Spielebranche: Gründer kauft Daedalic Entertainment zurück

Der Buchverlag Bastei Lübbe hält künftig nur noch 10 Prozent der Anteile an Daedalic, wo derzeit eine Umsetzung von Gollum entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Gollum
Artwork von Gollum (Bild: Daedalic Entertainment)

Das Hamburger Entwicklerstudio Daedalic Entertainment ist wieder weitgehend selbständig. Geschäftsführer und Gründer Carsten Fichtelmann kauft im Rahmen eines Management-Buyout zusammen mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Stephan Harms die Mehrheit der Anteile vom Buchverlag Bastei Lübbe zurück.

Stellenmarkt
  1. Data Manager (m/w/d)
    Techtronic Industries Central Europe GmbH, Hilden
  2. SAP PP Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Bastei Lübbe verkauft 41 Prozent an Fichtelmann und Harms und behält selbst 10 Prozent von Daedalic. Der Rest der Anteile gehört Fichtelmann ohnehin. Finanzielle Informationen über die Transaktion sind nicht bekannt. Bastei Lübbe hatte seine 51 Prozent vor fast auf den Tag genau sechs Jahren im Mai 2014 gekauft.

Der Buchverlag wollte mit Daedalic weitere Verwertungsketten aufbauen. Ein Projekt war etwa das von Daedalic produzierte, auf dem weltberühmten Roman des Schriftstellers Ken Follett basierende Spiel Die Säulen der Erde (Test auf Golem.de).

Die Tests waren zwar ebenso ordentlich wie die Reaktionen der Community. Dennoch dürfte das Adventure in kommerzieller Hinsicht kaum ein Erfolg gewesen sein. Verkaufszahlen liegen nicht vor.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang 2020 hatte Bastei Lübbe Abschreibungen in Höhe von 12 bis 14 Millionen Euro auf die Beteilung an Daedalic angekündigt. Bereits 2016 wurde bekannt, dass Daedalic wegen finanzieller Schwierigkeiten sparen und Mitarbeiter entlassen musste.

Derzeit arbeitet Daedalic an einem Spiel, dem Der Herr der Ringe zugrunde liegt. Das Projekt dreht sich um die Figur des Gollum, es basiert auf der Unreal Engine und soll 2021 für Windows-PC und Konsole erscheinen - welche, hat Daedalic noch nicht gesagt. Auch sonst liegen über das wohl recht aufwendige Programm erst wenig Informationen vor.

Daedalic produziert eigene Games, in den letzten Jahren sind die Entwickler mit teils preisgekrönten Adventures wie Edna bricht aus, The Whispered World und Goodbye Deponia erfolgreich gewesen. Außerdem vermarktet das Unternehmen als Publisher die Spiele von kleineren Studios aus aller Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


win.ini 20. Mai 2020

Deponia würde ich jeweils glatt 3x kaufen so genial ist die Reihe... Damit gleiche ich...

ebivan 20. Mai 2020

Nur dass Silence und Säulen der Erde eben das gleiche Erlebnis boten,wenn man sie einfach...

ebivan 19. Mai 2020

Bis sie dann mit Walkingsimulatoren und ähnlich flachem Content (State Of Mind, Säulen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /