Spielebranche: Googles übergroße Gaming-Pläne

Ein feindlicher Kauf von Epic Games sowie der Aufbau der führenden Spieleplattform: Bei Google gab es große Gaming-Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,
Google auf der Game Developers Conference (GDC) 2019 in San Francisco
Google auf der Game Developers Conference (GDC) 2019 in San Francisco (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

"Offensichtlich hat Google leider tatsächlich einen koordinierten, multinationalen feindlichen Übernahmeversuch von Epic Games in Betracht gezogen": Das schreibt Tim Sweeney, Gründer und Chef des Entwicklerstudios Epic Games, selbst auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) KDO-Cloud-Arbeitsplatz
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
Detailsuche

Hintergrund sind neue Dokumente, die nach dem Gerichtsstreit zwischen Apple und Epic Games veröffentlicht wurden. Aus den Papieren geht hervor, dass Google überlegt hatte, den chinesischen Technologiekonzern Tencent anzusprechen und dann eben Epic Games zu kaufen.

Tencent hält rund 43 Prozent an dem Entwicklerstudio, während Sweeney die Mehrheit hält - der Plan wäre also gegen den Widerstand von Sweeney nicht umsetzbar gewesen.

Diese Überlegungen gab es wohl Mitte bis Ende 2020. Während dieser Zeit war Google hinter den Kulissen offenbar auch sonst intensiv mit der Spielebranche beschäftigt.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht von The Verge zufolge, der ebenfalls auf neu veröffentlichten Gerichtsdokumenten basiert, hatte Google den Plan, die "größte Gaming-Plattform der Welt" aufzubauen.

Überlegt wurde, sowohl Spiele für Windows-PC als auch für MacOS anzubieten, und das weltweit und mit einem eigenen Overlay - im Grunde wäre das so etwas wie eine Konkurrenz für Steam gewesen, allerdings vermarktet unter anderem mithilfe der Suchmaschine von Google.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Milliardenmarkt für Google Stadia angepeilt

Google ist schon früher mit großen Plänen für die Spielebranche aufgefallen. 2019 sagte ein Manager, dass das Unternehmen beim Spielestreamingdienst Stadia "Milliarden" von Nutzern erwarte. "Wenn wir nur 100 oder 200 Millionen Menschen erreichen, haben wir etwas falsch gemacht." Offizielle Zahlen gibt es zwar nicht, aber bisher dürfte Stadia diese Marke nicht mal ansatzweise erreicht haben.

Dennoch: Eigentlich ist auch Google schon jetzt ein Schwergewicht beim Gaming. Immerhin bietet das Unternehmen mit Android eine der wichtigsten Plattformen für mobile Spiele an und setzt mehrere Milliarden US-Dollar mit dem Google Play Store um.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /