• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: Leitende Angestellte verlassen Bioware

Bei Bioware steht ein Umbruch an, zwei wichtige Mitarbeiter gehen. Gefahr für Dragon Age 4 und das neue Mass Effect besteht dennoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mass Effect
Artwork von Mass Effect (Bild: Bioware)

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Bioware verliert zwei seiner wichtigsten Mitarbeiter. Studioleiter Casey Hudson und Mark Darrah, bislang als Executive Producer für Dragon Age 4 zuständig, haben Bioware verlassen, wie Laura Miele von EA im Firmenblog schreibt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Sika Holding CH AG & Co KG, Stuttgart

Miele nennt keine Gründe für den Weggang von Hudson und Darrah. Allerdings deutet sie an, dass sowohl Hudson als auch Darrah selbst beschlossen hätten, etwas Neues machen zu wollen. Beide sind in der Community relativ bekannt.

Beide Entwickler arbeiten schon lange bei Bioware. Hudson hatte allerdings einen dreijährigen Zwischenstopp bei Microsoft eingelegt, bevor er 2017 als Studiochef zu dem Team zurückkehrte.

Hudson arbeitete früher an den erfolgreichen ersten Mass Effect, war aber vor und nach seiner Pause mitverantwortlich für den Vollflop Anthem. Ein Nachfolger ist noch nicht gefunden.

Darrah kümmerte sich in den vergangenen Jahren vor allem um die Rollenspielserie Dragon Age. Sein Nachfolger ist Christian Dailey, der momentan die Niederlassung von Bioware in Austin leitet. Um Mass Effect kümmert sich Mike Gamble (Mass Effect Andromeda, Anthem).

Bioware arbeitet derzeit unter anderem am vollständigen Umbau von Anthem sowie weiter an der regelmäßigen Erweiterung von Star Wars - The Old Republic. Vor allem aber entstehen Fortsetzungen zu Dragon Age 4 und Mass Effect.

Dragon Age 4 wurde Ende 2018 von Darrah angekündigt, die Handlung soll sich vor allem um einen mysteriösen Dread Wolf drehen. Viel mehr ist über das Rollenspiel nicht bekannt, auch Hinweise auf die Terminplanung liegen nicht vor.

Bei Mass Effect entsteht momentan ein Remaster der originalen Trilogie. Die Legendary Edition soll im Frühling 2021 für Windows-PC, für Playstation 4 und 5 sowie Xbox One und Series X/S erscheinen.

Außerdem entsteht ein neuer Serienteil, zu dem aber noch keine Informationen vorliegen - und der vermutlich noch ein paar Jahre auf sich Warten lässt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. 7,99€
  3. 14,99€

quineloe 05. Dez 2020

Die damals für WinXp entwickelte Software ist auf Win10 nicht besonders stabil. Haben es...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Surface Duo im Test: Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!
    Surface Duo im Test
    Microsoft, bitte bring ein Surface Duo 2!

    Microsofts neuer Ausflug in die Smartphone-Welt ist gewagt - das Konzept stimmt aber. Nicht stimmig hingegen sind Software, Hardware und Preis.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Error 1016 Windows-Händler Lizengo ist online nicht mehr erreichbar
    2. Kubernetes Microsofts einfache Cloud-Laufzeitumgebung Dapr wird stabil
    3. Microsoft Surface Duo kostet in Deutschland ab 1.550 Euro

    Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
    Videokonferenzen
    Bessere Webcams, bitte!

    Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
    Ein IMHO von Martin Wolf

    1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

      •  /