Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Sega will klassische Marken neu auflegen

Ein neues Jet Set Radio, noch mehr Total War oder lieber Alpha Protocol 2? Sega hat mit einer Geschäftspräsentation unfreiwillig einen viralen Hit gelandet. Es geht um Pläne zur möglichen Wiederbelebung einiger alter Spieleklassiker.

Artikel veröffentlicht am ,
Das erste Alpha Protocol erschien 2010.
Das erste Alpha Protocol erschien 2010. (Bild: Obsidian Entertainment)

Mit einer eigentlich für das Management und für Analysten gedachten Präsentation hat Sega in Foren und sozialen Netzen für viele Kommentare gesorgt. Konkret geht es um ein ziemlich nüchtern aufgemachtes PDF mit dem Titel Road to 2020, und da insbesondere um die Seiten mit den Business Strategies für das Entertainment Contents Business; der Rest dreht sich um andere Geschäftsfelder des Mischkonzerns Sega Sammy Holdings, der unter anderem Glücksspielautomaten herstellt und in Asien viele Arcadehallen betreibt.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Im Bereich Computerspiele hat Sega laut der Präsentation bis 2020 große Pläne. So sollen Umsatz und Gewinn durch die verstärkte Ausrichtung auf vielversprechende Marken statt auf Plattformen wachsen. Besonders der Stichpunkt "Revival of Past IPs" weckt offenbar die Fantasie vieler Spieler, die sich Neuauflagen oder Fortsetzungen von Sega-Klassikern wie Shining Force und Jet Set Radio erhoffen.

Sega selbst nennt in der Präsentation unter anderem Phantasy Star, Sonic und Puyopuyo, aber auch einige aktuelle Marken wie Persona, Dawn of War und Total War als Beispiele. Auf Basis dieser Serien solle künftig versucht werden, nicht mehr nur mittelgroße Hits, sondern richtig große und global vermarktbare AAA-Titel zu produzieren. Der Publisher hat in den vergangenen Jahren zahlreiche gute Entwicklerstudios gekauft, darunter Creative Assembly (Total War) und Relic Entertainment (Dawn of War 3).

Geschickt an die Diskussionen angehängt hat sich übrigens das Entwicklerstudio Obsidian, das mit ein paar Tweets auch sein 2010 über Sega veröffentlichtes - ziemlich gelungenes, aber auch ziemlich erfolgloses - Agentenrollenspiel Alpha Protocol (Test auf Golem.de) mal wieder ins Gespräch gebracht hat. Jetzt gibt es neue Spekulationen über eine Fortsetzung, die vielleicht im Rahmen der Spielemesse E3 im Juni 2017 angekündigt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. 12,99€

Avarion 17. Mai 2017

Ich habe AP mittlerweile dreimal durchgespielt und es macht mir, obwohl das Spiel...

stiGGG 16. Mai 2017

Das sich daran noch jemand erinnert und wurde hier im Thread sogar nochmal genannt...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /