Abo
  • IT-Karriere:

Spielebranche: Hamburger Spiele-Publisher Gamigo kauft Trion Worlds

Für einen "niedrigen zweistelligen Millionenbetrag" kauft die Gamigo AG aus Hamburg den US-Spieleentwickler Trion Worlds (Rift, Defiance) und entlässt offenbar einen großen Teil der Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rift
Artwork von Rift (Bild: Trion Worlds)

Das Hamburger Unternehmen Gamigo AG gibt die Übernahme wesentlicher Teile des US-Entwicklerstudios Trion Worlds bekannt. Laut offiziellen Angaben von Gamigo beläuft sich der Kaufpreis "auf einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag" in US-Dollar. Durch die Akquisition erhofft sich Gamigo für 2019 einen zusätzlichen Umsatz von 18 Millionen US-Dollar und einen zusätzlichen Gewinn ohne Berücksichtigung von Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von bis zu 4 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg
  2. Hays AG, südliches Bayern

Ein Grund für diese prognostizierten Ergebnisse sind wohl auch Kostensenkungen durch Entlassungen. Gamigo übernimmt nur einen Teil der Belegschaft von Trion Worlds. Nach Angaben des Unternehmens bleibt lediglich eine kleine Crew, die nötig ist, "um den Geschäftsbetrieb weiterzuführen". Das sind einem Bericht auf Gamasutra zufolge etwa 25 Mitarbeiter, der größere Teil der etwa 200 Personen starken Belegschaft an den Standorten Redwood City (Kalifornien) und Austin (Texas) verliert offenbar den Job.

Trion Worlds ist vor allem für das 2011 gestartete Fantasy-MMORPG Rift bekannt, weitere Spiele sind das parallel mit einer gleichnamigen Fernsehserie veröffentlichte Defiance und das voxelbasierte MMORPG Trove. Obwohl die Titel durchaus aufwendig produziert wurden und bei Tests überwiegend gut abschnitten, hatten sie wohl nicht den von Trion Worlds erhofften Erfolg.

Gamigo hat sich auf die Produktion und den Betrieb von Free-to-Play Online- und Mobile-Games spezialisiert. Zum Portfolio gehören Titel wie Desert Operations, Dragon's Prophet, Echo of Soul und Fiesta Online. Das Unternehmen beschäftigt am Stammsitz in Hamburg und in Niederlassungen unter anderem in Köln, Warschau, Istanbul, Chicago und Seoul bislang rund 250 Mitarbeiter. Mit der Übernahme von Trion Worlds wolle Gamigo seine "Position sowohl im europäischen als auch im amerikanischen Spielemarkt nachhaltig" ausbauen, kommentiert Firmenchef Remco Westermann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Alex59 26. Okt 2018

Hallo ich spiele Rift von Trion seit dem 18.06.2011. Allerdings kommt in letzter Zeit...

exxo 24. Okt 2018

Es ist reine Polemik das negative Verhalten einzelner auf das gesamte System zu...

suicicoo 24. Okt 2018

D4O! :D

PerilOS 23. Okt 2018

WoW ist der absolute Gerne Primus seit 14 Jahren - check Wow hat mehr Content als alle...


Folgen Sie uns
       


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

    •  /