Spielebranche: Microsoft kauft Bethesda für 7,5 Milliarden US-Dollar

Doom, The Elder Scrolls und Fallout gehören künftig zu Microsoft: Der Konzern will das Entwicklerstudio Bethesda mit allen Marken übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout
Artwork von Fallout (Bild: Bethesda)

Es dürfte eine der größten Übernahmen in der Spielebranche bisher sein: Microsoft hat offiziell die Übernahme von Zenimax Media bekanntgegeben - das ist die Firma, zu der Bethesda (Fallout, The Elder Scrolls) mit allen daran angeschlossenen Entwicklerstudios gehört.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleitung (w/m/d) Informationstechnik
    Stadt Starnberg, Starnberg
  2. Systems Engineer - Microsoft Exchange (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Unter anderem betrifft der Deal also auch id Software und Reihen wie Doom und Quake, Machine Games mit Wolfenstein, die Arkane Studios mit Dishonored und Deathloop sowie Studios wie Tango Gameworks und Alpha Dog - alle gehören mit Abschluss des Deals vollständig zu Microsoft.

Für die Übernahme zahlt Microsoft den bisherigen Investoren an Zenimax Media rund 7,5 Milliarden US-Dollar. Die Summe fließt direkt, wird also wie mit Barmitteln ausgezahlt, und nicht etwa mit Aktien oder Ähnlichem beglichen. Soweit bekannt, bleiben der bisherige Studiochef Todd Howard und der oft in der Öffentlichkeit aufgetretene Marketingchef Pete Hines bei Bethesda.

Im Firmenblog schreibt Xbox-Chef Phil Spencer, dass die Spiele von Bethesda künftig im Spieleabo Xbox Game Pass für Konsole und PC enthalten sein werden. Bei einem Teil ist das sowieso schon der Fall, es gilt aber auch für neue Games - ausdrücklich genannt wird nur das Weltraumspiel Starfield. Außerdem erhält Microsoft vollen Zugriff auf die leistungsstarke id-Tech-Engine (Doom), auf deren Basis neue Games entwickelt werden könnten.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der Übernahme stärkt sich Microsoft aber vor allem im Konkurrenzkampf mit Sony und der Playstation 5. Bislang gilt Sony im Allgemeinen als die Firma mit den spannenderen Exklusivspielen für seine Konsole.

Das könnte sich schlagartig ändern, falls Microsoft etwa ein neues Fallout oder das bereits angekündigte The Elder Scrolls 6 nur für seine Plattformen anbietet.

Ob das so kommt, lässt sich derzeit nicht absehen. Immerhin wird das zu Microsoft gehörende Minecraft auch über die Playstation 4 vermarktet; gerade erst wurde sogar eine Version für Playstation VR angekündigt. Spannend könnte es erstmals bei dem von Arkane Studios produzierten Deathloop werden, bei dem sich eigentlich Sony einige Vorteile für die PS5 exklusiv gesichert hatte.

Nachtrag vom 21. September 2020, 16:30 Uhr

Wir haben den Artikel um weitere Details ergänzt, unter anderem mit dem Hinweis auf den offiziellen Übernahmepreis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goliathundco 23. Sep 2020

Bin da ganz bei dir!

X-Press 22. Sep 2020

vanilla? Oder eine der 1000mods die quasi alles fixen und/oder verändern? Mir ging es...

Thug 22. Sep 2020

Das denkt doch auch keiner außer einige fanboys..

Trockenobst 22. Sep 2020

Diskussionen zum Thema sind gemischt. Gegenüber Unreal 5 oder der neuesten Frostbite von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Microsoft kauft Activision Blizzard: FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern
    Microsoft kauft Activision Blizzard
    FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern

    Die Kartellbehörde FTC fechtet die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft offiziell an.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /