Abo
  • Services:

Spielebranche: Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

Deutschlands größtem Entwickler von Mobile- und Onlinespielen geht es offenbar prächtig: Innogames aus Hamburg hat seinen Umsatz mit Titeln wie Forge of Empires und Elvenar weiter gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Forge of Empires
Artwork von Forge of Empires (Bild: Innogames)

Das Image von Free-to-Play ist schon seit Jahren dezent angekratzt, aber spürbare Auswirkungen auf die Geschäftszahlen von Innogames hat das offenbar nicht: Der Hamburger Spezialist für das Entwickeln und Betreiben von Mobile- und Onlinespielen meldet für 2017 erneut ein Rekordergebnis. Der Umsatz ist von rund 131 Millionen Euro im Jahr 2016 auf rund 161 Millionen Euro weiter gewachsen. Die EBITDA-Marge liegt laut der Firma bei rund 25 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Sein Geld verdient Innogames derzeit vor allem mit Browser Games - rund 107 Millionen Euro waren es 2017 in diesem Segment. Das ist weiter um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das größere Plus gab es mit 62 Prozent allerdings bei den Mobile Games auf nun 54 Millionen Euro.

Besonders gut lief es für die sowohl als Browser Game als auch als Mobile Game verfügbaren Forge of Empires (Strategie) und Elvenar (Aufbau-Strategie), die insgesamt um 36 Prozent zulegen konnten. Wachstumstreiber seien auch hier die Versionen für mobile Endgeräte gewesen, so Innogames. Weitere Impulse erwartet das Unternehmen durch das vom Berliner Entwickler Wooga übernommene Strategiespiel Warlords of Aternum, das demnächst an den Start gehen soll.

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames übernommen. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. Im Mai 2017 investierte MTG weitere 82,6 Millionen Euro für zusätzliche 16 Prozent, womit es nun 51 Prozent an Innogames hält.

Innogames beschäftigt an seinen beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf momentan rund 420 Mitarbeiter - 20 mehr als 2016. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewachsen. Sie verfügt über mehr als 200 Millionen registrierte Spieler in ihrer Kundendatenbank.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

S4kar 22. Feb 2018

Sorry, dann siehst du die falschen Möglichkeiten Geld in das Spiel zu investieren. Fakt...

quineloe 20. Feb 2018

Für LOL habe ich noch nie aufdrängliche Browserwerbung gesehen. Die sehe ich nur so für...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /