Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Nur Sportspiele sollen E-Sport werden

Die Computerspieleverbände sind empört: Statt E-Sport vollständig zu fördern, zeichnet sich eine andere Regelung ab und nur Wettkämpfe in Fifa 19 oder ähnlichen Titeln würden profitieren. Im Koalitionsvertrag war das eigentlich anders vereinbart.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fifa 19
Artwork von Fifa 19 (Bild: EA Sports)

Der organisierte Vereinssport kann sich in den Diskussionen rund um E-Sport wohl mit seinen Vorstellungen durchsetzen. Jedenfalls zeichnet sich nach einer Anhörung im Bundestag am 20. Februar 2019 ab, dass es eine - in der Szene bislang nicht übliche - Trennung E-Sport und E-Gaming geben wird: Umsetzungen von Sportarten, etwa in Spielen wie Fifa 19 oder NBA 2K19 können auf Förderung hoffen, während es für den Bereich E-Gaming (League of Legends, Counter-Strike) wohl kein Geld geben wird. Erstmals hatte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) diese Unterteilung im Oktober 2018 nach langen Beratungen vorgenommen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Im Bundestag haben sich am 20. Februar Vertreter des DOSB und aus der Spieleszene sowie Politiker mehrerer Parteien getroffen, um über das Thema zu beraten. Eigentlich gibt schon Pläne, was die Bundesregierung mit dem E-Sport vorhat: Er soll "vollständig als eigene Sportart mit Vereins- und Verbandsrecht" anerkannt werden - so steht es im Koalitionsvertrag, den CDU/CSU und SPD vereinbart haben.

Vermutlich kommt es anders. Maßgeblich für die neue Linie der CDU ist der Abgeordnete Johannes Steiniger. Er fordert eine "konsequente Unterscheidung zwischen virtuellen Sportsimulationen, Echtzeit-Strategiespielen und Shooter-Spielen". Um nicht willkürlich zu entscheiden, welches Spiel nun E-Sport ist und welches E-Gaming, möchte er die USK-Altersangaben verwenden: Förderungswürdig sollen nur Titel mit einer Freigabe bis zu 12 Jahre sein - so gut wie alle Sportspiele haben ein Freigabe ab 0 Jahre, weshalb "keine Verstöße gegen die ethischen Grundwerte des Sports" zu erwarten seien, findet Steininger.

Aus den anderen Parteien sind ähnliche Töne zu vernehmen. Die SPD etwa will Sportvereine auch dann weiter offiziell unterstützen, wenn diese E-Sport in ihr Programm mit aufnehmen. "Die Förderung von Gewaltspielen lehnen wir hingegen aus sportlichen Gründen heraus grundsätzlich ab", schreibt Detlev Pilger, sportpolitischer Sprecher der Fraktion.

Die Vertreter der Spielebranche sind mit diesen Einschätzungen nicht einverstanden. Die Diskussion sei "größtenteils enttäuschend" verlaufen, findet Felix Falk vom Branchenverband Game. "Selbst Vertreter von CDU/CSU und SPD sind hinter die vereinbarten Ziele des Koalitionsvertrages zurückgefallen" - und das, obwohl "E-Sports große gesellschaftspolitische Chancen" biete.

Auch Hans Jagnow vom E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) ist mit den Plänen der Politik nicht einverstanden: "Wir sind der Überzeugung, dass E-Sport vom Menschen her gedacht werden muss und ein übergreifendes sportliches Profil hat", kommentiert Jagnow. Für ihn ist klar: "Eine vollständige Anerkennung des E-Sports bedeutet, den E-Sport in allen Facetten anzuerkennen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

dasfrd 25. Feb 2019

Naja im Schach macht man ja durchgehend 9001 IQ Plays, deswegen gilt das bestimmt auch...

dummzeuch 23. Feb 2019

Das mit den Ü50-Entscheidern ist aber jetzt unfair. Wir knapp über 50-jährigen sind mit...

aLpenbog 23. Feb 2019

Klar spielt körperliche Fitness rein. Schon alleine Sauerstoffversorgung des Hirns usw...

EifX 23. Feb 2019

Boxen ist da ja noch "harmlos"... Kickboxen, Kampfsport im allgemeinen, Fechten...

Kakiss 23. Feb 2019

Hm es wird Gewalt dargestellt, aber es wird weder Gewalt angewendet noch wird jemanden...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /