Abo
  • Services:

Spielebranche: Sega schließt europäische Filialen

Als "strategische Neuausrichtung" bezeichnet Sega die Schließung von vier Niederlassungen in Europa - auch die deutsche Filiale in München ist davon betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sega-Maskottchen Sonic
Sega-Maskottchen Sonic (Bild: Sega)

Der Spielekonzern Sega schließt fünf seiner Niederlassungen: Offiziell zum 1. Juli 2012 kommt das Aus für Sega in Deutschland, Spanien, Frankreich, den Benelux-Ländern und für die Filiale in Australien - die ebenfalls vom Europa-Hauptquartier in London gelenkt wurde. In einer Pressemittelung schreibt Sega, man habe sich "strategisch neu ausgerichtet". Hintergrund sind schwache Verkaufszahlen in den vergangenen Monaten und hohe Verluste. Das Unternehmen hatte bereits die Teilnahme an der Gamescom 2012 abgesagt.

Das Unternehmen will sich deshalb stärker auf digitale Distribution sowie auf Mobile- und Socialgames konzentrieren - und dafür braucht man keine teuren lokalen Ableger. Jürgen Post, Chef bei Sega Europe: "Sega wird sich mit Hilfe der richtigen Mischung aus digitalen und Retail-Produkten einen Vorteil verschaffen und verfolgt eine klare Strategie. Wir blicken zuversichtlich in eine erfolgreiche Zukunft." Den Vertrieb für die verbliebenen Handelsprodukte übernimmt Koch Media.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redbullface 30. Jun 2012

Habe diese Zeit auch mit erlebt in meiner Jugend. :) Echt genial. Ich spiele zur Zeit ab...

redbullface 30. Jun 2012

Dreamcast hab ich auch noch hier. :) Nur spiele ich wenn dann auf Emulator mitlerweile...

Toobi 29. Jun 2012

Na ja, war ich mir gut vorstellen kann ist ein Smartphone und ein kleineres Tablet mit...

Fawlty 29. Jun 2012

Bei den halbherzigen SPielen, die sie in den letzten Jahren gemacht haben, aber auch kein...

derKlaus 29. Jun 2012

Wenig 'Capital' aber viele klassiker Lizenzen 'holden'. Aus Phantasy Star, Sonic...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /