Spielebranche: Mike Morhaime verlässt Blizzard endgültig

Früher als erwartet will sich Mike Morhaime - einer der Gründer und langjähriger Chef - endgültig bei Blizzard zurückziehen. Er könnte dem Studio noch fehlen, denn hinter den Kulissen gibt es offenbar Uneinigkeit über die weitere Ausrichtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mike Morhaime verabschiedet sich im April 2019 endgültig von Blizzard.
Mike Morhaime verabschiedet sich im April 2019 endgültig von Blizzard. (Bild: Mark Davis/Getty Images))

Blizzard hat den endgültigen Abschied von Mike Morhaime bekannt gegeben. Der ehemalige Firmenchef hatte nach seinem Rücktritt Anfang Oktober 2018 einen neuen Vertrag als strategischer Berater abgeschlossen, der am 7. April 2019 beendet wird. Hintergründe für diese Entscheidung sind in der offiziellen Pflichtmitteilung an die Börsenaufsicht nicht zu finden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker/in als IT-Administrator/in von IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Ruhrverband, Essen
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Hedelius Maschinenfabrik GmbH, Meppen
Detailsuche

In der Spielebranche gibt es seit Wochen immer wieder Berichte über die langfristige Ausrichtung von Blizzard. Anonyme Mitarbeiter berichten von internen Diskussionen und Streits sowie von starkem Druck durch den Konzernpartner Activision, die Kosten zu senken. Langjährige Angestellte sollen mit Abfindungen dazu gebracht worden sein, ihre Verträge vorzeitig aufzulösen.

Bestätigt ist das alles nicht, das Unternehmen äußert sich traditionell nur sehr selten zu internen Vorgängen. Die Meldungen passen aber in das Bild, das sich vor allem auf der Blizzcon Ende 2018 ergeben hat. Die Firma wollte auf ihrer Hausmesse mit großem Hurra ein Mobile Game namens Diablo Immortal vorstellen.

Die Reaktionen des Publikums vor Ort fielen allerdings eisig aus - was den armen Entwickler, der das Spiel ankündigen musste, völlig aus dem Konzept brachte (unter anderem hier kann man sich das auf Youtube anschauen). Auch im Netz waren viele Zuschauer wütend, dass statt eines echten Diablo 4 lediglich ein Handyspiel angekündigt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    23./24.03.2023, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    13.-15.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intern soll es bei Blizzard vor allem darum gehen, ob das Studio relativ einfach zu monetarisierende und risikofreie Titel wie Hearthstone produziert, oder ob es sich um große Blockbuster wie Diablo, Starcraft oder Warcraft kümmert - die vor allem bei langjährigen Fans beliebt sind. Eine Person wie Mike Morhaime könnte hier wohl einfacher eine Richtung vorgeben und auch Mitarbeiter motivieren, deren Vorstellungen nicht ganz erfüllt werden.

Morhaime hatte Blizzard im Jahr 1991 zusammen mit Frank Pearce und Allen Adham gegründet. Damals hieß die Firma Silicon & Synapse, dann Chaos Studios und schließlich Blizzard Entertainment. Morhaime, der über einen Studienabschluss in Elektrotechnik (Electrical Engineering) verfügt, übernahm im Lauf der Zeit den Chefposten - in den letzten Jahren mit dem offiziellen Titel President. Im Oktober 2018 ist Morhaime als Firmenchef zurückgetreten, sein Nachfolger ist J. Allen Brack, der seit zwölf Jahren bei Blizzard arbeitet und dort unter anderem als Executive Producer für World of Warcraft zuständig war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zazu42 16. Jan 2019

Überraschung: Firmen müssen Gewinn machen um weiterhin Produzieren zu können.... 2000...

Legendenkiller 14. Jan 2019

Meistverkaufte Videospiele aller Zeiten Tetris (EA) - 100 Millionen. Wii Sports...

supergurki 14. Jan 2019

Und was hätte ich davon, wenn Blizzard auf einmal zusammenbricht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Projekt Phoenix: Microsoft will seinen Browser Edge besser machen
    Projekt Phoenix
    Microsoft will seinen Browser Edge besser machen

    Phoenix heißt das interne Microsoft-Projekt, mit dem ein überarbeiteter Edge-Browser entstehen soll.

  2. Oldtimer und Youngtimer: Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo
    Oldtimer und Youngtimer
    Renault bietet Elektroumrüstsatz für Renault 4, 5 und Twingo

    Renault bietet seinen Kunden in Frankreich an, die Klassiker Renault 4, Renault 5 und den Twingo der ersten Generation zu Elektroautos umzurüsten.

  3. Elektroauto: Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an
    Elektroauto
    Solarauto-Hersteller Lightyear meldet Konkurs an

    Die Betreibergesellschaft von Lightyear, die für die Produktion der Solarautos verantwortlich ist, hat Insolvenz angemeldet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€,, MSI RTX 4090 1.889€ • RAM & Grakas im Preisrutsch • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ [Werbung]
    •  /