Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Offenbar Entlassungen bei Activision Blizzard geplant

Schwächelnde Spielerzahlen bei Overwatch und Hearthstone, der Abschied des Actionspiels Destiny 2: Activision Blizzard steht vor Problemen. Nun müssen offenbar mehrere Hundert Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stand von Activision auf der E3 in Los Angeles
Stand von Activision auf der E3 in Los Angeles (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Der Publisher Activision Blizzard will Mitte Februar 2019 mehreren Hundert Mitarbeitern die Kündigung aussprechen. Das meldet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg mit Bezug auf mehrere anonymen Quellen. Mit den Entlassungen und einer Umstrukturierung, bei der Funktionen in die Firmenzentrale verlagert werden, sollen Kosten gespart werden. Ob lediglich Angestellte in den USA oder auch in den Niederlassungen in aller Welt betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Activision Blizzard beschäftigt rund 9.800 Mitarbeiter (Stand Ende 2017). Der Publisher hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Gerüchte über interne Querelen. Offiziell bestätigt ist der teils sehr kurzfristige Weggang von mehreren leitenden Managern, etwa von Finanzvorstand Spencer Neumann. Bei Blizzard hat der in der Community hoch angesehene Mike Morhaime - einer der Firmengründer - seinen Rücktritt verkündet, bei Activision ist Eric Hirshberg gegangen.

Auch Entwickler haben sich von dem Konzern verabschiedet: Bei dem vollständig zu Activision gehörenden Studio Sledgehammer Games etwa sind die beiden Gründer Glen Schofield und Michael Condrey gegangen; Condrey hat gerade bei 2K Games angeheuert.

Blizzard kämpft zudem mit zurückgehenden Spielerzahlen bei wichtigen Spielen wie Overwatch und Hearthstone. Außerdem muss das Studio sich aus der Community immer öfter Kritik anhören - etwa, nachdem des auf seiner Hausmesse Blizzcon 2018 statt eines echten Nachfolgers für Diablo 3 lediglich ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt hatte.

Den bislang größten Schlag musste allerdings die Activision-Sparte hinnehmen: Mitte Januar 2019 hatte die Firma bekanntgegeben, dass sie sich von Destiny trennt und die weitere Betreuung und Vermarktung künftig dessen Entwicklerstudio Bungie überlässt. Allein dieser Schritt könnte den Umsatz von Activision laut dem Bericht von Bloomberg um bis zu 400 Millionen US-Dollar im Jahr verringern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

Glennmorangy 12. Feb 2019

Es müssen vor allem Leute aus dem Marketing gehen und die haben zuletzt auch nicht gerade...

Michael Graetz2 11. Feb 2019

Ne, ich finde das genau richtig so.

quineloe 11. Feb 2019

Die Zyngaaktie steht auf einem Höchststand der letzten 6 Jahre und die Firma hat noch...

Glennmorangy 11. Feb 2019

Noch sehe ich die Qualität angeht bei Blizzard auf höchstem Niveau. Auf deren Spiele ist...

Glennmorangy 11. Feb 2019

Anderseits schlagen ihre Produkte weiterhin top ein und bislang hatten sie noch keine...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /