• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Olympia-Chef Thomas Bach will keinen gewalthaltigen E-Sport

Eine Goldmedaille in Counter-Strike oder Dota 2? Das wird es so bald nicht geben - obwohl E-Sport derzeit gute Chancen hat, für die Olympischen Spiele zugelassen zu werden. Der deutsche Präsident des Olympischen Komitees lehnt gewalthaltige Spiele strikt ab und bevorzugt andere Genres.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sport-Veranstaltung der ESL
E-Sport-Veranstaltung der ESL (Bild: Carlton Beener/ESL)

Bei den Olympischen Spielen, die 2024 höchstwahrscheinlich in Paris stattfinden, könnte es Medaillen für E-Sport geben - das hatte Anfang August 2017 der Franzose Tony Estanguet gesagt, der Mitglied des Olympischen Komitees ist. Nun hat sich sein Chef Thomas Bach, der aus Deutschland stammende Präsident des Olympischen Komitees, in der Sache zu Wort gemeldet.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Bach - ehemaliger Fechter - lehne Spiele ab, in denen es "um Gewalt, Explosionen und Töten" gehe, so Bach im Gespräch mit der South China Morning Post. Wenn Bach diese Linie durchsetzt, hätten Titel wie Counter-Strike, Dota 2 oder Playerunknown's Battlegrounds trotz ihrer riesigen Fanbasis keine Chance auf eine Zulassung.

Der Funktionär sähe es lieber, wenn E-Sport-Titel in der Auswahl wären, in denen es um klassische Sportarten wie Fußball oder Basketball gehe. Damit kämen Programme wie Fifa oder NBA 2K zum Zug, deren Namen er allerdings nicht nennt. Besonders schön fände Bach es, wenn die Fans die im E-Sport verwendeten Disziplinen dann auch wieder in der echten Welt ausüben würden.

Falls E-Sport tatsächlich für Olympische Spiele zugelassen würde, dürfte die Wahl der Spiele das Olympische Komitee noch vor größere Probleme stellen. Unter anderem, weil zusammen mit dem Hersteller die Regeln bestimmt werden müssten - also das Balancing, bis hin zum Umgang mit Bugs und der Hackerproblematik. Man kann sich kaum vorstellen, wie das in der Praxis funktionieren soll.

Außerdem müssten Publisher und Komitee einen Weg finden, wie sie mit dem massiven Werbebonus für die ausgewählten Spiele umgehen. Schließlich dürfte die Aussicht auf eine Goldmedaille in einer bestimmten Fußballsimulation deren Verkauf massiv fördern, während die Konkurrenten das Nachsehen hätten.

Ideal wäre ein herstellerunabhängiges Spiel

Es gäbe keine andere olympische Disziplin, in der Regeln und Produkt so eng mit einem kommerziellen Anbieter verknüpft sein würden. In der Vergangenheit gab es deshalb auch schon die Forderung nach einem eigenen, herstellerunabhängig produzierten E-Sport-Titel nur für die Olympischen Spiele - sehr wahrscheinlich ist das aber auch nicht.

Die Spielebranche gibt derzeit Millionen für Lobbying aus, um E-Sport bei einer der nächsten Olympiaden unterzubringen. Insbesondere die asiatische Firma Alisports, eine auf E-Sport spezialisierte Tochter des chinesischen Konzerns Alibaba, ist auf diesem Gebiet aktiv.

Einen ersten Erfolg kann sie schon feiern: Das asiatische Olympische Komitee (OCA) hat gemeinsam mit Alisports bekanntgegeben, dass E-Sports bei den Asienspielen 2022 in der chinesischen Stadt Hangzhou offiziell ins Programm aufgenommen wird. Die Asienspiele sind eine Art lokaler Ableger der Olympischen Spiele, bei denen es neben klassischem Sport auch Brettspiele und Billard gibt.

Mittlerweile ist absehbar, in welchen E-Sport-Titeln dort um Gold gekämpft wird. Für eine offizielle Ankündigung ist es zwar noch zu früh, einen Fingerzeig liefert aber eine von denselben Firmen organisierte kleinere Veranstaltung, die im September 2017 in Turkmenistan stattfindet. Dort sollen E-Sportler in Dota 2, Starcraft 2, Hearthstone und in einem Sportspiel antreten, höchstwahrscheinlich in Fifa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Crytoooxx 14. Apr 2018

Eine Frage, warum sind Shooter ab 18, wenn da gar keine Gewalt vorhanden ist? Mit &#8222...

aLpenbog 31. Aug 2017

Natürlich. Krieg ist kein Spiel, das soll kein Spaß machen, sondern Rüstungsunternehmen...

aLpenbog 31. Aug 2017

Jeder der mal ernsthafter einen First Person Shooter gespielt hat wird wissen wie wenig...

Rubbelbubbel 31. Aug 2017

Ohne Scheiß, das Spiel wäre sicher lustig anzusehen 8)

lottikarotti 30. Aug 2017

Und die Griechen sind faul oder was?


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /