Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Call of Duty Vanguard
Szene aus Call of Duty Vanguard (Bild: Activsion Blizzard)

Wenn der Deal so umgesetzt wird wie geplant, wäre es die bislang mit Abstand größte Akquisition in der Spielebranche: Microsoft will den bisherigen Konkurrenten Activision Blizzard übernehmen. Der Softwarekonzern bietet 95 US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Das ist ein kräftiger Aufpreis gegenüber dem Schlusskurs von rund 65 US-Dollar. Insgesamt wird Activision Blizzard mit rund 68,7 Milliarden US-Dollar bewertet.

Bei Activision Blizzard soll der umstrittene Firmenchef Bobby Kotick im Amt bleiben. Er berichtet künftig an Phil Spencer und das restliche Management von Microsoft. Kotick ist vor allem wegen seiner Rolle bei den Problemen mit Diskriminierung und sexuellen Übergriffen innerhalb der Belegschaft in die Kritik geraten. Auch Phil Spencer hatte Activision Blizzard wegen der Vorgänge öffentlich kritisiert.

"Gaming ist heute die dynamischste und aufregendste Unterhaltungskategorie auf allen Plattformen und wird eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung des Metaverse spielen", kommentiert Satya Nadella, Chef von Microsoft. "Wir investieren stark in erstklassige Inhalte, Community und die Cloud, um eine neue Gaming-Ära einzuläuten, die Spieler und Entwickler an die erste Stelle setzt und das Spielen sicher, integrativ und für alle zugänglich macht."

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kauf muss noch von den zuständigen Regulierungsbehörden freigegeben werden. Sowohl bei Microsoft als auch bei Activision Blizzard haben die Gremien allerdings schon zugestimmt - es handelt es sich also nicht um eine feindliche Übernahme. Microsoft rechnet damit, dass alle Formalitäten bis 2023 abgeschlossen sind.

Microsoft hat schon Bethesda gekauft

Mit der Übernahme gelangt Microsoft an einige der beliebtesten Spielereihen. Zu Blizzard gehören unter anderem World of Warcraft, Diablo und Starcraft. Activision ist vor allem für Call of Duty bekannt - seit Jahren schafft es die jeweilige Neuausgabe an die Spitze der weltweiten Verkaufscharts.

Call of Duty: Vanguard (exklusiv bei Amazon.de)

Microsoft hat im September 2021 für rund 7,5 Milliarden US-Dollar den Publisher und Entwickler Bethesda übernommen, dem unter anderem die Rechte an The Elder Scrolls, Fallout, Doom und Quake gehören. Die aktuellen Titel der Firma waren relativ schnell im Spieleabo Xbox Game Pass verfügbar - Ähnliches dürfte nun auch mit den Games von Activision Blizzard passieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Labbm 19. Jan 2022

Na ich weiß nicht, ändert für mich jetzt eigentlich gar nichts. Durch die Idee alles auch...

Labbm 19. Jan 2022

Was ich aus diesem Deal entnehme ist ein neuer Aufschwung bei Sony, allen voran Naughty...

Hallonator 19. Jan 2022

Und Take Two hat gerade zweistellige Milliarden in Mobile Gaming investiert, indem sie...

TarikVaineTree 19. Jan 2022

Sehr beruhigend, danke. Du hast mir den Tag versüßt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /