Spielebranche: Neuer Fall von sexueller Diskriminierung bei Riot Games

Mit großem Aufwand hat Riot Games weitere Fälle von sexuellen Übergriffen verhindern wollen. Nun gibt es schwere Vorwürfe gegen den Firmenchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Valorant
Szene aus Valorant (Bild: Riot Games/Screenshot: Golem.de)

Bei dem kalifornischen Entwicklerstudio Riot Games werden schwere Vorwürfe gegen Firmenchef Nicolo Laurent wegen sexueller Diskriminierung erhoben. Unter anderem soll er eine ehemalige Assistentin massiv unter Druck gesetzt haben, damit sie mit ihm meine Affäre anfängt.

Nachdem sich die Frau im Sommer 2020 bei der Personalabteilung beschwert hatte, sei ihr gekündigt worden. Während ihrer Beschäftigung sei sie außerdem nicht gemäß den gesetzlichen Vorgaben über Mindestlöhne bezahlt worden.

Im Januar 2021 habe die Ex-Angestellte dann eine Klage gegen Riot Games eingereicht, schreibt Daily Esports.

Riot Games sagte dem Magazin, die Kündigung sei erfolgt, weil sich mehrere andere Mitarbeiter über die Frau beschwert hätten. Das sei belegbar. Die Vorwürfe gegen Firmenchef Nicolo Laurent sollen untersucht werden.

Bereits 2019 hatte es massive Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung gegen Riot Games und eine Sammelklage gegen das Unternehmen gegeben.

Im Rahmen einer außergerichtlichen Einigung hatte das Unternehmen daraufhin zugesagt, insgesamt 10 Millionen US-Dollar an rund 1.000 Frauen als Entschädigung zu bezahlen - bei einer Gesamtbelegschaft von rund 2.500 Mitarbeitern.

Außerdem hat sich Riot Games nach Bekanntwerden der Probleme von Beratungsfirmen beim Umbau der Firmenkultur helfen lassen. Es sollte regelmäßige interne Untersuchungen im Hinblick auf Diskriminierung und Belästigungen sowie auf mögliche Benachteiligungen beim Gehalt und bei Beförderungen geben.

Zudem wurde der Posten des Chief Diversity Officer geschaffen, der Teil der obersten Firmenführung sein sollte. Ob all diese Vorhaben auch umgesetzt wurden, und welche Rolle sie beim aktuellen Fall um Nicolo Laurent spielen, ist nicht bekannt.

Riot Games gehört vollständig zum chinesischen Technologiekonzern Tencent. Das Studio steckt unter anderem hinter League of Legends und dem E-Sport-Shooter Valorant.

Derzeit arbeitet es an einem eigenen MMO in der Welt von League of Legends. Für das Großprojekt wurden ehemalige Entwickler von World of Warcraft bei Blizzard abgeworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zinthos 13. Feb 2021

Vermögende Männer in Dominanzpositionen (die glauben sie seien unwiderstehlich und...

Hotohori 10. Feb 2021

Wie heißt es so schön: Macht korrumpiert. Und da steht eben nichts von Männern. Frauen in...

Hotohori 10. Feb 2021

+1 Vor der Gefahr warne ich schon seit es Feminismus gibt. Bei so etwas besteht immer die...

wurstdings 10. Feb 2021

Das war eigentlich meine Affäre, da muss ich wohl mal ein ernstes Wörtchen mit Nicy sprechen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarüberdachter Parkplatz
Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
Artikel
  1. Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
    Joule statt Watt
    Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

    Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
    Von Martin Böckmann

  2. Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert
     
    Alexa im Preisrutsch - jetzt auch Fire TV Sticks reduziert

    Nachdem Amazon zunächst Echo-Lautsprecher und einige Echo Show mit Alexa reduziert hatte, sind nun auch Fire TV Sticks und Kindle reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Microsoft: Strategie-Update für die .NET-Programmiersprachen vorgelegt
    Microsoft
    Strategie-Update für die .NET-Programmiersprachen vorgelegt

    Bei den .NET-Programmiersprachen legt Microsoft den Fokus auf C#. Auch F# soll weiterentwickelt werden, VB wird nur noch stabil gehalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /