es aber nicht.

Spielebranche spielt Entschlossenheit

Ende 2020 hatte Microsoft zusammen mit Sony und Nintendo ein entsprechendes Bündnis geschlossen, aber schon bei der Ankündigung blieb alles auffällig vage. Außerdem gehört Microsoft zu den Gründungsmitgliedern der Fair Play Alliance, aber auch dieser 2018 vorgestellte Verband ist seitdem nicht weiter aufgefallen.

Immerhin: Die beiden Spieler, die Grenade Queen herabwürdigt haben, haben sich inzwischen entschuldigt. Die Streamerin hat die entsprechende Nachricht selbst veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Golg 27. Dez 2021 / Themenstart

Nach rund 20 Jahren Internet muss ich eigentlich feststellen, dass Zensur kaum jemals...

Golg 27. Dez 2021 / Themenstart

Absolut richtig. Wenn ich engere Freunde ärgere, dann WISSEN sie, dass ich das nicht...

yumiko 27. Dez 2021 / Themenstart

Äh doch. Der Button auf de PS5 Controller leuchtet zwar rot, wenn es stumm ist (wie bei...

C00k1e 27. Dez 2021 / Themenstart

Viel eher sehen die Leute sich genötigt das politische Fass auf zu machen um Publicity zu...

frankenwagen 27. Dez 2021 / Themenstart

und Multiplayer Titel nur mit Leuten spielen die man auch im echten Leben kennt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /