Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und die Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär beim Deutschen Computerspielpreis 2019 (Bild: Game)

Im Regierungsentwurf für den Bundeshaushalt 2020 sind entgegen den Erwartungen der Spielebranche keinerlei Mittel für eine weitere Förderung vorgesehen. Für 2019 stehen den Unternehmen rund 50 Millionen Euro zur Verfügung. Zwar könnten Mittel in ähnlicher Größenordnung für 2020 noch im weiteren parlamentarischen Verfahren eingebracht werden, sehr wahrscheinlich ist das nach aktuellem Stand aber nicht. Und selbst wenn, wäre es ein Problem für die Planungssicherheit der Studios, kritisiert der Branchenverband Game.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Ein bekannter Entwickler wird deutlicher: "Eine Katastrophe biblischen Ausmaßes" für die Studios wäre der Wegfall der Förderung, schreibt Carsten Fichtelmann auf Facebook. "Startups laufen jetzt mit Ansage in ein hohes Insolvenzrisiko". Der Chef von Daedalic aus Hamburg befürchtet, dass "die besten Prototypen von internationalen Playern aufgesammelt, der Rest eingestampft" werde. "Der digitale Selbstmord ...".

Zuständig für die Spieleförderung ist das auch für digitale Infrastruktur verantwortliche Bundesverkehrsministerium. Dessen Chef Andreas Scheuer (CSU) hatte sich erst im April 2019 bei der Verleihung des Deutschen Computerspielpreises (Hauptgewinner: Trüberbook) von der Spielebranche feiern lassen. "50 Millionen Euro als Förderung für den Standort" hatte Scheuer unter Applaus angekündigt. Damals war man allgemein davon ausgegangen, dass diese Summe fortan regelmäßig bereitgestellt wird - Standortförderung ergibt schließlich nur mit langfristiger Perspektive Sinn.

Die deutsche Spielebranche kämpft seit Jahren um Fördergelder durch den Bund - bislang haben vor allem einige Bundesländer meist kleinere Summen investiert. Die konkrete Verwendung der für 2019 zugesagten 50 Millionen Euro wird derzeit noch im Verkehrsministerium geplant, anschließend muss sie noch von der EU-Kommission notifiziert werden. Geplanter Start soll im Herbst 2019 sein.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein Grund für den Ruf nach Förderung ist, dass andere Länder die Spielebranche finanziell schon seit Jahren unterstützen. Auch deshalb seien die Entwicklungskosten in Deutschland "im Vergleich zu Großbritannien, Frankreich oder Kanada um bis zu 30 Prozent höher", so der Game. "Auch aufgrund dieser Wettbewerbsverzerrungen ist der Anteil deutscher Spieleentwicklungen auf dem Heimatmarkt in den vergangenen Jahren auf rund 5 Prozent gesunken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchreibenderLeser 06. Jul 2019

Die Automobilindustrie erwirtschaftet Netto schon ein Plaus mit den Exporten. Hier gibt...

zilti 03. Jul 2019

Ach bitte. 50 Millionen sind auf der Ebene ein Rundungsfehler.

zilti 03. Jul 2019

Weil BlueByte halt von Ubisoft dazu "verdammt" wurde, das Aufbaustrategie-Studio zu sein...

Shoopi 01. Jul 2019

Tja, das kommt davon wenn man nur für 5k Netto programmieren will. Ansonsten bin ich...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2019

Mag sein, aber mal einen Gedanken daran zu verschwenden, dass das Problem bei denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /