Abo
  • Services:

Spielebranche: Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

Deutschlands größtem Entwickler von Mobile- und Onlinespielen geht es offenbar prächtig: Innogames aus Hamburg hat seinen Umsatz mit Titeln wie Forge of Empires und Elvenar weiter gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Forge of Empires
Artwork von Forge of Empires (Bild: Innogames)

Das Image von Free-to-Play ist schon seit Jahren dezent angekratzt, aber spürbare Auswirkungen auf die Geschäftszahlen von Innogames hat das offenbar nicht: Der Hamburger Spezialist für das Entwickeln und Betreiben von Mobile- und Onlinespielen meldet für 2017 erneut ein Rekordergebnis. Der Umsatz ist von rund 131 Millionen Euro im Jahr 2016 auf rund 161 Millionen Euro weiter gewachsen. Die EBITDA-Marge liegt laut der Firma bei rund 25 Prozent.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sein Geld verdient Innogames derzeit vor allem mit Browser Games - rund 107 Millionen Euro waren es 2017 in diesem Segment. Das ist weiter um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das größere Plus gab es mit 62 Prozent allerdings bei den Mobile Games auf nun 54 Millionen Euro.

Besonders gut lief es für die sowohl als Browser Game als auch als Mobile Game verfügbaren Forge of Empires (Strategie) und Elvenar (Aufbau-Strategie), die insgesamt um 36 Prozent zulegen konnten. Wachstumstreiber seien auch hier die Versionen für mobile Endgeräte gewesen, so Innogames. Weitere Impulse erwartet das Unternehmen durch das vom Berliner Entwickler Wooga übernommene Strategiespiel Warlords of Aternum, das demnächst an den Start gehen soll.

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames übernommen. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. Im Mai 2017 investierte MTG weitere 82,6 Millionen Euro für zusätzliche 16 Prozent, womit es nun 51 Prozent an Innogames hält.

Innogames beschäftigt an seinen beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf momentan rund 420 Mitarbeiter - 20 mehr als 2016. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewachsen. Sie verfügt über mehr als 200 Millionen registrierte Spieler in ihrer Kundendatenbank.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

S4kar 22. Feb 2018

Sorry, dann siehst du die falschen Möglichkeiten Geld in das Spiel zu investieren. Fakt...

quineloe 20. Feb 2018

Für LOL habe ich noch nie aufdrängliche Browserwerbung gesehen. Die sehe ich nur so für...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /