Abo
  • Services:

Spielebranche: Millionen für Mechs

5 Millionen US-Dollar für Mechwarrior Online und sogar 18 Millionen US-Dollar für Hawken: Die kommenden Mech-Simulationen sind finanziell extrem gut ausgestattet - aber sie sollen wohl auch Free-to-Play-Titeln wie World of Tanks ebenbürtig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hawken
Artwork von Hawken (Bild: Adhesive Games)

Eines scheint sicher: An der finanziellen Ausstattung können die Mech-Simulationen Mechwarrior Online und Hawken nicht scheitern. Beide haben von Investoren großzügige finanzielle Unterstützung erhalten. Für Mechwarrior Online vom kanadischen Entwicklerstudio Piranha Games konnten Spieler im Rahmen des sogenannten Funder's Program vorab drei unterschiedlich teure Pakete mit exklusiven Ingame-Objekten erhalten, etwa bestimmte Battlemechs. Rund fünf Millionen US-Dollar sind so laut Gamasutra.com für das Spiel zusammengekommen, das sich inzwischen im offenen Betatest befindet.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Rund 18 Millionen US-Dollar haben klassische Risikokapitalgeber wie Rustic Canyon Ventures und die chinesische Firma Kong Zhong für Hawken vom kalifornischen Entwickler Adhesive Games bereitgestellt, so Venturebeat.com. In einer früheren Finanzierungsrunde hatte der Publisher von Hawken, Meteor Entertainment, bereits 9,5 Millionen US-Dollar an Unterstützung erhalten, so dass nun insgesamt sogar 28,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung stehen. Allerdings ist dieses Geld nicht nur für Hawken, sondern auch für ein zweites selbst entwickeltes Projekt gedacht, außerdem sind externe Zukäufe möglich.

Hawken, das Mitte Dezember 2012 starten soll, steht unter besonderem Erfolgsdruck: Kong Zhong etwa ist der Betreiber von World of Tanks in China und dürfte ähnliche Erwartungen im Hinblick auf den Erfolg des Mechspiels haben. Und das, obwohl Hawken ursprünglich ein eher kleines Programm werden sollte, das auf dem kostenlosen Unreal Development Kit basiert. Erst später hat Epic Games die Entwickler überzeugt, doch auf die kommerzielle Unreal Engine 3 zu wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

cmi 02. Nov 2012

das mechfeeling bei mwo ist ziemlich gut, mein problem mit mwo ist aber (hab mal in die...

iBarf 30. Okt 2012

diese aussage ist aber mehr als nur allgemein gehalten. was heisst denn besser? oder...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /