• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Microsoft nimmt Preiserhöhung für Xbox Live Gold zurück

Die Community hat erfolgreich protestiert: Xbox Live Gold wird doch nicht teurer - und ist für Free-to-Play-Spiele künftig nicht mehr nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Infinite
Artwork von Halo Infinite (Bild: Microsoft)

Nur wenige Stunden nach einer kräftigen Erhöhung der Abokosten für Xbox Live Gold hat Microsoft bekannt gegeben, dass doch die alten Preise weiter gültig sind. Grund für den Kurswechsel sind offenbar die vielen negativen Reaktionen der Community in Foren und im sozialen Netz.

Stellenmarkt
  1. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  2. simple system GmbH & Co. KG, München

"Wir haben gestern einen Fehler gemacht und ihr lagt mit eurer Kritik vollkommen richtig", schreibt Microsoft im offiziellen Firmenblog.

"Mit Freunden zu spielen und mit ihnen verbunden zu sein, ist ein wichtiger Teil des Gamings", heißt es weiter. "Wir haben dabei versagt, die Erwartungen derer, die für uns am meisten zählen, zu erfüllen."

Außerdem kündigt das Unternehmen an, dass für Free-to-Play-Games künftig kein Gold-Abo mehr nötig ist. Momentan können Multiplayerspiele wie Fortnite oder Call of Duty Warzone zwar kostenlos heruntergeladen werden.

Um die Titel auf der Xbox tatsächlich verwenden zu können, ist aber der Gold-Status nötig - anders als auf Playstation 4 und 5, wo Free-to-Play in diesen Fällen auch ohne kostenpflichtiges Plus geht.

Wann die Umstellung von Free-to-Play auf Xbox Live vollzogen ist, sagt Microsoft nicht. "Wir werden hart daran arbeiten, diese Veränderung so schnell wie möglich umzusetzen", heißt es im Blog.

Die Änderung hat auch Auswirkungen auf einen der ganz großen firmeneigenen Titel: Halo Infinite. Seit Mitte 2020 ist bekannt, dass der Multiplayermodus für alle Spieler per Free-to-Play verfügbar sein soll. Bislang wäre dafür Gold nötig gewesen, was nun nicht mehr der Fall sein dürfte.

Microsoft gab die Preiserhöhung am 22. Januar 2021 bekannt. In Deutschland sollte der Monatsbeitrag für Gold um 2 Euro auf rund 9 Euro steigen. Die dreimonatige Mitgliedschaft sollte künftig rund 24 Euro statt 20 Euro kosten. Das Halbjahresabo sollte sich von 40 auf 48 Euro verteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)
  2. (u. a. Anno 1800 für 26,99€, Railway Empire für 14,99€, Code Vein für 16,99€)
  3. 119,90€ (Bestpreis mit Amazon)
  4. (AMD Ryzen 9 5950X + Radeon RX 6900 XT)

Mondstein 27. Jan 2021 / Themenstart

Werbung für Sony, solche Sachen verunsichern Kunden nur

Mondstein 27. Jan 2021 / Themenstart

Geniales Marketing für Sony ja

Sharra 25. Jan 2021 / Themenstart

Ach MS-Games ist eine eigene Aktie? Oder gehören die nicht eher zu MS als Gesamtkonzern?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
    •  /