Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019 (Bild: Game)

Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 sind entgegen den Erwartungen der Spielebranche keinerlei Mittel für eine weitere Förderung vorgesehen. Für 2019 stehen den Unternehmen rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Zwar könnten Mittel in ähnlicher Größenordnung für 2020 noch im weiteren parlamentarischen Verfahren eingebracht werden, sehr wahrscheinlich ist das nach aktuellem Stand aber nicht. Und selbst wenn, wäre es ein Problem für die Planungssicherheit der Studios, kritisiert der Branchenverband Game.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter (m/w/d) SAP Competence Center
    Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Vehicle Systems Architect (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Ein bekannter Entwickler wird deutlicher: "Eine Katastrophe biblischen Ausmaßes" für die Studios wäre der Wegfall der Förderung, schreibt Carsten Fichtelmann auf Facebook. "Startups laufen jetzt mit Ansage in ein hohes Insolvenzrisiko". Der Chef von Daedalic aus Hamburg befürchtet, dass "die besten Prototypen von internationalen Playern aufgesammelt, der Rest eingestampft" werde. "Der digitale Selbstmord ...".

Zuständig für die Spieleförderung ist das auch für digitale Infrastruktur verantwortliche Bundesverkehrsministerium. Dessen Chef Andreas Scheuer (CSU) hatte sich erst im April 2019 bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises (Hauptgewinner: Trüberbook) von der Spielebranche feiern lassen. "50 Millionen Euro als Förderung für den Standort" hatte Scheuer unter Applaus angekündigt. Damals war man allgemein davon ausgegangen, dass diese Summe fortan regelmäßig bereitgestellt wird - Standortförderung ergibt schließlich nur mit langfristiger Perspektive Sinn.

Die deutsche Spielebranche kämpft seit Jahren um Fördergelder durch den Bund - bislang haben vor allem einige Bundesländer meist kleinere Summen investiert. Die konkrete Verwendung der für 2019 zugesagten 50 Millionen Euro wird derzeit noch im Verkehrsministerium geplant, anschließend muss sie noch von der EU-Kommission notifiziert werden. Geplanter Start soll im Herbst 2019 sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24./25.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Grund für den Ruf nach Förderung ist, dass andere Länder die Spielebranche finanziell schon seit Jahren unterstützen. Auch deshalb seien die Entwicklungskosten in Deutschland "im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich oder Kanada um bis zu 30 Prozent höher", so der Game. "Auch aufgrund dieser Wettbewerbsverzerrungen ist der Anteil deutscher Spieleentwicklungen auf dem Heimatmarkt in den vergangenen Jahren auf rund 5 Prozent gesunken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 06. Jul 2019

Die Automobilindustrie erwirtschaftet Netto schon ein Plaus mit den Exporten. Hier gibt...

zilti 03. Jul 2019

Ach bitte. 50 Millionen sind auf der Ebene ein Rundungsfehler.

zilti 03. Jul 2019

Weil BlueByte halt von Ubisoft dazu "verdammt" wurde, das Aufbaustrategie-Studio zu sein...

Shoopi 01. Jul 2019

Tja, das kommt davon wenn man nur für 5k Netto programmieren will. Ansonsten bin ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /