Spielebranche: Oberster Kreativchef verlässt Ubisoft

Mutmaßlich wegen sexueller Übergriffe trennt sich Ubisoft von wichtigen Führungspersonen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ubisoft auf der Spielemesse E3 2018 in Los Angeles
Ubisoft auf der Spielemesse E3 2018 in Los Angeles (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for Ubisoft)

Für Ubisoft-Chef Yves Guillemot dürften es anstrengende und nicht wirklich schöne Tage sein. Am selben Wochenende, an dem sein Team neue Szenen aus Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legion vorgestellt sowie Far Cry 6 angekündigt hat, hat sich das Unternehmen von wichtigem Führungspersonal getrennt.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung (m/w/d) Dienstleistung Immobilienbranche
    BRUNATA Wärmemesser Hagen GmbH & Co KG, Hamburg
  2. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Vor allem der Weggang des einflussreichen Kreativchefs Serge Hascoët gilt als Einschnitt. Hascoët dürfte auch auf die Gestaltung der drei genannten Titel massiven Einfluss gehabt haben. Er verlässt Ubisoft laut einer Pressemitteilung vom 12. Juli 2020 auf eigenen Wunsch.

Wahrscheinlicher ist, dass er gehen musste. Unter anderem die französische Zeitung Liberation schreibt, dass es innerhalb der Belegschaft zahlreiche Vorwürfe über sexuelle Übergriffe durch Hascoët gegeben habe. Er soll Mitarbeiterinnen und Kolleginnen mit drastischen Worten beleidigt und körperlich bedrängt haben. Bis ein neuer Kreativchefs gefunden ist, übernimmt Yves Guillemot den Posten.

Gleichzeitig mit dem Rücktritt von Hascoët verlässt Yannis Mallat seinen Posten als Leiter der wichtigen Niederlassungen in Kanada. Auch die oberste Personalchefin Cécile Cornet muss gehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beiden wird - soweit bekannt - vor allem vorgeworfen, Probleme in der Belegschaft mit sexuellen Übergriffen durch Mitglieder der mittleren Managementebene nicht ernst genug genommen zu haben.

Bereits Ende Juni 2020 mussten deshalb zwei leitende Angestellte die Firma verlassen. Gleichzeitig wurde angekündigt, die Vorgänge mit externen Beratern aufzuklären. Eine Folge davon ist nun offenbar der Weggang von Hascoët, Mallat und Cornet.

Bei der am Abend des 12. Juli 2020 ausgestrahlten Onlinepräsentation haben Guillemot oder andere nicht über die Vorgänge bei Ubisoft gesprochen. Auf Twitter hat das Unternehmen erklärt, das habe daran gelegen, dass der Stream vorab aufgezeichnet worden sei. Man arbeite weiter an der Aufklärung und werde sich bald öffentlich äußern.

Nachtrag vom 22. Juli 2020, 11:40 Uhr

Das Magazin Bloomberg hat mit aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern von Ubisoft gesprochen. In einem längeren Artikel werden weitere Beispiele für sexuell übergriffiges Verhalten innerhalb der Firma genannt, insbesondere durch Serge Hascoët. Anders als die Überschrift Ubisoft Family Accused of Mishandling Sexual Misconduct Claims andeutet, geht es nur am Rande um Firmenchef Yves Guillemot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /