Spielebranche: Mitarbeiter von Ubisoft schließen sich Blizzard-Protesten an

Auch die Angestellten von Ubisoft fordern bessere Arbeitsbedingungen. Activision Blizzard droht eine Sammelklage.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter von Blizzard bei einer Demonstration in Irvine am 28. Juli 2021
Mitarbeiter von Blizzard bei einer Demonstration in Irvine am 28. Juli 2021 (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Die Proteste der Beschäftigten von Activision Blizzard nach einer Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing zeigen erste Auswirkungen auf den Rest der Spielebranche. In einem Brief unterstützen ehemalige und aktuelle Mitarbeiter von Ubisoft ihre Kollegen bei Activision Blizzard.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. Innovationsmanager / Zukunftsentwickler (w/m/d) IT / Elektrotechnik
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

"Wir hören euch und wollen uns lautstark solidarisch mit euch erklären", ist dort zu lesen. "Die Spielebranche wurde wieder einmal von Enthüllungen erschüttert, die schon lange zu vielen von uns bekannt waren." Ein Jahr zuvor habe es ähnliche Enthüllungen bei Ubisoft gegeben, heißt es weiter.

Mitte 2020 hatte es bei dem französischstämmigen Publisher mehrere Berichte über sexuelle Übergriffe durch Vorgesetzte, Mobbing und ein schlechtes Betriebsklima gegeben. Seitdem hat Ubisoft einige leitende Angestellte entlassen und andere Maßnahmen ergriffen, etwa Fortbildungen zum korrekten Umgang mit Angestellten.

Anwälte bereiten Sammelklage vor

Die Mitarbeiter von Ubisoft sind allerdings der Auffassung, dass all das noch nicht ausreichend sei. Man wolle nicht "Fortbildungsmaßnahmen, die von denen, die sie am meisten bräuchten, ignoriert werden". Stattdessen seien echte Verbesserungen nötig, um die "mentale und psychische Gesundheit" der Mitarbeiter zu schützen. Unklar ist, wie viele Mitarbeiter den Brief unterstützt haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ubisoft hat auf den Brief reagiert. Man habe "entscheidende" Schritte gegen die firmeninternen Probleme unternommen, weitere Schritte seien aber nötig.

Unterdessen gerät Activision Blizzard nicht nur durch die Protestaktionen seiner Mitarbeiter unter Druck. Von Aktionärsseite droht eine Sammelklage: Die Vorwürfe des Department of Fair Employment and Housing und der Angestellten deuten auf Missmanagement bei dem Konzern hin, findet eine Kanzlei aus San Diego.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen

Entwickler bei Bizzard haben am 28. Juni 2021 in der Nähe des Firmen-Hauptquartiers im kalifornischen Irvine gegen ihre Arbeitsbedingungen und das Management demonstriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Crowdfunding: Buzzsaw Boss Hog ist ein E-Motorrad im Chopper-Look
    Crowdfunding
    Buzzsaw Boss Hog ist ein E-Motorrad im Chopper-Look

    Das Elektromotorrad Buzzsaw Boss Hog Chopper mit 3-kW-Hinterradnabenmotor fährt bis zu 80 km weit und kommt auf maximal 80 km/h.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Sportwagen: Ex-Apple-Designchef Jony Ive geht zu Ferrari
    Sportwagen
    Ex-Apple-Designchef Jony Ive geht zu Ferrari

    Ferrari hat eine Partnerschaft mit Lovefrom angekündigt. Das ist die Designfirma von Apples ehemaligem Designchef Jony Ive und Marc Newson.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /