• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Mehr Games und weniger Spielehardware verkauft

Xbox Game Pass und ähnliche Abo-Angebote haben dem deutschen Spielemarkt in den ersten sechs Monaten 2019 zu einem starken Wachstum verholfen. Weniger gut läuft es derzeit bei der Hardware - vermutlich wartet die Kundschaft allmählich auf die nächste Konsolengeneration.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler auf der Gamescom in Köln
Spieler auf der Gamescom in Köln (Bild: Mathis Wienand/Getty Images for BIU)

Um 11 Prozent ist der Umsatz im deutschen Spielemarkt im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres gewachsen. Der Umsatz lag bei 2,8 Milliarden Euro - im Jahr 2018 waren es innerhalb der ersten sechs Monate rund 2,5 Milliarden Euro. Das hat der Branchenverband Game kurz vor Eröffnung der Gamescom 2019 in Köln mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Zum Wachstum trugen vor allem Angebote wie Origin Access von Electronic Arts, Playstation Plus und Xbox Game Pass bei, deren Umsatz um 52 Prozent auf 228 Millionen Euro gewachsen ist. Derzeit drängen weitere Anbieter auf dem Markt, Ubisoft etwa will PC-Spielern ab September 2019 bei Uplay Plus für rund 15 Euro im Monat über 100 Spiele bieten, darunter zahlreiche Neuheiten.

Der Markt für Ingame-Käufe ist nach Angaben des Game um rund 28 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gewachsen. Grundlage für alle Angaben sind die Daten der Marktforschungsunternehmen GFK und App Annie. Weniger gut lief es für die Hardware- und Konsolenhersteller: Ihr Umsatz hat sich im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 986 Millionen Euro verringert.

In dieser Zahl sind erstmals auch Produkte aus dem Bereich PC-Gaming enthalten, etwa Grafikkarten. Der Rückgang dürfte aber eher mit der Sättigung des Konsolenmarktes zu tun haben - und damit, dass immer mehr Kunden auf die nächste Playstation und Xbox warten, die Ende 2020 erwartet werden.

Den deutschen Entwicklerstudios hilft der Boom bei der Software nicht: Während der Markt im Gesamtjahr 2018 mit einem Wachstum von 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zulegen konnte, ist der Anteil hiesiger Produktionen auf nur noch 4,3 Prozent gesunken. 2017 betrug der Anteil noch 5 Prozent.

Besonders düster sieht es bei technisch und inhaltlich anspruchsvollen PC- und Konsolenspielen aus, wo deutsche Entwickler einen Marktanteil von 1,1 Prozent haben. Vergleichsweise stark sind die Firmen bei Online- und Browsergames, wo sie 2018 auf einen Marktanteil von 13 Prozent kamen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 91,99€
  4. 29€

Prypjat 14. Aug 2019

Unsere Politiker sind schließlich weiter als die Nasa. Die Leben hinterm Mond.


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /