Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen

EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts auf der E3 2017
Andrew Wilson, Chef von Electronic Arts auf der E3 2017 (Bild: Andrew Cullen/AFP via Getty Images)

Der Spielehersteller Electronic Arts will sich mit einem anderen Unternehmen zusammenschließen - auch als kleinerer Partner. Über eine solche Übernahme soll Firmenchef Andrew Wilson in den vergangenen Jahren unter anderem mit Vertretern von Apple und Amazon gesprochen haben.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester / Software Test Engineer (w/m/d) für Vorhersagesoftware - Solar- und Windstrom
    emsys grid services GmbH, Oldenburg bei Bremen
  2. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Im März 2022 soll Wilson mit Managern von Disney über eine Akquisition verhandelt haben - sofern bekannt, ohne Erfolg. Die letzten entsprechenden Gespräche habe Andrew Wilson gerade erst mit Brian Roberts geführt, dem Chef des Medienkonzerns NBC Universal. Das berichtet unter anderem Gamesindustry.

Die Gespräche zwischen den Unternehmensführern sollen sich über mehrere Wochen gezogen haben. Letztlich seien sie an Details über den Preis und die künftige Struktur gescheitert. NBC Universal sollte die Mehrheit zur gemeinsamen Firma beisteuern, EA-Chef Wilson aber die Führung übernehmen.

Bislang hat sich keines der Unternehmen mit einer öffentlichen Erklärung zu der Sache geäußert. Ein Grund für die Bemühungen von Electronic Arts dürften die Konzentrationsprozesse in der Spielebrache sein, insbesondere die geplante Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Angesichts solcher Konglomerate muss EA aufpassen, irgendwann nicht als - relativ gesehen - Nischenanbieter dazustehen, was unter anderem Nachteile beim Vertrieb und beim Erwerb von Lizenzen bedeuten könnte.

Konzentration in der Spielebranche

In den vergangenen Wochen gab es auch Berichte, dass sich die Eigner von Ubisoft aktiv nach einem Käufer umsehen. Allerdings hat sich zuletzt Firmenchef Yves Guillemot - dessen Familie rund 18,5 Prozent der Anteile hält - gesagt, dass man eigentlich gerne unabhängig bleiben wolle.

In den vergangenen Jahren haben Firmen wie Sony, Tencent und The Embracer Group viele Entwicklerstudios und Spielepublisher gekauft. Sowohl Electronic Arts als auch Ubisoft haben sich bei diesen Übernahmen bislang zurückgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 08. Jun 2022 / Themenstart

Ich war so traurig, dass außer City und Dungeon nichts raus kam. Hatte es auf dem Atari...

Phintor 24. Mai 2022 / Themenstart

Mein letztes Spiel von EA war Need 4 Speed - Most Wanted. Also haben sie schon seit gut...

Prypjat 24. Mai 2022 / Themenstart

Electronic Arts stand mal für richtig gute Games, aber dann wurde es eine...

Prypjat 24. Mai 2022 / Themenstart

Nun stell Dir mal vor wie es wäre, wenn die Leute die über EA meckern auch noch die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /