Spielebranche: Professionellem Cosplay droht das Aus in Japan

Japan gilt als Hochburg für Cosplay - aber wegen einer Urheberrechtsänderung stehen die Profis möglicherweise vor Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosplay in Japan
Cosplay in Japan (Bild: Taro Karibe/Getty Images)

Ohne Cosplayer sind Messen wie die Gamescom kaum vorstellbar. Viele Besucher bereiten sich mit großem Aufwand darauf vor, als Spiele- oder Anime-Helden verkleidet ihre Freunde zu treffen und möglichst oft auf Selfies in sozialen Netzwerken geteilt zu werden.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Ausgerechnet in Japan - weltweit das Land mit den meisten hochbezahlten Profis - steht die Szene nun möglicherweise durch eine Gesetzesänderung vor Problemen. Die Regierung diskutiert offenbar Gesetzesänderungen, wie der in Japan lebende Journalist Brian Ashcraft auf Kotaku schreibt.

Seinen Angaben zufolge könnte es durch geplante Konkretisierungen beim momentan wohl noch sehr vage formulierten Urheberrecht dazu kommen, dass Cosplay ohne ausdrückliche Zustimmung oder eine finanzielle Beteiligung der Markeninhaber schwieriger wird.

Das würde zumindest dann gelten, wenn die dargestellten Charaktere aus Games oder Animes stammen. Für viele Cosplayer liegt der Reiz in ihrem Hobby oder Beruf aber gerade darin, bekannte und beliebte Figuren möglichst detailgetreu darzustellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Momentan ist Cosplay ohne Profitabsicht auch in Japan erlaubt und das würde auch so bleiben. Grenzwertig werde es aber bereits, wenn Fotos in sozialen Netzwerken hochgeladen werden, heißt es in dem Bericht - wirklich klar sei die aktuelle Gesetzeslage aber nicht.

Weil Cosplay in Japan einen hohen Stellenwert hat, geht offenbar auch die Regierung diverse Lösungsmöglichkeiten durch. So schreibt die Zeitung Nikkan Sports, dass überlegt werde, eine Art Datenbank mit Kontaktadressen der Rechteinhaber einzurichten.

Momentan sei es nämlich auch für Profi-Cosplayer schwierig bis unmöglich, die jeweiligen Ansprechpartner bei den Firmen zu erreichen.

In Japan ist Cosplay auch ein Geschäft, die Stars können viel Geld verdienen. Laut Kotaku kam die auch über die Szene hinaus bekannte Enako zeitweise mit Auftritten sowie dem Verkauf von Fotobüchern und sonstigem Merchandise auf ein Monatseinkommen von über 90.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 09. Apr 2021

Nein ist es nicht. Du bist offensichtlich ein Freelancer der sein Gewissen durch so...

tom.stein 28. Jan 2021

Das ist falsch, wer wissentlich Markenrechtsverletzungen toleriert, verliert seinen...

Hotohori 27. Jan 2021

Und genau deswegen: "Die Regierung sucht derzeit nach Wegen, wie die Vorschriften...

violator 26. Jan 2021

Onlinedruckereien verweigern sowas, aus Angst verklagt zu werden. Mach ein Logo und geh...

Hotohori 26. Jan 2021

Primär geht es bei dieser Gesetzesänderung auch nicht darum irgendwas verbieten zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /