Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

Deutschlands größtem Entwickler von Mobile- und Onlinespielen geht es offenbar prächtig: Innogames aus Hamburg hat seinen Umsatz mit Titeln wie Forge of Empires und Elvenar weiter gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Forge of Empires
Artwork von Forge of Empires (Bild: Innogames)

Das Image von Free-to-Play ist schon seit Jahren dezent angekratzt, aber spürbare Auswirkungen auf die Geschäftszahlen von Innogames hat das offenbar nicht: Der Hamburger Spezialist für das Entwickeln und Betreiben von Mobile- und Onlinespielen meldet für 2017 erneut ein Rekordergebnis. Der Umsatz ist von rund 131 Millionen Euro im Jahr 2016 auf rund 161 Millionen Euro weiter gewachsen. Die EBITDA-Marge liegt laut der Firma bei rund 25 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Sein Geld verdient Innogames derzeit vor allem mit Browser Games - rund 107 Millionen Euro waren es 2017 in diesem Segment. Das ist weiter um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen. Das größere Plus gab es mit 62 Prozent allerdings bei den Mobile Games auf nun 54 Millionen Euro.

Besonders gut lief es für die sowohl als Browser Game als auch als Mobile Game verfügbaren Forge of Empires (Strategie) und Elvenar (Aufbau-Strategie), die insgesamt um 36 Prozent zulegen konnten. Wachstumstreiber seien auch hier die Versionen für mobile Endgeräte gewesen, so Innogames. Weitere Impulse erwartet das Unternehmen durch das vom Berliner Entwickler Wooga übernommene Strategiespiel Warlords of Aternum, das demnächst an den Start gehen soll.

Ende 2016 hatte der schwedische Medienkonzern Modern Times Group (MTG) rund 35 Prozent der Anteile an Innogames übernommen. In einer Pressemitteilung wurde das Unternehmen damals mit 260 Millionen Euro bewertet. Im Mai 2017 investierte MTG weitere 82,6 Millionen Euro für zusätzliche 16 Prozent, womit es nun 51 Prozent an Innogames hält.

Innogames beschäftigt an seinen beiden Standorten Hamburg und Düsseldorf momentan rund 420 Mitarbeiter - 20 mehr als 2016. Die Firma ist nach eigenen Angaben seit ihrer Gründung in jedem Unternehmensjahr profitabel gewachsen. Sie verfügt über mehr als 200 Millionen registrierte Spieler in ihrer Kundendatenbank.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 27,99€
  3. 2,22€
  4. 4,99€

S4kar 22. Feb 2018

Sorry, dann siehst du die falschen Möglichkeiten Geld in das Spiel zu investieren. Fakt...

quineloe 20. Feb 2018

Für LOL habe ich noch nie aufdrängliche Browserwerbung gesehen. Die sehe ich nur so für...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go
  2. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  3. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /