Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen

EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts auf der E3 2017
Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts auf der E3 2017 (Bild: Andrew Cullen/AFP via Getty Images)

Der Spielehersteller Electronic Arts will sich mit einem anderen Unternehmen zusammenschließen - auch als kleinerer Partner. Über eine solche Übernahme soll Firmenchef Andrew Wilson in den vergangenen Jahren unter anderem mit Vertretern von Apple und Amazon gesprochen haben.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Im März 2022 soll Wilson mit Managern von Disney über eine Akquisition verhandelt haben - sofern bekannt, ohne Erfolg. Die letzten entsprechenden Gespräche habe Andrew Wilson gerade erst mit Brian Roberts geführt, dem Chef des Medienkonzerns NBC Universal. Das berichtet unter anderem Gamesindustry.

Die Gespräche zwischen den Unternehmensführern sollen sich über mehrere Wochen gezogen haben. Letztlich seien sie an Details über den Preis und die künftige Struktur gescheitert. NBC Universal sollte die Mehrheit zur gemeinsamen Firma beisteuern, EA-Chef Wilson aber die Führung übernehmen.

Bislang hat sich keines der Unternehmen mit einer öffentlichen Erklärung zu der Sache geäußert. Ein Grund für die Bemühungen von Electronic Arts dürften die Konzentrationsprozesse in der Spielebrache sein, insbesondere die geplante Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts solcher Konglomerate muss EA aufpassen, irgendwann nicht als - relativ gesehen - Nischenanbieter dazustehen, was unter anderem Nachteile beim Vertrieb und beim Erwerb von Lizenzen bedeuten könnte.

Konzentration in der Spielebranche

In den vergangenen Wochen gab es auch Berichte, dass sich die Eigner von Ubisoft aktiv nach einem Käufer umsehen. Allerdings hat sich zuletzt Firmenchef Yves Guillemot - dessen Familie rund 18,5 Prozent der Anteile hält - gesagt, dass man eigentlich gerne unabhängig bleiben wolle.

In den vergangenen Jahren haben Firmen wie Sony, Tencent und The Embracer Group viele Entwicklerstudios und Spielepublisher gekauft. Sowohl Electronic Arts als auch Ubisoft haben sich bei diesen Übernahmen bislang zurückgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 08. Jun 2022 / Themenstart

Ich war so traurig, dass außer City und Dungeon nichts raus kam. Hatte es auf dem Atari...

Phintor 24. Mai 2022 / Themenstart

Mein letztes Spiel von EA war Need 4 Speed - Most Wanted. Also haben sie schon seit gut...

Prypjat 24. Mai 2022 / Themenstart

Electronic Arts stand mal für richtig gute Games, aber dann wurde es eine...

Prypjat 24. Mai 2022 / Themenstart

Nun stell Dir mal vor wie es wäre, wenn die Leute die über EA meckern auch noch die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /