• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Microsoft nimmt Preiserhöhung für Xbox Live Gold zurück

Die Community hat erfolgreich protestiert: Xbox Live Gold wird doch nicht teurer - und ist für Free-to-Play-Spiele künftig nicht mehr nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo Infinite
Artwork von Halo Infinite (Bild: Microsoft)

Nur wenige Stunden nach einer kräftigen Erhöhung der Abokosten für Xbox Live Gold hat Microsoft bekannt gegeben, dass doch die alten Preise weiter gültig sind. Grund für den Kurswechsel sind offenbar die vielen negativen Reaktionen der Community in Foren und im sozialen Netz.

Stellenmarkt
  1. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

"Wir haben gestern einen Fehler gemacht und ihr lagt mit eurer Kritik vollkommen richtig", schreibt Microsoft im offiziellen Firmenblog.

"Mit Freunden zu spielen und mit ihnen verbunden zu sein, ist ein wichtiger Teil des Gamings", heißt es weiter. "Wir haben dabei versagt, die Erwartungen derer, die für uns am meisten zählen, zu erfüllen."

Außerdem kündigt das Unternehmen an, dass für Free-to-Play-Games künftig kein Gold-Abo mehr nötig ist. Momentan können Multiplayerspiele wie Fortnite oder Call of Duty Warzone zwar kostenlos heruntergeladen werden.

Um die Titel auf der Xbox tatsächlich verwenden zu können, ist aber der Gold-Status nötig - anders als auf Playstation 4 und 5, wo Free-to-Play in diesen Fällen auch ohne kostenpflichtiges Plus geht.

Wann die Umstellung von Free-to-Play auf Xbox Live vollzogen ist, sagt Microsoft nicht. "Wir werden hart daran arbeiten, diese Veränderung so schnell wie möglich umzusetzen", heißt es im Blog.

Die Änderung hat auch Auswirkungen auf einen der ganz großen firmeneigenen Titel: Halo Infinite. Seit Mitte 2020 ist bekannt, dass der Multiplayermodus für alle Spieler per Free-to-Play verfügbar sein soll. Bislang wäre dafür Gold nötig gewesen, was nun nicht mehr der Fall sein dürfte.

Microsoft gab die Preiserhöhung am 22. Januar 2021 bekannt. In Deutschland sollte der Monatsbeitrag für Gold um 2 Euro auf rund 9 Euro steigen. Die dreimonatige Mitgliedschaft sollte künftig rund 24 Euro statt 20 Euro kosten. Das Halbjahresabo sollte sich von 40 auf 48 Euro verteuern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 117,19€
  2. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  3. 444,99€

Mondstein 27. Jan 2021 / Themenstart

Werbung für Sony, solche Sachen verunsichern Kunden nur

Mondstein 27. Jan 2021 / Themenstart

Geniales Marketing für Sony ja

Sharra 25. Jan 2021 / Themenstart

Ach MS-Games ist eine eigene Aktie? Oder gehören die nicht eher zu MS als Gesamtkonzern?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /