Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln

Unsicherheit über die finanzielle Förderung, aber auch ein schlechtes Image in Sachen Arbeitszeit und Bezahlung: Die Anzahl der Beschäftigen der deutschen Spielebranche ist innerhalb eines Jahres deutlich gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler bei der Arbeit
Spielentwickler bei der Arbeit (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Genau 11.014 Beschäftigte in Unternehmen, die Computerspiele entwickeln oder vertreiben, hat der Branchenverband Game im Mai 2019 gezählt. Das ist ein Rückgang um 5,9 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Weniger stark ist der Rückgang im erweiterten Arbeitsmarkt der Spielebranche, etwa bei Händlern und Medien: Hier fiel die Anzahl der Beschäftigten um 1,2 Prozent auf 16.840 Personen.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  2. Rolf Weber KG, Schauenstein

Wie drastisch der Rückgang ist, zeigt aber vor allem der Vergleich über mehrere Jahre: 2016 gab es laut Game 31.293 Personen im Kernmarkt und im erweiterten Arbeitsmarkt. Seitdem ist die Anzahl der Beschäftigten jedes Jahr zurückgegangen, bis zuletzt auf 27.854. Im Kernmarkt - also Entwicklung und Publishing - waren 2016 12.839 Menschen in Beschäftigung.

Innerhalb der vergangenen zwölf Monate ist nur die Anzahl der Unternehmen gewachsen. Mitte 2018 gab es laut Game 524 Firmen in der Spielebranche, im Mai 2019 waren es 614. Zum starken Anstieg trugen vor allem Neugründungen kleiner Entwicklerstudios bei. In der Regel beschäftigen diese weniger als fünf Mitarbeiter, sagt der Branchenverband Game.

  • 614 Unternehmen in Detuschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)
  • Beschäftigte in der deutschen Spielebranche seit 2016 (Grafik: Game)
614 Unternehmen in Detuschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)

"Der weitere Rückgang der Beschäftigtenzahlen zeigt, wie groß der wirtschaftliche Druck auf Games-Unternehmen in Deutschland ist", sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Game. Er beklagte unter anderem, dass Fördermittel im Bundeshaushalt 2020 fehlten - die Branche hatte ursprünglich wieder mit den für 2019 angekündigten rund 50 Millionen Euro gerechnet.

Derzeit sind die Mittel nicht eingeplant, was sich bei den kommenden Abstimmungen im September 2019 aber noch ändern könnte. Das Fehlen der Mittel hat bisher laut Falk trotzdem "für Verunsicherung gesorgt und ist aufgrund der fehlenden Planungssicherheit auch ein Wachstumshemmnis für Games-Unternehmen jeder Größe." Weitere Gründe für den Rückgang der Beschäftigen dürften das schlechte Image der Spielebranche im Hinblick auf Arbeitszeiten und Bezahlung sowie starke Konkurrenz durch andere Branchen sein.

Der deutsche Spielemarkt an sich wächst derzeit: Die Unternehmen verzeichneten 2018 ein kräftiges Plus. Gegenüber dem Vorjahr sind die Umsätze um neun Prozent auf 4,37 Milliarden Euro gestiegen - 2017 waren es rund 4 Milliarden Euro. Das mit Abstand größte Plus gab es bei Gebühren für Onlinedienste wie Playstation Plus, Xbox Live Gold und Origin Access, deren Umsatz um 97 Prozent auf 353 Millionen Euro zulegen konnte. Darunter vor allem internationale Publisher und Entwickler, von denen viele in Deutschland nur Marketing- und Vertriebsteams haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

franzropen 08. Aug 2019

Ich dachte wir haben Kapitalismus, da kann sich der Markt jederzeit ändern.

sambache 07. Aug 2019

Stimmt, sowas zahlt am Ende immer der Weihnachtsmann ;-)

tehabe 07. Aug 2019

Im Prolog werden Arbeitsbedingungen noch erwähnt, danach gar nicht mehr. Ich erinnere...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /