Abo
  • Services:

Spielebranche: Nintendo hebt Prognosen für Switch und Umsatz an

Klingt mutiger als es ist: Bis Ende März 2018 will Nintendo insgesamt 15 Millionen Switch verkauft haben - angesichts der schon erreichten Menge ein Klacks. Bestverkauftes Spiel aus dem Portfolio der jungen Konsole ist Super Mario Odyssey.

Artikel veröffentlicht am ,
Mario Kart 8 Deluxe auf der Nintendo Switch
Mario Kart 8 Deluxe auf der Nintendo Switch (Bild: Neilson Barnard/Getty Images for Nintendo of America)

Vor knapp einem Jahr haben Analysten noch den Kopf geschüttelt, als Nintendo das Ziel von 14 Millionen verkauften Switch bis Ende März 2018 ausgab - unerreichbar. Jetzt hat der japanische Konzern das Ziel auf 15 Millionen Einheiten der Hybridkonsole erhöht, dabei dürfte selbst diese Marke schon erreicht sein.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zum Stichtag 31. Dezember 2017 will Nintendo bereits 14,86 Millionen Switch verkauft haben. Das sind seit der Veröffentlichung des Geräts fast 49.000 Einheiten am Tag. Wichtigster Markt waren die USA mit rund 5,94 Millionen Switch, dann folgt Japan mit 3,72 Millionen und der Rest der Welt mit 5,2 Millionen Exemplaren.

Selbst wenn sich der Verkauf im Januar im Vergleich zur Vorweihnachtszeit spürbar beruhigt hat: Die noch fehlenden 140.000 Geräte dürfte Nintendo allein Januar 2018 locker geschafft haben. Dann kann Nintendo bei der Bekanntgabe neuer Geschäftszahlen damit werben, selbst erhöhte Prognosen übertroffen zu haben - die Aktionäre wird es freuen.

Auch die Gewinnprognose bis Ende März 2018 hat die Firma angehoben: Nintendo erwartet nun nicht mehr 120 Milliarden Yen (885 Millionen Euro) für das gesamte Geschäftsjahr, sondern 160 Milliarden Yen (1,18 Milliarden Euro).

Der Nettoumsatz von Oktober bis Dezember 2017 lag nach Unternehmensangaben bei 489 Milliarden Yen (3,60 Milliarden Euro), im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 504 Milliarden Yen (3,72 Milliarden Euro). Der Betriebsgewinn im Quartal stieg auf 29 Milliarden Yen, umgerechnet 214 Millionen Euro (Vorjahr: 32,9 Milliarden Yen, also rund 242 Millionen Euro).

Das bestverkaufte Spiel für die Switch war zum Stichtag 31. Dezember 2017 mit 9,07 Millionen Einheiten Super Mario Odyssey. Auf dem zweiten Platz folgt laut Nintendo Mario Kart 8 Deluxe mit 7,33 Millionen Einheiten, während The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf 6,70 Millionen Stück kommt.

Splatoon 2 folgt auf Platz vier mit 4,91 Millionen Einheiten. 1-2-Switch ist mit 1,88 Millionen Einheiten ebenso abgeschlagen wir Arms (1,61 Millionen) und Xenoblade Chronicles 2 (1,06 Millionen).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

mnementh 02. Feb 2018

Hmm, anscheinend haben die Videospielkritiker bessere Phantasie als Du: das Spiel...

My1 01. Feb 2018

die wollen sich vlt ach gegen savehacking schützen, wobei sich das auch anders lösen lie...

Topf 01. Feb 2018

Deshalb meine Nachfrage, weil die Aussage allein ja nicht wirklich gewinnbringend ist...

evilk666 01. Feb 2018

Bevor ich mir die Switch "überhastet" kaufe, warte ich doch lieber bis zum Sankt...

countzero 01. Feb 2018

Außerdem gibt es zurzeit ja "nur" 15 Mio. Switch-Besitzer. Als der erste Teil erschienen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /