Abo
  • Services:

Spielebranche: Markt für Spiele-Apps wächst auf 263 Millionen Euro

Rund 263 Millionen Euro sind 2014 für Spiele-Apps ausgegeben worden - ein Plus von 153 Prozent. Noch deutlich stärker ist der Umsatz mit den oft kritisierten Free-to-Play-Games gewachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Spieler
Mobiler Spieler (Bild: Nicolas Asfouri/AFP/Getty Images)

Mit Spiele-Apps für Smartphones und Tablets haben die Anbieter in Deutschland im Jahr 2014 einen Umsatz von rund 263 Millionen Euro erzielt. Das entspricht einer Steigerung von 153 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, als der Umsatz noch bei 104 Millionen Euro lag. Diese Zahlen hat der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis von Daten des Marktforschungsunternehmens GfK bekanntgegeben, für die 25.000 repräsentative deutsche Konsumenten befragt wurden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Den Marktforschern zufolge ist die Anzahl der Nutzer von Spiele-Apps in Deutschland weiter gestiegen. Mittlerweile sollen 22,3 Millionen Deutsche zum Spielen zu Smartphone oder Tablet greifen. Das sind 7 Prozent beziehungsweise 1,4 Millionen Menschen mehr als noch 2013. Auch der Anteil der spielenden Frauen wächst weiter: Sie machen 47 Prozent der mobilen Spieler aus (2013: 46 Prozent).

Den größten Anteil am Umsatz haben Free-to-Play-Spiele. Während 2013 mit Mikrotransaktionen in Apps rund 65 Millionen Euro umgesetzt wurden, waren es 2014 bereits 217 Millionen Euro, eine Steigerung von 234 Prozent. "Die hohe Zufriedenheit der Nutzer mit diesen Spielen zeigt sich am starken Umsatzwachstum: Zunehmend mehr Menschen sind bereit, in den Spielen Geld auszugeben", sagt Maximilian Schenk, Chef des BIU.

Mit dem Verkauf von kostenpflichtigen Spiele-Apps wurde 2014 ein Umsatz von 46 Millionen Euro erzielt. Im Jahr zuvor waren es 39 Millionen Euro, das Plus liegt bei 18 Prozent. Der Durchschnittspreis ist gestiegen: Haben Nutzer 2013 im Schnitt noch 2,42 Euro für den Kauf einer Spiele-App ausgegeben, waren es 2014 bereits 3,83 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Clouds 17. Apr 2015

Nooo warum tun sie das! Wenn die Leute in den ftp spielen Geld ausgeben dann gibt's doch...

craylon 17. Apr 2015

Bei einer Bevölkerung von 80 Mio haben doch sicher die Hälfte ein spielefähiges...


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /