• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Professionellem Cosplay droht das Aus in Japan

Japan gilt als Hochburg für Cosplay - aber wegen einer Urheberrechtsänderung stehen die Profis möglicherweise vor Problemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosplay in Japan
Cosplay in Japan (Bild: Taro Karibe/Getty Images)

Ohne Cosplayer sind Messen wie die Gamescom kaum vorstellbar. Viele Besucher bereiten sich mit großem Aufwand darauf vor, als Spiele- oder Anime-Helden verkleidet ihre Freunde zu treffen und möglichst oft auf Selfies in sozialen Netzwerken geteilt zu werden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover, Berlin, Frankfurt am Main, Mannheim, Dresden
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Ausgerechnet in Japan - weltweit das Land mit den meisten hochbezahlten Profis - steht die Szene nun möglicherweise durch eine Gesetzesänderung vor Problemen. Die Regierung diskutiert offenbar Gesetzesänderungen, wie der in Japan lebende Journalist Brian Ashcraft auf Kotaku schreibt.

Seinen Angaben zufolge könnte es durch geplante Konkretisierungen beim momentan wohl noch sehr vage formulierten Urheberrecht dazu kommen, dass Cosplay ohne ausdrückliche Zustimmung oder eine finanzielle Beteiligung der Markeninhaber schwieriger wird.

Das würde zumindest dann gelten, wenn die dargestellten Charaktere aus Games oder Animes stammen. Für viele Cosplayer liegt der Reiz in ihrem Hobby oder Beruf aber gerade darin, bekannte und beliebte Figuren möglichst detailgetreu darzustellen.

Momentan ist Cosplay ohne Profitabsicht auch in Japan erlaubt und das würde auch so bleiben. Grenzwertig werde es aber bereits, wenn Fotos in sozialen Netzwerken hochgeladen werden, heißt es in dem Bericht - wirklich klar sei die aktuelle Gesetzeslage aber nicht.

Weil Cosplay in Japan einen hohen Stellenwert hat, geht offenbar auch die Regierung diverse Lösungsmöglichkeiten durch. So schreibt die Zeitung Nikkan Sports, dass überlegt werde, eine Art Datenbank mit Kontaktadressen der Rechteinhaber einzurichten.

Momentan sei es nämlich auch für Profi-Cosplayer schwierig bis unmöglich, die jeweiligen Ansprechpartner bei den Firmen zu erreichen.

In Japan ist Cosplay auch ein Geschäft, die Stars können viel Geld verdienen. Laut Kotaku kam die auch über die Szene hinaus bekannte Enako zeitweise mit Auftritten sowie dem Verkauf von Fotobüchern und sonstigem Merchandise auf ein Monatseinkommen von über 90.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Heute um 18 Uhr Release der RTX 3060
  2. 464,99€
  3. 99,99€ (Bestpreis)

tom.stein 28. Jan 2021 / Themenstart

Das ist falsch, wer wissentlich Markenrechtsverletzungen toleriert, verliert seinen...

Hotohori 27. Jan 2021 / Themenstart

Und genau deswegen: "Die Regierung sucht derzeit nach Wegen, wie die Vorschriften...

Hotohori 27. Jan 2021 / Themenstart

Sorry, aber die Rechte der Urheber zu ignorieren ist so etwas von an der Realität...

violator 26. Jan 2021 / Themenstart

Onlinedruckereien verweigern sowas, aus Angst verklagt zu werden. Mach ein Logo und geh...

Hotohori 26. Jan 2021 / Themenstart

Primär geht es bei dieser Gesetzesänderung auch nicht darum irgendwas verbieten zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /