Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln

Unsicherheit über die finanzielle Förderung, aber auch ein schlechtes Image in Sachen Arbeitszeit und Bezahlung: Die Anzahl der Beschäftigen der deutschen Spielebranche ist innerhalb eines Jahres deutlich gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
Spielentwickler bei der Arbeit
Spielentwickler bei der Arbeit (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Genau 11.014 Beschäftigte in Unternehmen, die Computerspiele entwickeln oder vertreiben, hat der Branchenverband Game im Mai 2019 gezählt. Das ist ein Rückgang um 5,9 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Weniger stark ist der Rückgang im erweiterten Arbeitsmarkt der Spielebranche, etwa bei Händlern und Medien: Hier fiel die Anzahl der Beschäftigten um 1,2 Prozent auf 16.840 Personen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Dataport, Hamburg

Wie drastisch der Rückgang ist, zeigt aber vor allem der Vergleich über mehrere Jahre: 2016 gab es laut Game 31.293 Personen im Kernmarkt und im erweiterten Arbeitsmarkt. Seitdem ist die Anzahl der Beschäftigten jedes Jahr zurückgegangen, bis zuletzt auf 27.854. Im Kernmarkt - also Entwicklung und Publishing - waren 2016 12.839 Menschen in Beschäftigung.

Innerhalb der vergangenen zwölf Monate ist nur die Anzahl der Unternehmen gewachsen. Mitte 2018 gab es laut Game 524 Firmen in der Spielebranche, im Mai 2019 waren es 614. Zum starken Anstieg trugen vor allem Neugründungen kleiner Entwicklerstudios bei. In der Regel beschäftigen diese weniger als fünf Mitarbeiter, sagt der Branchenverband Game.

  • 614 Unternehmen in Detuschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)
  • Beschäftigte in der deutschen Spielebranche seit 2016 (Grafik: Game)
614 Unternehmen in Detuschland entwickeln und vertreiben Games (Grafik: Game)

"Der weitere Rückgang der Beschäftigtenzahlen zeigt, wie groß der wirtschaftliche Druck auf Games-Unternehmen in Deutschland ist", sagte Felix Falk, Geschäftsführer des Game. Er beklagte unter anderem, dass Fördermittel im Bundeshaushalt 2020 fehlten - die Branche hatte ursprünglich wieder mit den für 2019 angekündigten rund 50 Millionen Euro gerechnet.

Derzeit sind die Mittel nicht eingeplant, was sich bei den kommenden Abstimmungen im September 2019 aber noch ändern könnte. Das Fehlen der Mittel hat bisher laut Falk trotzdem "für Verunsicherung gesorgt und ist aufgrund der fehlenden Planungssicherheit auch ein Wachstumshemmnis für Games-Unternehmen jeder Größe." Weitere Gründe für den Rückgang der Beschäftigen dürften das schlechte Image der Spielebranche im Hinblick auf Arbeitszeiten und Bezahlung sowie starke Konkurrenz durch andere Branchen sein.

Der deutsche Spielemarkt an sich wächst derzeit: Die Unternehmen verzeichneten 2018 ein kräftiges Plus. Gegenüber dem Vorjahr sind die Umsätze um neun Prozent auf 4,37 Milliarden Euro gestiegen - 2017 waren es rund 4 Milliarden Euro. Das mit Abstand größte Plus gab es bei Gebühren für Onlinedienste wie Playstation Plus, Xbox Live Gold und Origin Access, deren Umsatz um 97 Prozent auf 353 Millionen Euro zulegen konnte. Darunter vor allem internationale Publisher und Entwickler, von denen viele in Deutschland nur Marketing- und Vertriebsteams haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

franzropen 08. Aug 2019 / Themenstart

Ich dachte wir haben Kapitalismus, da kann sich der Markt jederzeit ändern.

sambache 07. Aug 2019 / Themenstart

Stimmt, sowas zahlt am Ende immer der Weihnachtsmann ;-)

tehabe 07. Aug 2019 / Themenstart

Im Prolog werden Arbeitsbedingungen noch erwähnt, danach gar nicht mehr. Ich erinnere...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /