• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019 (Bild: Game)

Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 sind entgegen den Erwartungen der Spielebranche keinerlei Mittel für eine weitere Förderung vorgesehen. Für 2019 stehen den Unternehmen rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Zwar könnten Mittel in ähnlicher Größenordnung für 2020 noch im weiteren parlamentarischen Verfahren eingebracht werden, sehr wahrscheinlich ist das nach aktuellem Stand aber nicht. Und selbst wenn, wäre es ein Problem für die Planungssicherheit der Studios, kritisiert der Branchenverband Game.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ein bekannter Entwickler wird deutlicher: "Eine Katastrophe biblischen Ausmaßes" für die Studios wäre der Wegfall der Förderung, schreibt Carsten Fichtelmann auf Facebook. "Startups laufen jetzt mit Ansage in ein hohes Insolvenzrisiko". Der Chef von Daedalic aus Hamburg befürchtet, dass "die besten Prototypen von internationalen Playern aufgesammelt, der Rest eingestampft" werde. "Der digitale Selbstmord ...".

Zuständig für die Spieleförderung ist das auch für digitale Infrastruktur verantwortliche Bundesverkehrsministerium. Dessen Chef Andreas Scheuer (CSU) hatte sich erst im April 2019 bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises (Hauptgewinner: Trüberbook) von der Spielebranche feiern lassen. "50 Millionen Euro als Förderung für den Standort" hatte Scheuer unter Applaus angekündigt. Damals war man allgemein davon ausgegangen, dass diese Summe fortan regelmäßig bereitgestellt wird - Standortförderung ergibt schließlich nur mit langfristiger Perspektive Sinn.

Die deutsche Spielebranche kämpft seit Jahren um Fördergelder durch den Bund - bislang haben vor allem einige Bundesländer meist kleinere Summen investiert. Die konkrete Verwendung der für 2019 zugesagten 50 Millionen Euro wird derzeit noch im Verkehrsministerium geplant, anschließend muss sie noch von der EU-Kommission notifiziert werden. Geplanter Start soll im Herbst 2019 sein.

Ein Grund für den Ruf nach Förderung ist, dass andere Länder die Spielebranche finanziell schon seit Jahren unterstützen. Auch deshalb seien die Entwicklungskosten in Deutschland "im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich oder Kanada um bis zu 30 Prozent höher", so der Game. "Auch aufgrund dieser Wettbewerbsverzerrungen ist der Anteil deutscher Spieleentwicklungen auf dem Heimatmarkt in den vergangenen Jahren auf rund 5 Prozent gesunken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SchreibenderLeser 06. Jul 2019

Die Automobilindustrie erwirtschaftet Netto schon ein Plaus mit den Exporten. Hier gibt...

zilti 03. Jul 2019

Ach bitte. 50 Millionen sind auf der Ebene ein Rundungsfehler.

zilti 03. Jul 2019

Weil BlueByte halt von Ubisoft dazu "verdammt" wurde, das Aufbaustrategie-Studio zu sein...

Shoopi 01. Jul 2019

Tja, das kommt davon wenn man nur für 5k Netto programmieren will. Ansonsten bin ich...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2019

Mag sein, aber mal einen Gedanken daran zu verschwenden, dass das Problem bei denen...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /