Spielebranche: Offenbar Entlassungen bei Activision Blizzard geplant

Schwächelnde Spielerzahlen bei Overwatch und Hearthstone, der Abschied des Actionspiels Destiny 2: Activision Blizzard steht vor Problemen. Nun müssen offenbar mehrere Hundert Mitarbeiter das Unternehmen verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Stand von Activision auf der E3 in Los Angeles
Stand von Activision auf der E3 in Los Angeles (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Der Publisher Activision Blizzard will Mitte Februar 2019 mehreren Hundert Mitarbeitern die Kündigung aussprechen. Das meldet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg mit Bezug auf mehrere anonymen Quellen. Mit den Entlassungen und einer Umstrukturierung, bei der Funktionen in die Firmenzentrale verlagert werden, sollen Kosten gespart werden. Ob lediglich Angestellte in den USA oder auch in den Niederlassungen in aller Welt betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Activision Blizzard beschäftigt rund 9.800 Mitarbeiter (Stand Ende 2017). Der Publisher hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. Softwareentwickler Android, Navigation und Map (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Schon seit Monaten gibt es immer wieder Gerüchte über interne Querelen. Offiziell bestätigt ist der teils sehr kurzfristige Weggang von mehreren leitenden Managern, etwa von Finanzvorstand Spencer Neumann. Bei Blizzard hat der in der Community hoch angesehene Mike Morhaime - einer der Firmengründer - seinen Rücktritt verkündet, bei Activision ist Eric Hirshberg gegangen.

Auch Entwickler haben sich von dem Konzern verabschiedet: Bei dem vollständig zu Activision gehörenden Studio Sledgehammer Games etwa sind die beiden Gründer Glen Schofield und Michael Condrey gegangen; Condrey hat gerade bei 2K Games angeheuert.

Blizzard kämpft zudem mit zurückgehenden Spielerzahlen bei wichtigen Spielen wie Overwatch und Hearthstone. Außerdem muss das Studio sich aus der Community immer öfter Kritik anhören - etwa, nachdem des auf seiner Hausmesse Blizzcon 2018 statt eines echten Nachfolgers für Diablo 3 lediglich ein Mobile Game namens Diablo Immortal angekündigt hatte.

Den bislang größten Schlag musste allerdings die Activision-Sparte hinnehmen: Mitte Januar 2019 hatte die Firma bekanntgegeben, dass sie sich von Destiny trennt und die weitere Betreuung und Vermarktung künftig dessen Entwicklerstudio Bungie überlässt. Allein dieser Schritt könnte den Umsatz von Activision laut dem Bericht von Bloomberg um bis zu 400 Millionen US-Dollar im Jahr verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oberleitungs-Lkw
Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
Artikel
  1. Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
    Star Trek
    Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

    Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

  2. Wettbewerb: EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen
    Wettbewerb
    EU soll Untersuchung von Googles Werbegeschäft planen

    Die EU-Kommission lässt Google keine Pause: Als Nächstes soll das Werbegeschäft genau auf Wettbewerbseinschränkungen untersucht werden.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Glennmorangy 12. Feb 2019

Es müssen vor allem Leute aus dem Marketing gehen und die haben zuletzt auch nicht gerade...

Michael Graetz2 11. Feb 2019

Ne, ich finde das genau richtig so.

quineloe 11. Feb 2019

Die Zyngaaktie steht auf einem Höchststand der letzten 6 Jahre und die Firma hat noch...

Glennmorangy 11. Feb 2019

Noch sehe ich die Qualität angeht bei Blizzard auf höchstem Niveau. Auf deren Spiele ist...

Glennmorangy 11. Feb 2019

Anderseits schlagen ihre Produkte weiterhin top ein und bislang hatten sie noch keine...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /